Omega Loop nach 2,5 Jahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Omega Loop nach 2,5 Jahren

      Hallo :hallo:

      Also ich hatte die Rubrik "Omega Loop" ja vorgeschlagen und jetzt wollte ich dazuauch mal etwas schreiben. Ich habe 2015 einen Schlauchmagen gekriegt, der nach 50 KG Abnahme seinen Dienst wegen einer Bindegewebsschwäche versagte. Ich sprach mit dem Chefarzt und er meinte der Schlauchmagen ist nicht in Ordnung und deshalb würde auch kein Re-Sleeve gehen und er empfahl mir dann einen Omega Loop. Das war im Mai 2018

      Die Operation war easy. Ich war die Erste und konnte Nachmittags schon übers Gelände spazieren. Kein grosses Ding für mich und ich bin recht flott auf eigene Verantwortung gegangen.

      Ich wog vor dem Sleeve 170 kg und beim Omega Loop 120 kg und jetzt 2020 63 kg bei 1,75 m. Ich weiss nicht, warum ich so viel abgenommen habe, zumal ich ja bislang immer einen Grundumsatz unter 1000 kcal. hatte was eine Atemgasanalyse ( Spirometrie) mehrmal ergab. Weil ich jetzt sehr dünn bin und nicht wenig esse habe ich die Malabsorption in Verdacht, dass die so dermassen hoch ist. Ich musste gestern eine Hose in Grösse 38 zurückschicken und mir eine in Grösse 36 bestellen.

      Stichwort Dumpings: ich hatte insgesamt 4 Spätdumpings. 2 davon von Fladenbrot, eins vom Döner, also das Brot und das war am Anfang und kürzlich hatte ich ein Spätdumping wegen zuckerhaltigen Weingummi auf nüchternen Magen.

      Der gravierendste Nachteil: ich kann mich partout nicht mehr übergeben. Egal was ich für marzialische Methoden anwende, es kommt nichts raus. Das muss ich bei einer Nachsorge mal klären. Ansonsten bin ich mit dem Loop voll zufrieden und habe keine Probleme.
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg


    • Da bin ich dabei.

      Ich bin ja die, die sich monatelang im Vorfeld überlegt hat, welche OP-Methode den nun die richtige für sie sei. Am Ende habe ich mich für den mini gastric bypass (MGB), den sogenannten omega loop entschieden. Das war vor 4 Monaten. Seitdem hab ich 31kg abgenommen, da kann man nicht meckern, denke ich.

      Was ich davon halte? Nun, ich lebe recht beschwerdefrei, kämpfe nur mit erhöhter Magensäure, damit hatte ich vor der OP schon Probleme. Ich habe mich seit OP noch nicht einmal übergeben, habe keine Dumpings. Einen hier sogenannten erzieherischen Effekt gibt es also nicht. Meine Abnahme lebt also von den kleinen Portionen und meinen Bemühungen, die richtige Auswahl an Essen und Getränken zu treffen.
      Im ersten Monat nach OP waren Blähungen und Durchfall ein Thema bei mir, das hat sich schnell wieder gegeben.

      Eine Sache, die hier im Forum nur selten zur Sprache kommt, ist die Länge des ausgeschalteten Darms, eine Entscheidung, die der Operateur meist alleine trifft. Gängig sind beim MGB 200cm, meist bewegt man sich in einem Spektrum von etwa 150-240cm. Z.B. ist ein 150ger passend für einen Diabetiker ohne nenneswertes Übergewicht, 200+ für Menschen mit einem sehr hohen BMI. 20cm Länge sollen bei dieser Methode schon einen riesigen Unterschied machen.
      Wenn bei Dir Heike z.B. 220cm Darm ausgeschaltet wurden, ist das die Erklärung für eine ausgeprägte Malabsorption.

      Mit diesem Vorwissen und meiner Panik davor, die Abnahme nicht lange halten zu können, habe ich meinen Operateur angebettelt, mir 200cm zu machen. Er war sich aber sicher, bei meiner Größe und Ausgangsgewicht bin ich mit 180cm besser dran.
      Der Pouch wird beim MGB viel größer gehalten als bein RYGB. Bei meinem sind es ungefähr 100ml.

      Ich bin jeden Tag aufs Neue dankbar für den kleinen Magen, es ist ein Segen, sage ich immer, besonders dann, wenn ich für meine Mini-Portionen in meinem Bekanntenkreis bemitleidet werde.

      Wer sich für noch mehr Theorie interessiert, wird hier fündig:
      bdc.de/trends-in-der-adipositas-und-metabolischen-chirurgie/
    • Hallo mi-ri und danke für Deinen Beitrag. Ich glaube bei mir wurden 1,50 m stillgelegt, weil ich ja "nur" noch 120 kg hatte bei der OP. Ich glaube, mein wirklicher Vorteil ist, dass ich nicht soviel mit Süsskram und Kuchen anfangen kann. Bei mir ist es Käse und Wurst auf die Faust, was dann aber eher fettig ist.
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg


    • ah okay.... ich dachte, weil Du so drum kämpfen musst, nicht mehr abzunehmen.

      Die Malabsorption bezieht sich ja nur auf das Fett (von Vitaminen und anderen guten Sachen mal zu schweigen) und nicht auf Kohlehydrate.
      Ich verzichte auch streng auf allerlei Arten von Kohlehydraten, muss es mir aber vom Munde absparen, da ich es sehr gern esse ^^
    • Ich habe keine Essensregeln. Ich esse auch mal gerne Nudel mit Tomatenketchup. Ich überlege mir nach dem aufstehen, was ich essen möchte und das kaufe ich dann ein. Low Carb und sowas, damit kann ich nix anfangen. Aber wenn ich nach meinen Who's mit Muskelaufbau anfange, sollte ich auch etwas genauer schauen.
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg


    • Ich kann mich auch nicht mehr übergeben und gerade bei den Dumpings verfluche ich das, da ich dann halt die elendige Übelkeit ertragen muss (immer und immer wieder). Aber mehr als Nasenbluten vom Würgen kommt da nicht bei rum.
      msncjmsl würde es das leiden enorm verkürzen wenn ich <X Könnte.
      aber gut was nicht ist, ist halt nicht
    • *Heike* schrieb:

      Mir war 2 x übel und ich wollte mir Erleichterung verschaffen. Ging aber partout nicht.
      OK, das kenne ich auch, ab und an ist mir auch mal übel, wenn ich mal wieder versehentlich zu schnell gegessen habe.

      Ich glaube aber das ist "normal" das man sich mit einem Bypass schlecht übergeben kann, weil man ja einen Pouch statt des Magens (Muskel den man zum Übergeben anspannen kann) hat, aber sicher bin ich mir da nicht. :nix:
      Liebe Grüße Laelia
    • Ich habe nun seit Februar 2020 meinen Omega Loop mit 200 cm verkürztem Darm und ca. 150 ml Pouch. Hab jetzt etwas über 60 Kilo weg und muss jetzt aufpassen das es nicht noch mehr wird.
      Vor 3 Tagen hatte ich Nachts plötzlich mega starke Oberbauchschmerzen und wurde schlussendlich mit Verdacht auf Darmverschluss per Notarzt ins Krankenhaus gebracht.
      Das hat sich Gott sei Dank nicht bestätigt. Hatte eine massive Verstopfung, kurz vor einem Darmverschluss die konventionell behoben werden konnte. Vom Bypass her ist alles ok.
      Ich hatte mit der Flüssigkeitszufuhr wohl bisschen viel geschludert und dann noch viele Bohnen gegessen. Wahrscheinlich war das zusammen mein Problem.
    • Ei Susa, was machste denn für Sachen?

      Zuviele Bohnen? Ein bisschem gingen die Mundwinkel ja eben nach oben.... Völlig unangemessen, entschuldige bitte.
      Ich war ja grad selbst im KH mit Verdacht auf Zwerchfellbruch, dann die Diagnose entzündete Speiseröhre - und dann grenzenlose Erleichterung, dass mit dem Bypass alles in Ordnung ist.

      Alles Gute!
    • *Heike* schrieb:

      Weil ich jetzt sehr dünn bin und nicht wenig esse habe ich die Malabsorption in Verdacht, dass die so dermassen hoch ist. Ich musste gestern eine Hose in Grösse 38 zurückschicken und mir eine in Grösse 36 bestellen.
      Das war im Dezember. Mittlerweile muss ich aufpassen was und wieviel ich esse, sonst nehme ich zu. Fahre ich die Kalorien zu sehr runter, nehme ich ab. Im Moment habe ich sehr starken Hunger und kaum ein Sättigungsgefühl und nehme nicht ab, sondern eher zu, wenn ich nicht aufpasse. Schon kompliziert alles.
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg


    • Ich bekomme ja mit, was du so isst und das ist wirklich sehr wenig, für jemanden der schon so lange operiert bist. Hast Du mal gucken lassen, ob organisch alles in Ordnung ist? Ich kann mir kaum vorstellen, wie Du Deine "Diät" längerfristig durchhhalten willst.
      Du bist ja mega aktiv im Fitnesstudio. Wenn sie denn wieder normal öffnen, kommt ja ein größeres Kaloriendefizit und Du könntest wieder mehr essen.
    • mi-ri schrieb:

      Hast Du mal gucken lassen, ob organisch alles in Ordnung ist? Ich kann mir kaum vorstellen, wie Du Deine "Diät" längerfristig durchhhalten willst.
      Ich lasse mich regelmässig untersuchen, ich bin kerngesund. Die letzte Atemgasanalyse ( Grundumsatzmessung) ergab 970 kcal. Grundumsatz und ich mache ja die Whos´s. Also ich hatte Ruhezeiten und jetzt hab ich ja seit letzter Woche die Arme gestrafft. Die nächste GU-Messung habe ich am 5. Mai - also falls Corona es zulässt.


      mi-ri schrieb:

      Du bist ja mega aktiv im Fitnesstudio. Wenn sie denn wieder normal öffnen, kommt ja ein größeres Kaloriendefizit und Du könntest wieder mehr essen.
      Genau mi-ri, darauf baue ich. Ich bin da gut zugange und will ja auch Muskeln aufbauen. Die Brüste lass ich erst im Oktober machen. Jetzt habe ich Sportverbot wegen den frischen Armen und wenn im JUni die Gyms wieder aufhaben, kann ich bis Oktober trainieren. Dann kommen die Brüste und die Ruhepause und nächstes Jahr kann ich dann ohne Unterbrechung durchstarten. Jetzt hoffe ich erstmal, dass das Gym nicht pleite ist bis dahin. Schönen Tag Dir :)
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg