Frage an operierte Raucher....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage an operierte Raucher....

      Hallo zusammen,

      hatte heute meinen prästationären Termin und Mittwoch OP.
      Zur Erläuterung...es steht noch nicht zu 100% fest ob es ein Schlauchmagen oder ein Bypass wird...wurde aber heute eindrücklichst darauf hingewiesen das Rauchen aufzuhören. War das bei Euch auch so?
      Das Rauchen generell schädlich ist, weiß ich, aber speziell vor/nach bariatrischen OP's?

      Falls Raucher unter Euch sind...Wie habt ihr das gehandhabt?
      Danke schon mal für Eure Antworten:-)

      Grüßle
      Sheral
    • Woschu schrieb:

      Hallo Sheral,

      dass Rauchen die Wundheilung stark beeinträchtigt, ist wissenschaftlich belegt.
      Dabei geht es nicht speziell um bariatische Operationen, sondern allgemein um Wundheilung.

      Alles Gute für deine OP !
      Woschu
      Genau das. Wenn du ein paar Tage verzichten könntest, wäre das sicher besser. Man darf nicht vergessen, wie groß die inneren Nähte sind.
      Beginn MMK Dezember 2019 - 134,5 kg auf 1,69 m
      OP Sleeve 07.August 2020 - 119,5 kg
      07. September 2020 - 110,9 kg
      07. Oktober 2020 - 105,2 kg
      07. November 2020 - 101,2 kg
      10. November 2020 - 99,9 kg endlich UHU :love:
      07. Dezember 2020 - 96,8 kg
      07. Januar 2021 - 95,0 kg
      07. Februar 2021 - 92,2 kg
      07. März 2021 - 89,4 kg
      07. April 2021 - 86,9 kg
    • Danke Euch für die Antworten:-)
      Ich habe mich blöd ausgedrückt....Die Ärztin meinte ganz aufhören...nicht nur für den Zeitraum um die OP.
      Ich bin nicht sicher ob ich das schaffe da ich schon über 30 Jahre rauche und auch schon mehrfach versucht habe aufzuhören....erfolglos.

      Ich wollte nur wissen, ob jemand Erfahrungen hat, oder was gehört hat ob das Rauchen langfristig schadet, weil ja nur so ein kleiner Teil des Magens übrig bleibt.

      Aber wahrscheinlich ja:-(

      Nochmals Danke:-)
      Grüßle
      Sheral
    • Hi,

      mir wurde das auch geraten und das ist auch gut und richtig!
      Denn wie wir alle wissen geht rauchen nicht nur zu Lasten der Wundheilung, sondern ganz generell schädigt es auch den Magen...!

      Davon abgesehen hab ich es eine Woche nach OP geschafft nicht zu rauchen und dann war ich wieder dabei ||
      Aber ich habe meine Pantoprazol nicht komplett abgesetzt, sondern auf Empfehlung meines Arztes nur auf 20mg reduziert und werde sie weiter nehmen.

      LG
      Marion
    • Sheral schrieb:

      Hallo zusammen,

      hatte heute meinen prästationären Termin und Mittwoch OP.
      Zur Erläuterung...es steht noch nicht zu 100% fest ob es ein Schlauchmagen oder ein Bypass wird...wurde aber heute eindrücklichst darauf hingewiesen das Rauchen aufzuhören. War das bei Euch auch so?
      Das Rauchen generell schädlich ist, weiß ich, aber speziell vor/nach bariatrischen OP's?

      Falls Raucher unter Euch sind...Wie habt ihr das gehandhabt?
      Danke schon mal für Eure Antworten:-)

      Grüßle
      Sheral
      hallo @Sheral

      Ich selbst war/bin on/off Raucherin. Letztes Jahr habe ich eher zufällig eine Zeitlang nicht geraucht, dann ging mein Gewicht aber wieder hoch und ich hab bis zur OP im Januar wieder geraucht - allerdings weniger.

      Seit der OP rauche ich nicht mehr.

      Allerdings muss ich sagen, das ich schon seit Jahren nicht mehr gern geraucht habe. Mir war bewusst, das Rauchen eine Sucht, also ich süchtig bin. Da Sucht auch Kontrollverlust bedeutet, hat mir das nie gefallen. Im Gegensatz zu vielen anderen Suchtmitteln ist bei Nikotin die körperliche Sucht nach 72 Stunden Enthaltsamkeit so ziemlich vorbei. Was bleibt ist die Gewohnheitssucht.

      Ich habe die 5 Tage im Krankenhaus, daher dazu benutzt "Clean" zu werden und jetzt hab ich nicht mehr so das große Verlangen. Fakt ist, das es meiner allgemeinen Genesung sehr geholfen hat.

      P.S. der Umstand, das meine Zimmernachbarin so derbe auf Nikotin aus war, das sie um Mitternacht die letzte und morgens um vier erste Rauchen musste, und dabei jedes Mal alle wach gemacht hat, hat sicherlich auch dazu beigetragen.
      Liebe Grüße aus dem Kohlenpott

      Lotte
      :laola:
    • Also ich war und bin Raucher.

      Klar ist das für die Wundheilung nicht gerade förderlich, aber das ist halt mein Laster und zwar mein einziges.

      Der Doc hat auch immer gesagt, es wäre besser, wenn ich nicht rauchen würde, aber er redet mir da nicht rein.

      Ich hab hin und wieder den Gedanken aufzuhören, aber ich bin vom Kopf her noch nicht soweit.
      Liebe Grüße

      Sabse

      22.10.2013 Magenbypass-OP mit 142 kg

      WHO´s:
      10/2015 -> 1. Bauchstraffung (Nachstraffung erforderlich)
      08.10.2018 -> Bruststraffung und Liposuktion beider Oberschenkel
      12.03.2019 -> Oberschenkel- und Oberarmstraffung
      -> 2. Bauchstraffung geplant für Oktober 2021
    • Ich komme quasi gerade frisch vom Nakosegespräch. Mir wurde gesagt das man als Raucher damit rechnen muss ein erhöhtes Risiko für Magengeschwüre zu haben. Ich nehme aktuell Pantoprazol wegen Sodbrennen und werde ich danach auch weiter noch nehmen müssen. Als Raucher muss man dann das doppelte von nehmen. Was widerrum dazu führt das man mit einen Eisenmangel rechnen muss.
    • Auch ich habe während meiner 20ern einige Jahre geraucht und mehrere Male jeweils für 1-2 Jahre aufgehört. Bin nun seit 5 Jahren clean. Und mir kommt heute das Kotzen wenn ich Zigarettenrauch rieche oder Aschenbecher stehen sehe. Ich spüre sogar Mitleid mit Rauchern. Aber nicht aus Verbitterung darüber dass ich es mit verbiete oder so, nein das ist garnicht so, sondern aus tiefster innerster Überzeugung. Zigaretten sind meiner Meinung nach kategorisch eine hochgiftige Droge die leider noch zu tief in der Gesellschaft verankert ist.

      Ich kann jedem nur empfehlen einen derart gravierenden Umbruch im Leben wie ihn eine Magenoperation darstellt, zu nutzen um gleichzeitig auch mit dem Laster Rauchen zu brechen. Denn es ist naheliegend dass mit (eventuell sogar stärkerem) Rauchen unbewusst etwas Kompensiert wird was sich nach erfolgter OP zwangsläufig anstaut. Was womöglich auch Grund für die Adipositas war.

      Über negative Auswirkungen des Rauchens unmittelbar auf die Op (wundheilungsstörungen etc.) wurde ja schon gesprochen.


      Alles Gute allen Schornsteinen unter euch.
      Auf und ab seit nunmehr 20 Jahren. Über die Jahre 3 konventionelle Anläufe und jedes mal zwischen 40-60kg abgenommen.
      Gewicht heute: 170kg.

      :411: