Bypass 2.0 ? Ja? Nein? Vielleicht!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wow, das geht aber fix!
      Ich drücke dir die Daumen, dass der Eingriff die gewünschte Wirkung hat.
      Ich denke, ich hätte mich auch für diese Variante entschieden, Variante 2 läuft ja nicht weg.

      Alles Gute für sie OP!!!
    • ... so, meine Tasche ist so gut wie fertig gepackt.
      Meine Gedanken drehen sich ein wenig.
      Seit nunmehr 8 Wochen schaue ich sehr auf meine Ernährung, esse 2mal die Woche maximal 500kcal an den anderen Tagen bin ich zwischen 800- 1500kcal. Abnahme in der Zeit gerade einmal 4kg. Ob da eine OP überhaupt was bringt?
      Eigentlich müsste ich mich mehr bewegen... Aber das bekomme ich nicht hin mit den Kopfschmerzen.
      Natürlich werde ich die OP machen lassen.

      Ich hoffe sie machen vor der OP noch eine Lumbalpunktion wg dem Hirndruck. Ich halte die Kopfschmerzen kaum noch aus, werde das mit dem Anästhesisten besprechen.

      Drückt mir die Daumen.
      Dur darfst weinen, schreien, wütend werden & auch kurz zweifeln.
      Danach gehst du raus, machst weiter und erreichst, was du wirklich willst.
    • Unfassbar was du schon alles durchmachen musstest und noch unfassbarer, dass du trotzdem nicht aufgibst und dich allem stellst.. Meinen allergrößten Respekt dafür!

      Ich kann mir nicht im Geringsten vorstellen, wie es dir geht, wünsche dir für die OP aber alles erdenklich Gute und hoffe, dass dein Leidensweg endlich ein Ende finden wird.

      :drueck:

      Höchstgewicht: 151,6 kg | BMI 49,9 | November 2019
      Beginn MMK: Januar 2020
      Antragstellung: 18. Juni 2020
      Zusage: 1. Juli 2020
      OP-Termin: 13. August 2020

      Instagram - Roux.By
    • Ich danke euch allen.
      Bin eingecheckt, die Station ist sehr voll. Bin im 3 Bett Zimmer. Die beiden Damen sind aber sehr ruhig und nett.

      Die Ärzte und das Personal waren alle durchweg freundlich und kompetent.
      Fühle mich gut aufgehoben.

      Bin morgen als zweite dran.
      Heute bei der Besprechung war es amüsant, weil einfach noch nicht feststeht was schlussendlich gemacht wird, daher war die Aufklärung eher vage und es könnte... Deswegen.. auch Bauchschnitt...
      Aber ich geh jetzt Mal von 3 kleinen Löchern und 30minuten aus.

      Ach... Natürlich nur, wenn mein Corona Test negativ ist. Testergebnis morgen
      Dur darfst weinen, schreien, wütend werden & auch kurz zweifeln.
      Danach gehst du raus, machst weiter und erreichst, was du wirklich willst.
    • Ich denke natürlich auch an dich und bin in meinen Gedanken bei dir.
      Ich freue mich, wenn du dich wieder meldest, und alles gut verlaufen ist.
      Meine Däumchen sind gedrückt - guckst du hier: -----> :drueck:
      Grüße von Tanni
      RNY-Magenbypass am 24.06.20
      Mein Bypass-Tagebuch
    • Die OP ist hoffentlich schon gut überstanden und du liegst nun seelig schlummernd im Aufwachraum.
      Döse noch ein wenig und schlaf den Narkoserausch aus :D .

      Wir lesen und schreiben und dann bald wieder. :freu:
      https://www.alles-wird-leichter.de/


      Der größte Fehler ist die Unfehlbarkeitsanmaßung
    • Hey ihr lieben,
      Alles gut überstanden.

      Der Pouch Ausgang war wohl sehr groß.
      Prof. Dr. Karcz hat sowohl den Pouch verkleinert, den Ausgang verengt und das Band eingesetzt.
      Er ist sehr zufrieden mit der OP.. hat er zumindest alles so meinem Freund erzählt.
      Ich selbst habe ihn noch nicht gesehen.

      Fühle mich hier in der LMU gut aufgehoben, alle sehr nett und kompetent.
      Habe keinerlei schmerzen und werde mich wohl morgen schon nach Hause begeben ( so hat er es meinem Freund gesagt).

      Habe Freitag und auch Samstag fast nur geschlafen... Heute bin ich schon deutlich fitter.
      LG
      Dur darfst weinen, schreien, wütend werden & auch kurz zweifeln.
      Danach gehst du raus, machst weiter und erreichst, was du wirklich willst.
    • Da bist Du ja wieder und alles gut gelaufen, sehr schön.

      Wenn ich an Deine letzten Wochen zurückdenke.... Wie schnell jetzt alles ging, von "ich glaube kaum, dass es genehmigt wird" bis frisch operiert..

      So ist das Leben und ich glaube fest daran, dass es bei Dir weiterhin kontinuierlich aufwärts geht ^^ ganz nach dem Motto Deiner Signatur.
    • Das geht ja wie das Brezel backen bei dir :freu: .
      Auch wenn du Heute wahrscheinlich schon nach Hause darft (kann einem selbst ja nie zu früh sein), denk daran dich weiterhin etwas zu schonen. OP ist OP und braucht
      ihre Heilungsphase.

      Mensch, so schön zu lesen, das du ein dein Körper das so gut weggesteckt haben. Freu mich tierisch für dich!
      https://www.alles-wird-leichter.de/


      Der größte Fehler ist die Unfehlbarkeitsanmaßung
    • So, ich befinde mich tatsächlich 3 Wochen (!!!) nach meinem Erstgespräch bei Prof. Dr. Karcz operiert (!!!) und entlassen (!!!) in meinem Bett wieder.

      Folgendes kam nun bei der OP ans Tageslicht, der Pouch war eindeutig zu groß angelegt (ich habe ihn explizit gefragt, ob ich mir den Magen selbst groß gefressen habe, er meinte, dass man deutlich hatte erkennen können, dass der Pouch von Beginn an zu groß belassen worden war), der Übergang zum Darm war stark vergrößert.
      Zudem war der Pouch an der Leber verwachsen.

      Er hat nun den Pouch stark verkleinert, das Band eingesetzt, die Verwachsungen gelöst und er war insgesamt sehr zufrieden mit der OP.
      Ich hoffe ich habe mich nicht allzu sehr wiederholt.

      Heute bin ich also entlassen worden und ich sage euch, die 4h als Beifahrer waren der Horror. Novalgin Tropfen haben mich Zuhause gerettet und mir sehr stark verdeutlicht, dass es doch wieder ein großer Eingriff war, auch wenn ich nur so kurz stationär war.

      Nun muss ich 4wochen flüssig essen, dann telefonieren Prof. Dr. Karcz und ich und besprechen das weitere Vorgehen.

      Wer will mir seine Lieblingsessen in der Flüssigphase verraten?

      In 3 Monaten sehen wir uns dann. Er geht davon aus, dass ich kaum abnehmen werde (da hab ich ein wenig geschluckt, als er mir das heute so gesagt hat), da er denkt, dass ich meinen Körper an die extrem niedrige kcal Zufuhr "gewöhnt" habe und der Stoffwechsel völlig im Arsch ist. Er meint, wir werden in 3 Monaten den Gewichtsverlauf anschauen und dann mit Hormonen den Stoffwechsel ankurbeln.
      Puh... Da kommt noch was auf mich zu...

      Das war's von mir heute... Ich schlürfe nun meine kalte Tomaten-Quark-Feta Suppe und geniesse mein Einzelzimmer mit Hunden (mein Freund ist noch im Wohnzimmer).

      Lg und danke, für eure Unterstützung.
      Dur darfst weinen, schreien, wütend werden & auch kurz zweifeln.
      Danach gehst du raus, machst weiter und erreichst, was du wirklich willst.
    • Der Spruch hätte bei mir einen depressiven Schub ausgelöst.... Ich lese gerade 'Fettlogik überwinden' und tue mich leicht damit, da ich grundlegend ihre Ansichten teile, ist ja hier im Forum ein deutlich anderer Konsens.
      Naja, mal abwarten, wie sich das bei Dir eintwickelt...
      Melde mich bei Dir, wenn ich in der Flüssigphase bin, dann hast Du ja schon Rezeptempfehlungen auf Lager ;-)
    • @mi-ri,

      nein, der Konsens von "Fettlogik überwinden" ist schon richtig. Wenn man weniger verbraucht als man zu sich nimmt, nimmt man einfach zu und wird dicker.
      An der Grundfester lässt sich, glaube ich, wenig rütteln.
      Allerdings ist es so, das es einfach Menschen gibt, die einen ziemlich niedrigen GU haben und dann wird es erfahrungsgemäß sehr schwer mit dem dauerhaften abnehmen.

      Das hat dann aber auch mehr als nur einen Grund, warum es schwer ist.

      • der Magen ist inzwischen größer und man sollte weniger / anders essen, was oft Hungergefühle hervorruft
      • wenn man zu viel wiegt, wird es mit der Bewegung schwerer. Klar geht Bewegung meist immer noch, war ja bei mir auch so. Allerdings hat die Bewegung mit viel Gewicht eine andere Klasse. Ich habe mich viel langsamer und schwerfälliger bewegt, zum Beispiel und daher auch nicht soviele Kalorien verbrannt wie jetzt, wo ich viel agiler bin. Das "mehr an Gewicht" hat nicht soviel Einfluss gehabt - leider.
        Ich wiege jetzt zwar deutlich weniger und mein Körper muss sich daher auch viel weniger anstrengen. ABER, mein kompletter Tagesablauf ist auch deutlich agiler, so das ich im Umkehrschluss dann trotzdem mehr Kalorien verbrauche.



      Dieses Posting gibt meine eigene Erfahrung wieder, nicht mehr und nicht weniger. ^^
      https://www.alles-wird-leichter.de/


      Der größte Fehler ist die Unfehlbarkeitsanmaßung