Jippieh - es ist geschafft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ... und mal wieder ein Foto der Narbe. An sieht die teilweise quasi unsichtbare und die noch etwas sichtbare Narbe. Ist alles auch weich und elastisch
      Immerhin etwas tolles...

      Im Moment bin ich wieder eher auf dem Stand ich lass ihn nicht mehr ran.. könnt ihr euch vorstellen dass mich das alles Tag und Nacht beschäftigt ind verrückt macht?
      Echt gaaaanz schlimm

      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Danke @*Heike* Ich hoffe die treffe ich ...

      @Mellimaus21 ich dokumentiere alles mit Fotos. Aber Gesprächnotizen mit Datum versehen usw. wäre noch ein guter Vorschlag. Ich hoffe aber nicht dass es irgendwann zu ner Klage kommen muss.

      Übrigens hab ich mittlerweile vom Anwalt die Bestätigung, dass Korrekturen von JEDEM Arzt gemacht werden können - also nicht nur vom ursprünglichen Chirurgen. Es bedarf keinem erneuten Antrag bei der Krankenkasse.
      Bei Ärzten, die nicht mit der Krankenkasse abrechnen muss sich die KK nicht beteiligen. Das ist quasi Ermessens- und Verhandlungssache.

      Mein "Traum"-Arzt wäre ja der Prof. Dr. Sinis in Berlin, der aber nur Selbstzahler nimmt. Und das ist für mich als Alleinerziehende nicht machbar.
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Eule69 schrieb:

      . könnt ihr euch vorstellen dass mich das alles Tag und Nacht beschäftigt ind verrückt macht?
      Echt gaaaanz schlimm
      Geht mir auch immer so in solchen Situationen.
      Ich habe auch sehr viel über Deine nachgedacht, und wie ich Dir da raus helfen kann.

      Pest oder Cholera ist da leider die Frage, denn eine einfache, schnelle und gute Lösung wird es nicht geben.


      Eule69 schrieb:

      Im Moment bin ich wieder eher auf dem Stand ich lass ihn nicht mehr ran..
      Das kann ich gut nachvollziehen, denn ich könnte zu diesem Arzt auch kein Vertrauen mehr haben.
      Liebe Grüße Laelia
    • Eule69 schrieb:

      Übrigens hab ich mittlerweile vom Anwalt die Bestätigung, dass Korrekturen von JEDEM Arzt gemacht werden können - also nicht nur vom ursprünglichen Chirurgen. Es bedarf keinem erneuten Antrag bei der Krankenkasse.
      Genau, Du mußt nicht zu ihm gehen, sondern Du kannst, wenn Dein Wunschchirurg mitmacht, zu jedem anderen Arzt mit Kassenzulassung gehen.
      Liebe Grüße Laelia
    • was mich halt einfach "nicht loslässt" ist, dass er nach wie vor die Muskeln nicht vernähen will/wird.
      Wißt ihr, ich habe diese Vorwölbung und jeder Arzt, der meine Fotos sieht sagt mir die Stabilität kann nur durch die Muskelvernähung herbeigeführt werden.
      Sicherlich ist das nicht bei jedem zwingend notwendig ... aber selbst ich als Laie wollte das eben aus dem Grund unbedingt (wie schon geschrieben hab ich eine vom Orthopäden diagnostizierte Rektusdiastase).

      Noch dazu ist er ja noch immer der Meinung es gäbe kein Fett abzusaugen ...

      Diese 2 Punkte lassen mich einfach zweifeln ob ich dann nach der 2. OP ein zufriedenstellendes Ergebnis haben werde.

      Echt hey ... HILFE ... ich bin sooooo froh, wenn ich mit den 2 anderen Chirurgen das Gespräch hatte !

      Auch werde ich wohl der KK mal ne nette (ernsthaft nette) Mail schreiben wie das ist wenn ich das bei nem Privaten Chirurgen in Deutschland machen lassen... vielleicht beteiligen die sich ja doch an der Rechnung. Ich kann denen ja aufzeigen, dass sie im Endeffekt Geld sparen.
      Der Prof. Sinis würde in einer OP den Bauch korrigieren (mit Fettabsaugung an Oberbauch, Unterbauch, Flanken, Hüfte und Triplekorsett und ohne T-Schnitt), Schamhügel absaugen und straffen, den Po mitstraffen und die Oberschenkel in den gleichen Schnitt quasi straffen OHNE Schnitt bis zum Knie.
      Somit hätte ich für die eigentlich 2 OPs, die die Krankenkasse zahlen müsste, nur 1 OP was bedeutet weniger OP-Kosten, weniger OP-Risiko, nur 1mal Lohnfortzahlung, weniger Narben = weniger Risiko bzgl. Wundheilungsstörungen usw.
      Das werde ich denen mal schreiben ... selbst wenn die nur die Hälfte der Rg. übernehmen würden würde ich am nächsten Tag einen Termin bei meinem Wunschchirurgen ausmachen...
      Es ist also weiterhin alles offen...
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Eule69 schrieb:

      Diese 2 Punkte lassen mich einfach zweifeln ob ich dann nach der 2. OP ein zufriedenstellendes Ergebnis haben werde.
      Mich lassen nicht nur diese zweifeln, und ich bin froh das Du ihn und seine medizinischen Entscheidungen hinterfragst.
      In dem Patientenratgeber steht übrigens genau erklärt warum die Muskelvernähung so wichtig ist.


      Eule69 schrieb:

      Auch werde ich wohl der KK mal ne nette (ernsthaft nette) Mail schreiben wie das ist wenn ich das bei nem Privaten Chirurgen in Deutschland machen lassen... vielleicht beteiligen die sich ja doch an der Rechnung. Ich kann denen ja aufzeigen, dass sie im Endeffekt Geld sparen.
      Ich will Dich nicht entmutigen, aber das hat wenig Sinn.
      Guckmal hier ist genau erklärt wie das funktioniert, wenn man es so macht, und worauf man dabei achten muß:

      adipositas-anwalt.de/js/pdf.js…sitasspiegel%20(2016).pdf

      Hier sind noch mehr Puplikationen:

      adipositas-anwalt.de/publikationen.htm
      Liebe Grüße Laelia
    • Ja ich weiß das @Laelia
      ABER ich hatte schon einmal die Situation dass meine KK eine Leistung bezahlt hat, die sie nicht hätte zahlen müssen.
      Damals wurde die Rechnung übernommen weil ich aufzeigen konnte, dass die KK sogar Geld spart im Endeffekt.
      Dies wäre hier ähnlich.

      Ich weiß von Tim Werner persönlich, dass die KK die Rg nicht anerkennen uns bezahlen MUSS... aber das heißt nicht, dass sie es nicht darf
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Joa... alles gut soweit bei mir. Hab die Tage sehr genossen mit nichts tun. Morgen geht der Alltag wieder los.

      Am Montag hab ich OP-Gespräch bei meinem bisherigen Chirurgen. Ich geh da auch hin und hab die OP auch noch nicht abgesagt... aber stand meines Gefühls ist, dass ich sie kurzfristig absagen werde

      Meine Anfrage bei der Kk ergab dass sie die Rechnung eines privaten Arztes nicht übernehmen. Ich möchte morgen aber nochmal nachfragen, denn der Herr am Telefon sagte, sie könnten das nur übernehmen falls nur er die Op so machen könnte. Das ist eigentlich auch so da er da ein von ihm entwickeltes Verfahren anwendet... aber wie gesagt ich frag nochmal nach bei der KK was die da für Bescheinigung bräuchten.

      ansonsten hätte ich Mitte nächster Woche einen Termin bei nem anderen PC - wurde aber gerade heute corona-bedingt auf März verschoben.
      Am 19.01. hab ich dann nochmal nen Termin bei nem anderen

      mein Bauch hat sich nicht mehr verändert. Die Narbe ist super verheilt aber sonst alles wie gehabt
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • sodele.. Stand der Dinge ist nun folgender:

      Ich hatte am Montag mein OP-Vorbereitungsgespräch bei meinem bisherigen Chirurgen. Wie immer (ok einmal war die Ausnahme wo er doof war) war das Gespräch sehr nett und ich fühlte mich gut aufgehoben.
      Er entschuldigte sich, dass er damals nicht das Vorbereitungsgespärch gemacht hatte und somit auf einiges wohl nicht hingewiesen wurde.
      Nützt mir nun zwar auch nichts mehr aber immerhin !

      Er wird nun den Schamhügel absaugen und nach oben straffen - d.h. vom Schamhügel kämen sicherlich 3-4cm weg. Evtl. muss man dann bei der OSS noch etwas auf die Seite straffen, aber das sieht man dann.

      Die bisherige Narbe wird zum Großteil nochmal geöffnet. Es wir im gesamten Bauchraum Fett abgesaugt (Bauch, Taille evtl. noch etwas hüfte), um die Vorwölbung wegzubekommen wird ein T-Schnitt gemacht und von der Mitte aus gesehen jeweils 5-6cm Gewebe/Haut entfernt. Der Bauchnabel wird neu geformt.
      Was Muskeln vernähen betrifft hat er mir gezeigt, dass es bei mir nur wenig Sinn macht, da ich sehr kräftige Bauchmuskeln habe. Dadurch werde ich auch weiterhin eine Mini-Vorwölbung haben. Er sagte ich gehöre einfach zu den wenigen, bei denen das anatomisch so ist. Falls er eine kleine Chance sieht, dass Muskeln vernähen was bringt macht er es auch.
      Den Übergang von Bauch zu Beinen wird er angleichen.
      Die Dog Ears werden nicht entfernt. Warum? Er zeigte mir einleuchtend, dass das was mich so stört nicht vom Bauch sondern vom unteren Rücken kommt. Um dies wegzubekommen müsste er den Schnitt weiter rum führen bis ca. Mitte Pobacke. Dies geht aber schlecht weil ja der Bauch präpariert ist und er mich da nicht drauf lagern kann.
      Er schlug vor, dass wir hier evtl. ein unteres hinteres Bodylift beantragen. Falls das nicht genehmigt wird könnte er es gut bei den Armen mitmachen, allerdings müsste ich dann was zuzahlen, was ich auch machen würde.

      Tja ... Fazit: es klang alles sehr einleuchtend. Ich habe ihm auch gesagt, dass mein Vertrauen zu ihm echt nen Knacks hat. Er meinte, dass er mich gut verstehen kann, aber er hat mir nun alles genau erklärt und er ist sicher, dass wir nun ein tolles Ergebnis hinbekommen.

      Ich habe nun am Dienstag noch ein Gespräch. Danach werde ich das für mich entscheiden.

      Eigentlich wäre die OP nun am 26.01. ... aber gestern hat die Klinik angerufen, dass alle OPs bis 31.01. abgesagt sind. Sie versuchen jedoch einige OPs doch durchführen zu können, bei denen mit wenig Blutverlust und wenig Risiko zu rechnen ist. Deshalb ist meine noch nicht komplett abgesagt.
      Eigentlich wäre am 26.01. auch meine Freundin mit der OSS dran. Diese wurde jedoch schon abgesagt, da dies weit komplizierter ist als der Bauch :(

      Also - alles ist noch immer offen.
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Neu

      Ich finde das hört sich alles recht einleuchtend an. Meine Daumen sind gedrückt :drueck: :drueck: :drueck: :drueck: :drueck:
      Gewicht vor OP 1.September 2017
      148 kg / BMI 55 super Adipositas

      :laola:
      Aktuelles Gewicht 63 kg / BMI 23,5 Normalgewicht

      23.08.2019 Bauchdeckenplastik EV Gießen
      06.01.2020 Oberschenkelstraffung
      16.11.2020 Bruststraffung geplant

      :blumen: Es ist nie falsch das Richtige zu tun!! :up:
    • Neu

      Danke... ich bin echt gespannt.

      Soll ich euch am Dienstag von dem Gespräch berichten?

      ey... falls ich die OP am 26. machen wäre ich heute in 2 Wochen schon wieder zuhause... unglaublich. Gedanklich seh ich mich noch nicht in der Klinik :/
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)