Jippieh - es ist geschafft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jippieh - es ist geschafft

      Schamhügelstraffung hatte ich ja auch, mein Bauchgurt ging so halb drüber. Ich hatte die erste Woche ziemliche Schwellungen in dem Bereich, dann ging es aber.

      Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk
    • Jippieh - es ist geschafft

      Eule69 schrieb:

      @elenayasmin ich hab diesen Body an wegen der Kompression des schamhügels. Aber der Body ist bequemer als der Gurt, bietet aber nicht soooo viel Kompression


      Hallo Eule
      Erst mal gratuliere ich Dir von ganzem Herzen für Deine Gewichtsreduktion Das mit der Ablehnung wegen der Brüste straffen ... und die Ärztin mit diesem Scheiss Spruch von Afrika... tsss finde ich mehr als nur eine Frechheit.... Krankenkassen Prämien Kassieren und jedes Jahr erhöhen.. das geht.. oder so.. aber dann wen man sie braucht für das man bezahlt hat... das geht dann nicht... und den Lohn für diese Afrika These Ärztin das dürfen... oder müssen wir... und die Beleidigung und Diskriminierende Sprüche.. das dürfen wir noch „Gratis“ anhören.. Frechheit.. ich hoffe für Dich das Du mit einem Anwalt das durchsetzen kannst... plus Beleidigungs Geld Extra... Bei mir hätte Die was Ordentliches zu hören bekommen das wär sicher.. und ich hätte mein Natel auf Aufnahmen gedrückt für zur Beweis Sicherung...!!!
      Aber wünsche Dir gute Besserung weiter ... und das wegen grossen hängenden Brüsten.., kann ich nachvollziehen .. weil geht mir auch so mit meinen.. Viel Kraft und Nerven dazu...
      Grüssli Vreni


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Liebe Eule,

      ich hab mir das jetzt alles durchgelesen.

      Mir fehlen echt die Worte, welches Ergebnis du nach der 1. OP hattest.

      Ich hoffe du bist nun happy! Wegen der abgelehnten Brust-OP, geh auf jeden Fall in Widerspruch oder vor Gericht. Das Abzulehnen ist eine Frechheit! Ich sah auch so aus und musste mir übrigens das selbe anhören.

      Dann hab ich geklagt. So gehts ja wohl nicht.

      Ich wünsch dir alles Gute!
      Liebe Grüße

      Sabse

      22.10.2013 Magenbypass-OP mit 142 kg

      WHO´s:
      10/2015 -> 1. Bauchstraffung (Nachstraffung erforderlich)
      08.10.2018 -> Bruststraffung und Liposuktion beider Oberschenkel
      12.03.2019 -> Oberschenkel- und Oberarmstraffung
      -> 2. Bauchstraffung geplant für Oktober 2021
    • @elenayasmin zur Kompression des Schamhügels trage ich auch jetzt noch einen Shape-Body tagsüber. Das tut mir einfach noch gut.

      @*Sabse* ja ... war schon ne kleine Odyssee ... aber nun ist alles gut was Bauch betrifft.


      Ich trage auch jetzt - 7 Wochen nach OP - noch ca. 20Std. die Kompression. Tagsüber in form eines Shape-Bodys und nachts den Gurt. Ich fühle mich einfach "sicherer" damit. Kennt ihr das auch ?

      EIN Problem hab ich aber doch. Ich hab das Gefühl (und ist auch nachweislich so), dass meine Beine dicker sind. Mein PC empfiehlt paar mal Lymphdrainage, damit der Lymphfluss in Gang kommt. Jedoch darf er das nicht verordnen. Das muss nach seinen Aussagen der Hausarzt machen oder ein Phlebologe. Ok. Der Hausarzt macht es aber nur auf Anordnung des PC!? Und einen Termin beim Phlebologen hab ich erst im Mai !
      Ist das nicht verrückt? Es geht NUR um so ne Verordnung ! HILFE
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Eule69 schrieb:

      Jedoch darf er das nicht verordnen.
      Das ist ja lustig, wer verbietet es ihm denn?

      Hat er das tatsächlich so gesagt?

      Hast Du nachgefragt warum er das nicht "darf"?

      Er ist der Behandler und damit auch der der die Lymphdrainage verordnen muß und kann, oder hat er keine Kassenzulassung?
      Warum er versucht das auf seine Kollegen ab zu wälzen ist für mich nicht nachvollziehbar!
      Liebe Grüße Laelia
    • natürlich hab ich das gefragt .. sogar bei der Krankenkasse !!!
      Scheint schon alles seine Richtigkeit zu haben.
      Lt. Krankenkasse ist der PC rein für die OP und den direkten Folgen wie Wundpflege zuständig, wobei die auch vom Hausarzt oder einer wundpraxis übernommen werden können. Für weiteres, was nicht im direkten Zusammenhang mit der OP steht, wie z.B. Lymphdrainage ist der Facharzt (Phlebologe/Gefäßarzt) oder der Hausarzt zuständig.
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Eule69 schrieb:

      Lt. Krankenkasse ist der PC rein für die OP und den direkten Folgen
      Und die Ödeme in den Beinen sind keine direkte Folge der OP?
      Was soll das denn sonst sein?

      Eule69 schrieb:

      Scheint schon alles seine Richtigkeit zu haben.
      Scheint, was bedeutet das?
      Mit welcher Begründung "darf" er das nicht verordnen?
      Oder ist es so das er darf und kann, aber die anderen auch und das es für ihn bequemer ist das auf die anderen ab zu wälzen?

      Eule69 schrieb:

      übernommen werden können
      "Können", genau das ist das Stichwort!

      Eule69 schrieb:

      Für weiteres, was nicht im direkten Zusammenhang mit der OP steht, wie z.B. Lymphdrainage
      Wer behauptet denn das das nicht im direkten Zusammenhang mit der OP steht?
      Ist doch ein komischer "Zufall" das das so kurz nach der OP auftritt oder nicht?

      Sorry, aber ich habe da ein ganz andere Meinung zu:
      Mach was Du möchtest, aber dieses blinde Vertrauen was Du Deinen Ärzten und der Krankenkasse entgegen bringst ist für mich nicht nachvollziehbar.
      Meiner Meinung nach spielen die mit Dir das allseits beliebte Patienten-Pingpong oder Patienten-Schwarzerpeter.
      Jeder schiebt es auf den anderen um das "Problem" los zu werden statt Verantwortung zu übernehmen und sich angemessen drum zu kümmern.
      Die Ödeme sind wie so oft eine direkte Nebenwirkung der WHO (siehe Patientenratgeber) und deshalb ist meiner Meinung nach ganz klar der Chirurg in der Verantwortung sich darum zu kümmern.
      Wenn er das abwälzt statt sich dem zu stellen finde ich das verantwortungslos.
      Allerdings passt das wieder zu der ganzen Vorgeschichte mit Deiner Fettschürzenresektion statt der gewünschten BDS.
      Liebe Grüße Laelia
    • Jippieh - es ist geschafft

      Das Problem mit der Lymphdrainage hatte ich auch. Mein PC darf es angeblich nicht verordnen, meine Hausärztin darf es ohne Diagnose, die da lautet "Lipödem" oder ähnliches nicht verordnen und der Gefäßchirurg findet kein Lipödem und verschreibt mir daher keine Lymphdrainage, nur Kompressionstrumpfhosen. Ich komm mir ganz schön allein gelassen vor, aber egal wo ich bin, da beiße ich auf Granit. Im nächsten Quartal hole ich mir eine Zweitmeinung. Meine Beine sind auch 4 Monate nach OP noch ganz schön geschwollen und schmerzen auch öfter mal.

      Die ersten Tage ohne Kompression waren für mich auch komisch und ich habe auch ein paar Mal kurz davor gestanden, sie wieder anzulegen. Ich hatte keine Schmerzen oder so, aber es war einfach ein komisches Gefühl. Nach ca 5 Tagen war das aber gut und rückblickend gesehen, war es wohl auch ganz vernünftig, die Kompression irgendwann mal weg zu lassen, mir war gar nicht bewusst, wie steif ich mich damit bewegt habe, erst als meine Tochter das sagte.

      Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk
    • Jippieh - es ist geschafft

      Ach so, was einen Termin angeht, meine Hausärztin hat mir eine Überweisung mit einem Code gegeben. Damit konnte ich über die Seite 116117 einen Gefäßchirurgen finden, der mir kurzfristig einen Termin geben konnte. Anscheinend müssen sie für solche Fälle immer ein gewisses Kontingent an Terminen für die Seite vorhalten. Ich hatte den Termin dann innerhalb von 2 Wochen.

      Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk
    • Es könnte Problemlos mit dem Schlüssel
      I97.88 Lymphödem nach medizinischen Maßnahmen, sonstige Lokalisationen, alle Stadien Inkl.: Thoraxwand

      Lymphdrainage verordnet werden. Verordnen kann jeder mit Kassenzulassung also sowohl der HA als auch der Chirurg (außer Zahnärzte, die dürfen nur für die Zahnsachen verordnen). Bloß würde das halt in das Verordnungsbudget fallen und da wird gerne gezickt.
      Zu den Verordnungsmengen kann ich nichts genaues sagen, da ich den aktuelle Heilmittelkatalog nicht habe. Aber ich vermute über 30 Einheiten a 6 Verordnungen pro Rezept werden nicht drin sein. Außer es wird ein dauerhaftes Lymphödem festgestellt, was ich Dir nicht wünschen würde.
      Wenn es beide Beine und das Becken betroffen sind, sollte es mindestens MLD45 werden, besser wäre MLD60 mindestens eine Verordnung mit 6 mit der Frequenz 1-3xwöchentlich, dann gegeben falls noch 2 Folgeverordnungen a 6 Einheiten.

      Das Problem ist, dass durch die Kompression des Bauches der Lymphfluss in der Leiste gestört wird. Es läuft halt dank der Schwerkraft rein, aber durch die Kompression und ggf viel Sitzen, kann es kaum raus aus den Beinen. Vielleicht wäre es möglich nachts die Kompression in der Leisten-Hüftgegend etwas zu reduzieren und die Beine höher zu lagern.

      Gute Besserung, Noct
    • Ich weiß schon, dass du keine gute Meinung bzgl meines PC hast @Laelia ... aber ich bin nun sehr zufrieden mit dem Ergebnis und das zählt!

      Mehr als bei der KK nachfragen kann ich nicht! Und wenn die Aussage klar von Kk und Pc ist, dass das der Hausarzt oder ein Facharzt verordnen muss ist die Sache für mich eher ein Problem des Hausarztes!
      Aber egal... ich schreib hier nix mehr. Anscheinend ist alles falsch was ich mache und meine Ärzte sind alle idioten.

      Auch wenn es für dich genau so doof ist wie für mich @elenayasmin bin ich froh, dass du meine Aussagen bestätigst.

      Danke @Nocti das merk ich mir wenn ich morgen kurzfristig beim Arzt bin.
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Doch, bitte schreib weiter. Deine Erfahrungen sind wichtig.

      Ich glaube, es geht ihr nur darum zu sagen, dass Pingpong gespielt wird zu Lasten des Patienten, es ist also mehr ein Aufregen über das System.

      Geschriebene Worte klingen zuweilen leicht "aggressiv" ohne es in Wirklichkeit zu sein, wenn man sie in einem Gespräch erklären würde.

      Ich drücke dir die Daumen. Frag noch mal den PC genau nach diesem Code, schau dich nach einem Facharzt um für einen früheren Termin oder bitte deinen Hausarzt, dir bei der Suche zu helfen.

      Dass es oft eine Frage des Budgets ist, ist leider wahr, was massiv schade, aber aus Arztsicht auch verständlich ist.
    • Was die Lymphdrainagen angeht: mein plastischer Arzt hat mir das auch nach jeder OP empfohlen, aber verschrieben hat es mir der Hausarzt. Ohne Probleme.

      Ich glaube das is wieder eine Frage des Budgets des jeweiligen Arztes X( und deswegen schiebt dich hier der eine zum anderen. Schlimm sowas.

      Mein Orthopäde is so eine ehrliche Haut, am Ende des Quartals bekomm ich (und alle anderen, außer die schweren Fälle) da nix mehr verordnet (Physio, Lmyphdrainage etc.) weil er dann immer sagt sein Kontinent is schon lange verbraucht, alles was er jetzt noch verschreibt, da zahlt er quasi drauf!

      Ich hoffe du bekommst eine Verordnung, die Lymphdrainage is echt wichtig und mir hilft das und hat es auch immer geholfen.
      Liebe Grüße

      Sabse

      22.10.2013 Magenbypass-OP mit 142 kg

      WHO´s:
      10/2015 -> 1. Bauchstraffung (Nachstraffung erforderlich)
      08.10.2018 -> Bruststraffung und Liposuktion beider Oberschenkel
      12.03.2019 -> Oberschenkel- und Oberarmstraffung
      -> 2. Bauchstraffung geplant für Oktober 2021