Gelenkschmerzen nach OP besser?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gelenkschmerzen nach OP besser?

      Ich habe neulich gelesen, dass eine OP zwar schnell zu einer Verbesserung von BLutdruck, Diabetes etc. führt, aber dass in nur ca. 10-15% der Fälle die Gelenkschmerzen besser werden.

      Ich habe fast überall Arthrose, von Kopf bis Fuß, und im letzten Jahr bereits ein neues Kniegelenk bekommen. Das 2. steht auch irgendwann an. Dazu ein Spinalkanalstenose, Wirbelgleiten, etc. pp. Opiate helfen nicht, Novalgin auch nicht wirklich, und Voltaren etc. kann ich nicht nehmen, da ich eine chronische Gastritis und Relfux habe. Daher meine Frage an Euch:

      Hattet Ihr vor der OP Probleme mit Arthrose und sind die Schmerzen hinterher besser geworden?
    • Meine Arthrosen decken sich in etwa mit deinen. Lediglich das neue Kniegelenk habe ich nicht, doch schwere Arthrose in den Knien...
      Und: Ja, es ist sehr viel besser geworden. Ich habe zwar Schmerzen, doch ich brauche nur selten ein Schmerzmittel. Ich kann wieder sehr gut 2 Stunden am Stück gehen. Vor der OP kaum 5 Minuten am Stück. Ich hatte starke Schmerzen in den Beinen und Fußgelenken und ständig hatte ich das Gefühl, dass mein Rücken "abbricht". Wechselnde Taubheitsgefühle in den Zehen, Oberschenkel usw. Es war ganz fürchterlich.

      Heute habe ich wieder Spaß an der Bewegung.

      Klar ist, dass eine Arthrose nicht verschwinden kann, aber die Belastung wird geringer und durch eine vermehrte Bewegung kann eine gute Muskulatur das Skelett stützen. Es liegt eine ganze Menge an der eigenen Motivation.
    • Ich habe Athrose in den Knien und den Daumengrundgelenken. Bei den Daumen hat sich naturgemäß nichts getan, aber die Knie sind durch die bislang 30 kg Abnahme besser. Ich kann einfach weiter laufen bevor es weh tut, aber es gibt auch Tage, da geht wie früher nix. Also die Tendenz ist eine Verbesserung, aber die Probleme verschwinden nicht. Ich hoffe das durch die weitere Abnahme noch eine weitere Verbesserung eintritt.
      Beginn MMK Dezember 2019 - 134,5 kg auf 1,69 m
      OP Sleeve 07.August 2020 - 119,5 kg
      07. September 2020 - 110,9 kg
      07. Oktober 2020 - 105,2 kg
    • @Weinsby und Grisu: Danke für Eure Antworten, das macht mir etwas Mut, mich vielleicht doch für die OP zu entscheiden. Im MOment tut mir auch jeder Schritt weh, und wenn ich im Haushalt was mache, muss ich mich nach 5-10 Minuten hinsetzen, weil mein Rücken nicht mehr will.

      @Grisu: Ich habe im Daumensattelgelenk bds. Arthrose. Donnerstag kriege ich in eines eine radioaktive Spritze, eine sogenannte Radiosynoviorthese. An den Knien hat das bei einem geholfen, beim anderen nicht. Dadurch wird die entzündete Schleimhaut zerstört und es bildet sich neue. Vor der Spritze in das kleine Gelenk graust mir, aber ich hoffe, sie bringt was. Am Zeigefinger hat mir ein Blutegel geholfen, den ich in der Reha nach der Knie-TEP bekommen habe. Vielleicht wäre so etwas auch was für Dich? Ich kann nach der Daumenspritze gerne berichten.

      @Mellimaus21: Das tut mir leid. Wie alt bist Du denn? Wo hast Du denn die Arthrose? Ich habe mich mit damals 55 auch zu jung gefühlt, aber als ich nicht mehr Rad fahren konnte, was mich überhaupt erst einigermaßen mobil hält, ging es nicht mehr anders. Leider habe ich Verklebungen, so dass ich das Knie nur 90° beugen kann :| An der Hüfte hab ich mit 39 eine Beckenumstellung bekommen, aber manchmal frage ich mich, ob meine ganzen Rückenprobleme vielleicht dadurch mit bedingt sind. Aber es ist müßig, sich darüber Gedanken zu machen, lässt sich ja nicht mehr ändern.
    • ulschke schrieb:

      wenn ich im Haushalt was mache, muss ich mich nach 5-10 Minuten hinsetzen, weil mein Rücken nicht mehr will.
      Da hat es bei mir ganz viel gebracht. Beim Kochen habe ich einen Hocker gebraucht, weil ich nicht lange stehen konnte um im Topf zu rühren. Salat waschen war eine echte Qual. Ich musste zu allem sitzen. Diese Dinge haben sich erledigt. Mit meiner Abnahme bin ich grundsätzlich noch nicht am Ziel 15 weitere KG wären gut und sinnvoll. Aber selbst wenn das nicht klappt, hat die OP meinen Alltag sehr verbessert.
      Derzeit rette ich mich mit dem Gewichtsverlust über eine TEP am rechten Knie. Es ist klar, dass ich diese brauchen werden. Aber alle Monate, die es nun noch geht, habe ich gewonnen solange sich die Schmerzen im Rahmen halten.
      Viele Glück bei deiner Entscheidung.
    • ulschke schrieb:

      @Weinsby und Grisu: Danke für Eure Antworten, das macht mir etwas Mut, mich vielleicht doch für die OP zu entscheiden. Im MOment tut mir auch jeder Schritt weh, und wenn ich im Haushalt was mache, muss ich mich nach 5-10 Minuten hinsetzen, weil mein Rücken nicht mehr will.

      @Grisu: Ich habe im Daumensattelgelenk bds. Arthrose. Donnerstag kriege ich in eines eine radioaktive Spritze, eine sogenannte Radiosynoviorthese. An den Knien hat das bei einem geholfen, beim anderen nicht. Dadurch wird die entzündete Schleimhaut zerstört und es bildet sich neue. Vor der Spritze in das kleine Gelenk graust mir, aber ich hoffe, sie bringt was. Am Zeigefinger hat mir ein Blutegel geholfen, den ich in der Reha nach der Knie-TEP bekommen habe. Vielleicht wäre so etwas auch was für Dich? Ich kann nach der Daumenspritze gerne berichten.
      Ich kann dir nur zur OP raten. Gerade den Haushalt kann ich jetzt wieder gut schaffen, das war noch vor 6 Monaten gar nicht möglich. Beim Kochen kann ich wieder lange genug stehen und die allgemeine Beweglichkeit ist viel besser. Auch meinem Hund kann ich wieder einmal am Tag einen vernünftigen Spaziergang bieten. Natürlich gehen auch andere Familienmitglieder mit ihm, aber das habe ich sehr vermisst.

      Ich wiege jetzt 104 kg auf 1,69m und bin erst gute 2 Monate nach OP. Da sollte also noch was gehen mit dem Gewicht und damit werden sicher noch weitere Erleichterungen einher gehen.

      Berichte bitte gerne über deine Erfahrungen, bislang komme ich mit schonen und gelegentlichen Schmerzgels zurecht. Aber das wird wohl nicht so bleiben.
      Beginn MMK Dezember 2019 - 134,5 kg auf 1,69 m
      OP Sleeve 07.August 2020 - 119,5 kg
      07. September 2020 - 110,9 kg
      07. Oktober 2020 - 105,2 kg
    • ulschke schrieb:




      @Mellimaus21: Das tut mir leid. Wie alt bist Du denn? Wo hast Du denn die Arthrose? Ich habe mich mit damals 55 auch zu jung gefühlt, aber als ich nicht mehr Rad fahren konnte, was mich überhaupt erst einigermaßen mobil hält, ging es nicht mehr anders. Leider habe ich Verklebungen, so dass ich das Knie nur 90° beugen kann :| An der Hüfte hab ich mit 39 eine Beckenumstellung bekommen, aber manchmal frage ich mich, ob meine ganzen Rückenprobleme vielleicht dadurch mit bedingt sind. Aber es ist müßig, sich darüber Gedanken zu machen, lässt sich ja nicht mehr ändern.
      ich bin 39 und habe fie Arthrose im linken Knie
    • Das ist allerdings noch sehr jung. Mit hat eine Anbohrung (bzw. mit einer Ahle) des Knorpels noch mal 5 Jahre Linderung verschafft. Durfte allerdings anschließend 6 Wochen nicht belasten, damit sich der Ersatzknorpel bilden kann. Damals war ich 43. Wäre das noch eine Option?