2 Monate nach roux y magenbypass

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2 Monate nach roux y magenbypass

      Hey ihr lieben....

      Ich hab jetzt seit 2monaten den roux y Magenbypass. Ich muss sagen seit dem ersten Tag nach der op hatte ich schon ein komisches Gefühl, kein Hunger Gefühl mehr, was ja eigentlich Sinn der Sache ist, aber bei mir ist (seit ich wieder essen darf) auch kein sättigungsgefühl da, also ich weiß nicht wann und ob ich satt bin, und dann hab ich selten das gefühl Hunger zu haben, oder bilde ich es mir nur ein? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht
      Am Tag der op hab ich 119 kg gewogen und heute 105.6kg meiner Meinung nach wenig abgenommen(meine op war am 3.8.2020)
      Wie ist es bei euch die ein roux y magenbypass haben? Nimmt ihr auch so langsam ab? Meine EB sagte im AZ ich würde zu langsam abnehmen, ich soll mehr Eiweiß essen bzw zu mich nehmen aber wie wenn ich das nicht schaffe? Klar eiweiß shakes usw aber mir hängt es aus dem Halse raus. Ich bin jetzt seit über eine Woche auf 105.6 kg und ganz ehrlich, ich verzweifel da ein wenig dran.

      Jetzt seit ein paar Tagen hab ich nach dem essen leichte Bauchschmerzen, und ich achte wirklich dadrauf das ich keine KH esse. Seit heute habe ich auch an der linken hüfte schmerzen, es fühlt sich so an als würde sich jemand sehr stark dadrauf lehnen.

      Ich hab letzte woche mir Blut abnehmen lassen, und raus kam das meine Bauchspeicheldrüsen Werte leicht erhöht sind und ich zuviel Eisen hab. Hmm bin in allen hinsichten überfragt was kann ich tun damit ich ein wenig schneller abnehme?
    • Also ich habe mir anfangs meinen Grundumsatz geschrottet und habe für 104 kg Abnahme 4 Jahre gebraucht. Ich brauchte nur Geduld. Jetzt bin ich rank und schlank und habe gerade meine Bauchdecken-Straffung hinter mir. Beine, Arme und Brust folgen. Du siehst, man kann auch langsam oder mit Stillständen sein Ziel erreichen :-)
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:
      °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    • @Janine796
      guten Morgen Janine :blumen: da nimmst du also im Durchschnitt seit deiner OP jede Woche ganz knapp unter 1,5 kg ab ..... das ist doch gut so!
      Schneller Abnehmen geht auch mit vielen Nachteilen ein und die werden gerne mal von den ACs oder EBs beiseite geschoben. Ist aber auch kein Wunder,
      den sie erleben die Nachteile nicht am eigenen Körper und haben also auch diese Erfahrung nicht.
      • schnellere Müdigkeit
      • ständiges Frieren (auch im Sommer bei 30°C - unvorstellbar aber wahr)
      • mehr Stress für die Haut, weil sie keine Zeit hat sich mit zurück zubilden
      • mehr Stress für deinen Organismus, weil weniger Energie zur Verfügung steht für die Grundfunktionen
      Es ist also nicht immer alles Gold, was vermeintlich so toll glänzt.

      Ich finde deine Abnahme beachtlich und in einem wirklich guten, gesunden Rahmen. Das erst einmal zu deiner vermeintlich langsamen Abnahme.

      Nicht jeder Körper funktioniert gleich, auch das müsste nun endlich mal bei den ACs und EBs ankommen. Nur weil man in der Theorie einen beachtlichen Unterschied zwischen Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch hat, heißt das noch lange nicht, das
      jeder Operierte oder diäthaltende Mensche exakt soviel Abnehmen muss, wie der ausgerechnete Unterschied es voraussagt. Da spielen noch viele kleine Rädchen eine gewichtige Rolle.

      Hier mal einige kleine Beispiele, die das Abnehmen erschweren können, auch wenn du eine tolle Kalorienreduktion hast:

      • das körpereigene Stresshormon Cortisol
      • Wassereinlagerungen (zu salzhaltiges Essen als Beispiel)

      • ein unausgeglichener Hormonhaushalt bei Frauen
      • Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln, Nahrungsmittelallergie
      • Mangel an Ballaststoffen
      • unausgewogene Darmflora
      Aber Grau ist alle Theorie.

      Du weißt, du solltest mehr Eiweiß essen. Das ist zu Beginn für einige von uns Operierten einfach sehr schwer. Ich habe selbst dazu gehört. Zuviel Eiweiß - große Verstopfung und tagelanges nicht auf das Klo gehen können, inkl. Blähungen.
      War ne schei... Zeit, auf gut Deutsch. :S

      Wie fühlst du dich den, wenn du keine KHs mehr isst? Vermisst du sie? Wenn ja, baue dir dringend welche mit ein, sonst brichst du irgendwann aus dem Zwangskorrsett aus und bist anschliessend noch frustrierter.
      Shakes kann ich die meiste Zeit auch nicht mehr sehen. Ab und an habe ich Bock drauf, dann trinke ich einen aus Lust. Aber ansonsten, nein Danke.

      Eiweißreiche Alternativen wären, wenn sie den schon gehen:
      Eier, Weichkäse, Schnittkäse, Schinken, mageres Fleisch (Gehaktes kann man immer wieder anders würzen), Mozarella, Jogurt, Quark, Hülsenfrüchte (geht evlt. noch nicht so gut)
      Neutrales Eiweißpulver das man in Kaffee, Suppenbrühe oder Suppen und Soßen rühren kann. Über die Monate hinweg wirst du ohne diese Hilfsmittel von alleine wieder auf eine gute Eiweißmenge kommen, versprochen. Nach ca. 1 Jahr ist
      man ungefähr bei einer Kinderportion angelangt. Und auch mit einer Kinderportion lässt es sich noch abnehmen, hier wird es einen immer wieder vorgelebt. Das geht alles.

      Ein zu hoher Eisenwert kann übrigens auch deine Beschwerden an den Knochen mit verursachen. Nimmst du Nahrungsergänzungsmittel? Dann mal unter die Lupe nehmen, oft ist dort eine viel zu hohe Eisenabgabe drin.
      Wenn die anderen Werte stimmen, dann kann man auch mal über 3 - 4 Wochen nur jeden zweiten Tag Vitamine nehmen. Dann gleicht es sich wieder an. Das mit den Eisenwerten hatte ich auch schon, ebenso das Vitamin B12.
      Ich sollte dann eben mal für einige Zeit nur jeden zweiten Tag supplimentieren. ABER am besten gehst du hier zu dem Arzt deines Vertrausens und fragst, was das jetzt zu tun ist. Oder hast du den keine Verhaltsnhinweise bekommen, nach deiner Blutabnahme?


      Das das Gewicht während deiner Abnahmephase immer mal wieder Still steht, das ist ganz normal. Kam bei mir alle paar Wochen vor und zog sich über die gesamte Abnahme hin. Die ersten Male hat mich das echt verrückt gemacht und ich dachte, ich werde die einzige sein, die trotz OP und Kaloriendefizit nicht abnimmt. Da fährt das Gehirn einfach sein Programm ab, ich kann dich verstehen. Versuche dich nicht allzu verrückt zu machen, auch du nimmst ab. Die über 13 Kilos sind ein guter Beweis dafür.

      Und gönn deinem Körper diese Ruhepausen vom Abnehmen. Er hat es sich redlich verdient. Im Gegenteil, wenn er Pause macht, honoriere das und zolle ihm Respekt. Verwöhne ihn in den Pausen mit tollen Bädern, schönen Bodylotions, einer Mediation, tollen Spaziergängen, leichter Gymnastik (die dir Spass macht und einfach nur Minibewegungen, die dir in den Kopf schiessen), duftenden Tees oder geilen Kaffeesorten. Lächle dein Konterfei jeden Morgen im Badezimmerspiegel an und sag dir selbst, wie gut das bis hierhin schon gemeistert hast. Mit solchen Aktionen entstresst du deine Seele und es geht dir selbst mental besser. Wenn deine Seele, dein Geist wieder loslassen, dann kann auch dein Körper wieder etwas leichter loslassen.

      Mache all die Dinge, die du vielleicht auf ein schlankeres Leben verschoben hast. Den eines ist sicher: Aufgeben ist keine Option.

      Und ich will dir mein derzeitges Lieblingszitat von Anthony Hopkins mitgeben:
      ”Keiner von uns kommt hier lebend raus. Also hört auf, euch wie ein Andenken zu behandeln. Esst leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Für Nichts anderes ist Zeit. “
      Viele Grüße von
      StraightOn


      alles-wird-leichter.de/
      Zuckerfreier Apfelkuchen

      KEIN Lebensmittel ist per se ungesund oder macht dick. Die Dosis und die Frequenz machen das Gift!
    • Liebe Janine,

      oh ich fühle gerade mit Dir! Ganz wichtig: Du bist nicht allein! Ich selber bin vor 3 Monaten operiert worden und gehöre auch zu den langsamen Abnehmern. Habe gerade nachgesehen, ich habe nach 2 Monaten 12,8 kg abgenommen, also noch weniger als Du.
      Aber ich weiß, das ich nach vier Wochen und nur 6,7 kg völlig verzweifelt war, mich kaum getraut habe, etwas zu essen. Mir ging es seelisch unglaublich schlecht und ich bin in ein tiefes Loch gefallen. Damals habe ich hier einen Thread eröffnet mit dem Titel: Ich bin so traurig. Vielleicht findest Du ihn über die Suche, ich bin zu blöde zum verlinken .
      Dieser Thread war so wichtig für mich, so viele Menschen haben mir so liebevoll geholfen.
      Das Lustige ist, bei mir ging es so langsam, obwohl ich eine Bilderbuchpatientin war: Sport täglich, immer die Eiweißwerte erreicht, kaum Kohlenhydrate, kein Zucker, kein Weißmehl, Trinkmenge immer geschafft....
      Inzwischen geht es meiner Seele deutlich besser, ich bin lockerer geworden. Ich kann es eh nicht ändern, egal wie sehr ich mein Hirn zermartere, warum zum Geier ich so langsam abnehme.
      Also mache ich genau so weiter, sprich ich halte mich an meine Regeln, dann brauche ich in Wochen die von der Abnahme nicht toll laufen nicht mit mir ins Gericht gehen.
      Wobei diese Regeln oft schwer sind. Eiweiß ist nämlich meine persönliche Ar...geige.
      Ich kann keine Shakes mehr trinken, davon wird mir speiübel und ich muss mich fast übergeben.
      Ich trinke dafür 4 kleine Fresubinkaffees über den Tag verteilt. Zusammen mit der Milch habe ich dann schon 45 gr Eiweiß intus. Und ich liiiiieeebe Fresubinkaffee.
      Dann gibts noch jeden Tag ein Ei, einen halben Eiweißquark und schon bin ich bei meinen 60 gr Eiweiß. Mittags gibts dann oft etwas mit Gehacktem und ich bin auf der sicheren Seite.
      Ich esse allerdings 4 x am Tag, der Eiweißquark ist meine Nachmittagliche Zwischenmahlzeit.
      Versuche Dich nicht unter Druck zu setzen, oder setzen zu lassen. Das beschleunigt die Abnahme nämlich nicht, sondern schadet nur der Seele.
      Klar, ich habe auch Angst, das es zu schnell noch langsamer wird. Aber was kann ich tun, außer die Regeln einzuhalten?
      Und das Leben fühlt sich viel besser an, ohne permanenten Druck.
      Ich konzentriere mich bewusst auf die positiven Seiten. Das hilft sehr!

      Alles liebe für Dich!

      LG Waterbottle
    • Ein kleiner Nachtrag: mit den positiven Dingen meine ich: Ich musste inzwischen meinen kompletten Kleiderschrank austauschen, inkl. Unterwäsche.

      Aber was noch viel, viel schöner ist: Das Körpergefühl! Ich kann so vieles wieder, was ich vorher nicht mehr konnte. 900 m zur Bushaltestelle laufen waren echte Schmerzen.

      Letzte Woche war ich mit meinem Mann vier Tage auf Baltrum, an meinem geliebten Meer mit ordentlich Wind! Die Insel ist autofrei und wir haben alleszu Fuß gemacht und ich konnte das! 17000 Schritte am Tag, von mir, gelaufen!!!!
      Dieser Urlaub wäre für mich noch vor ein paar Monaten in der Form nicht möglich gewesen. Ich hätte das alles nicht geschafft.
      Keine kleinere Klamottengröße, kein optischer Fortschritt ist so viel wert, wie diese Erfahrung, ich habe gerade echt Pippi in den Augen bei dem Gedanken an diese vier wundervollen Tage.
      Und wie @StraightOn es schrieb, langsamer Abnehmen hat auch Vorteile. Mir ist trotz der nicht so zügigen Abnahme häufiger für einen Moment schwindelig. Wie wäre das, wenn ich schneller abnehmen würde?
      Vielleicht so wie bei meinem Mann, der mit mir zusammen einen Bypass bekommen hat und viel schneller abgenommen hat als ich.
      Dieser Mann liegt gerade neben mir und schläft. Vormittags. Weil er schon wieder total erschöpft ist. Diese Phasen der totalen Erschöpfung hat er häufiger. Ich glaube, in diesen Momenten würde er gerne mit mir tauschen.
    • Guten Morgen ihr lieben, ihr seid ja klasse❤️ und es macht mir auch echt viel Mut sowas zu lesen, ich bin ja eigentlich immer ein positiv denkender Mensch, aber durch die Eb was das betrifft nicht weil man die op ja so heilig gesprochen hat das man dann so viel abnehmen kann usw. Aber bei mir eben nicht, wenn ich meine freundin sehe die in nichtmal 1jahr 100 kg abgenommen hat könnte man heulen aber gut, wie ihr ja sagt lieber abnehmen als zunehmen, aber ich bin froh das ihr mir das geschrieben habt, ich danke euch dafür sehr❤️

      Je nach dem was ich esse kann es auch mehr sein als eine kinder Portion, das ist es ja was ich so komisch finde, ich hab das gefühl als könnte ich zu viel essen, zb bei Salat kann ich ein großen Teller voll essen, aber bei den anderen essen halte ich mich zurück, ich weiß ja nicht ob ich dann satt bin oder ob ich noch kann/darf...

      Ich bedanke mich sehr für die tollen worte bei euch
    • Liebe Janine,

      das Thema Ernährungsberatung kommt in unserer Shg häufiger auf den Tisch. Immer wieder schön, zu sehen, wie unsere Shg Leitung stinksauer wird, wenn sie den Mist hört, der mal wieder erzählt wurde...nur 600 kcal, nur light Käse, keine Kohlenhydrate etc.
      Zu der Portionsgröße kann ich nur folgendes berichten: mein geliebter Mann, der ja deutlich mehr abgenommen hat als ich, konnte von Anfang an deutlich mehr essen als ich. Nach einigen Wochen konnte er ohne Probleme 100 gr Müsli plus Milch essen...ich hab da keine 50 gr geschafft.
      Wir haben beide festgestellt, das flutschiges Essen größere Portionen zulässt.
      Bei ihm werden die Portionen gerade wieder deutlich kleiner, nachdem er das Pantoprazol abgesetzt hat.
      Bei mir ist das mit dem absetzen leider schief gegangen.
      Das Gefühl für satt oder nicht entwickelt sich glaube ich mit der Zeit. Ich habe es da leichter, ich hatte zwei Wochen Post op wieder Hunger.
      Mein Mann nicht, bis heute nicht. Trotzdem spürt er inzwischen gut, wann es genug ist.
      Ok, das hat ein paar Fehltritte gebraucht, aber jetzt hat er den Bogen raus.
    • Wenn du zu Beginn noch unsicher bist, dann versuch doch mal dir deine Portionen abzuwiegen. Viele von uns müssen erst lernen genau auf sich zu hören.
      Ich finde es auch sehr wichtig, dass du dir nichts verbietest. So wie StraightOn schreibt, wenn du Kh's magst, dann bau sie ein. Du wirst sonst eine riesen Lust und evtl. auch Heißhunger entwickeln und das wäre eher nicht so gut. Es gibt Proteinkräcker, bei denen du zum Beispiel eine Mischung hast.
      Was spricht gegen viele kleine Portionen am Tag? Ich esse bis zu sechs Mal, ca alle 3-4 Stunden.
      Sei mutig und probiere dich aus. Salat macht sich wahrscheinlich nicht ausreichend satt, dann mach dir doch Salat mit Mozzarella. Da hast du gleich Eiweiß und eine fester Komponente dabei, die dich hoffentlich mehr sättigt.
      Ich drücke dir die Daumen, dass du einen guten Weg für dich findest. Und auf keinen Fall solltest du jetzt Diät halten, damit es schneller geht.
    • @Waterbottleich glaub die EB sind heut zu Tage garnicht mehr so top da heißt es wohl schnell abnehmen! Ich hatte mit meiner flüssigphase auch Schwierigkeiten vor der OP, ein dicker Mensch kann nicht von jetzt auf gleich nichts mehr essen zu mindestens ging es mir so, aber gut, jeder Körper ist anders, reagiert anders auf so eine OP, ich war auch ein Bilderbuch Patient vor der OP alle meine Werte waren top. Mit der portionsgröße hängt bei mir vom Tag ab mal schaff ich mehr, mal weniger... Ich hab gestern ein wenig über die strenge geschlagen, hab mir mal was mit Zucker gegönnt (hatte jetzt seit über 3monate nichts mit Zucker) ok es war ekelhaft süß aber durch Eure Motivation denke ich mir, lieber ab und zu mal was gönnen als mein leben lang drauf verzichten.. Ich kann die derzeitige Situation nicht ändern, wenn es bei mir langsam geht dann ist das so, lieber in 1-2 Jahren mein wunschgewicht erreichen als in 2 Jahren 30 kg zuzunehmen.. Ich hab ja immerhin schon knapp 40 kg geschafft aber wie es so oft ist, ich selber merke es nicht wenn ich im Spiegel schaue, nur das meine Hosen nicht mehr passen und ich knapp 10 größen weniger trage von 56 auf 46 bin, das gibt mir ein gutes Gefühl


      . @happyroni
      Ich wiege oft ab nur ich weiß nicht so recht wieviel gramm ok sind? Am Anfang hieß es 150 gramm aber jetzt? Immer noch 150gramm?
      Ich bin zum Glück ein Mensch der braucht nicht so dringend KH's bzw nicht die bewussten wie Nudeln, Reis, Mehl usw die versteckten KH's sind es dann wohl, aber wenn ich einkaufen gehe schau ich immer auf die Tabelle und hat es über 10gramm KH's bzw Zucker kauf ich es nicht, und es ist ok.... Ich danke dir sehr für deine tipps... Nein Diät will ich nicht halten bei mir ist es wohl der Kopf der denkt sich, ich hab eine OP also muss es schnell runter aber wunder gibt es in diesem fall wohl nicht.

      Ich danke euch sehr❤️
    • Wenn du dich ohne KHs wohlfühlst, super. So geht es mir auch. Obwohl ich nicht so sehr auf die 10g achte.
      Ich esse jetzt gute 10 Monate nach der OP immer noch nur die 150g. Momentan komme ich damit sehr gut aus. Am Wochenende zum Frühstück kann es auch mal mehr sein, aber dann bin ich auch für Stunden satt. Unter der Woche habe ich meinen 3-4 Stundenrhythmus.
    • Hallo,
      ich glaube, dass man hier schon unterscheiden muss, ob jemand ein sleeve oder RNY Bypass erhalten hat. In meinem Umfeld nehmen eigentlich alle mit Bypass wesentlich langsamer ab, als welche mit sleeve. Das ist jetzt pauschal... und hängt natürlich vom Ausgangsgewicht ab.... ich weiß.
      Ebenso unterscheiden sich die Mengen, die man essen kann, mit der OP-Methode stark. Baypässler können "mehr" Essen. Die Malabsorption wirkt mit allen Vor- und Nachteilen.
      Nach einem Jahr Bypass lerne ich immer noch, dass zwischen statt und zu viel gegessen kaum Spielraum ist. So versuche ich mich mit dem Kopf zu bremsen. Im AZ sagte man mir, wenn man ein Sattgefühl hat, war es eigentlich schon zu viel...
      Das ist nicht immer einfach herauszufinden.
    • Neu

      Janine796 schrieb:

      Wie ist es bei euch die ein roux y magenbypass haben? Nimmt ihr auch so langsam ab?
      Ich habe damals sehr schnell abgenommen. Mehr als 60 Kilo in 6 Monaten und dann war plötzlich Schluss. Seitdem (seit Jahren) steh ich auf meinem Gewicht wie festgetackert. Ich konnte aber auch monatelang nicht richtig essen. Das funktionierte bei mir erst ca 1 Jahr nach der OP. Ich bin schon ein paar Jahre operiert, auf eine Kinderportion komme ich bis heute nicht sofern KH´s enthalten sind, sonst schon.

      Bei jedem Operierten ist es anders. Ich kenne auch eine Betroffene mit Bypass die kann Mengen essen .... das ist dasselbe wie vor der OP. Die hat in 6 Monaten 2 Kilo abgenommen und keiner versteht warum.
      Jeder Körper ist ganz individuell und anders. Du hast deinen eigenen Rhythmus und solange du abnimmst ist es egal in welchem Zeitraum das stattfindet. Das soll ja kein Wettrennen sein.
      :guckstdu:
      Größe: 1,71m
      Höchstgewicht: 132kg (BMI: 46)
      OP Gewicht: 124kg (BMI: 43)
      aktuell: 62,3kg (BMI: 21,7)
    • Neu

      @Happy37

      und wie ging es dann weiter? Du wiegst ja nur noch etwas über 60 Kg, ging das mit deiner Abnahme dann doch weiter, oder hast du nochmal was machen lassen? Banded Bypass z.B. ?

      Grüssle
      Anja
    • Neu

      Ich habe nichts machen lassen. Ich habe im ersten halben Jahr mehr als 60 Kilo verloren, der Rest ging im Anschluss schleppend und seit dem stehe ich mit dem Gewicht konstant auf 62 Kilo mit Schwankungen von maximal 300g auf oder ab.
      :guckstdu:
      Größe: 1,71m
      Höchstgewicht: 132kg (BMI: 46)
      OP Gewicht: 124kg (BMI: 43)
      aktuell: 62,3kg (BMI: 21,7)