Überweisung vom Hausarzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei uns in Cannstatt ist die Empfehlung auf Mineralwasser ab der OP zu verzichten. Deshalb halten sich die meisten daran, denn es macht schon Sinn, ganz unabhängig davon, ob man es könnte, einfach, weil man es nicht mehr sollte.
    • Anastacia schrieb:

      Mit Op Tag 4. Habe mich gezwungen 1,5 liter zu trinken das Ich gehen kann. Zuhause schaffe Ich nur 1 liter.
      Aha 4 wochen wirst du krankgeschrieben wirst es auch brauchen :D

      kurz vor der Entlassung aus dem Krankenhaus wird dem Patienten von dort eine Aufenthaltsbescheinigung ausgehändigt. Ein anhängender Durchschlag ist für den Arbeitgeber bestimmt und hat die selbe Wirkung wie die Krankschreibung durch den Hausarzt.
      Ich empfehle unmittelbar nach Entlassung einen Hausarzt-Termin zu vereinbaren, damit eine reguläre Krankschreibung erfolgt. In der Regel sind dies zunächst 2 Wochen nach Entlassungsdatum. Sollte der Gesundheitszustand nicht stabil sein, wird jeder normale Hausarzt die Krankschreibung verlängern.
      Alles Gute für den Eingriff.
    • @Woschu
      Ich hatte Aufenthaltsbescheinigung bekommen , natürlich auch entlassungsbrief.. Bin dann zum Hausarzt termin würde zu lange dauern.
      Weil im Brief stand 4 wochen , hat Hausarzt mich gleich am stück 4 wochen krankgeschrieben..
      Und danach paar mal auch... wenns nötig war.
      Seine frage war ja mit was er eher rechnen soll 2 oder 4 wochen.. bei Bypass..
    • Ich empfehle erstmal 2 Wochen und dann weitersehen wie es einem geht. Ich war nach der Bypass-OP nach dieser Zeit wieder fit für alles also auch zum arbeiten.
      Man kann nicht einfach auf 4 Wochen verallgemeinern.
      Und was soll das mit dem trinken? Habe noch nie gehört, dass man erst entlassen wird, wenn man 1,5 l oä trinken kann.
    • In Unserem AZ Bad Cannstatt ist es so ! Mit Trinken wenns man schafft wird man entlassen und hier könnem viele die auch Dort op sind es nur bestätigen. Man darf nicht vergessen das jedes AZ vieles anderst macht.
      Schön Das du in 2 Wochen fit warst , Ich wars nicht.
      Das wird er und sein Hausarzt besser beurteilen.
      Was bringt es Ihm wenn er nicht fit ist arbeiten geht und wieder krank ist.
      Nicht nur mir Gings so wir waren 5 Damen , 4 von uns ging es nicht gut , waren nicht fit.
    • Breffi
      Also Nach Op , als Ich ins zimmer verlegt wurde musste Ich unbedingt aufs klo. :D
      Noch benebelt dazu :D naja denn Tag bin Ich immer wieder eingeschlafen , Nächsten Tag muss man sich bewegen auch wenns ne kleine runde ist. Ich war da klapprig auf beinen was auch normal ist.. Zuhause bin Ich öfters eingenickt , schweissausbrüche , übergeben gefrorren habe Ich .
      Mal kurz was abwaschen no go kreislauf probleme.
      Ich lag tatsächlich 4 wochen liegen. Und es war verdammt schwer wieder zu arbeiten ( Auswiegend stehend , und Laufen ) Das hat mein Kreislauf nicht mit gemacht bin umgekippt , Naja bin meinem Chef dankbar , er hat mir eine andere position gegeben bis Ich es wieder packe , jetzt arbeite Ich sitzend....
    • Die Festlegung in Cannstatt 1,5 l Trinken zu schaffen, kann ich nur bestätigen. Das macht den Kreislauf schneller fit. Essen ist nicht essentiell, aber trinken. Nach dem Motto wird da verfahren.
      Die Erfahrung hat einfach gezeigt, wenn man erst später schafft die 1,5 l zu trinken, bringt es einen schlechter auf die Beine und man kommt nicht so schnell auf die nötige Trinkmenge.
    • roxane76 schrieb:

      Und was soll das mit dem trinken? Habe noch nie gehört, dass man erst entlassen wird, wenn man 1,5 l oä trinken kann.
      Das kenne ich aus Schwäbisch Hall auch so. Dort durfte ich auch erst heim, wenn ich die 1,5 l geschafft hatte.
      24.02.2020 - Erstgespräch in Schwäbisch Hall
      12.03.2020 - Start MMK
      21.09.2020 - Start Eiweißphase
      06.10.2020 - Schlauchmagen OP in Schwäbisch Hall
    • Aufs Klo durfte ich nicht, obwohl auf dem Zimmer. Katheter ist Pflicht. Hab am nächsten Morgen schon sehr früh im Stuhl gesessen wegen Rückenschmerzen. Das lag an der Matratze nicht an der OP. Schmerzen nie gehabt. Kreislauf auch ok. Spazieren gehen ohne Probleme. Nur die Infusionen haben meinen Radius gebremst.
      Der mit dem Schlauch.
    • roxane76 schrieb:

      Ich empfehle erstmal 2 Wochen und dann weitersehen wie es einem geht. Ich war nach der Bypass-OP nach dieser Zeit wieder fit für alles also auch zum arbeiten.
      Man kann nicht einfach auf 4 Wochen verallgemeinern.
      Und ja, man kann nicht verallgemeinern. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich wollte nach 2 Wochen unbedingt wieder arbeiten gehen, aber trotz Bürojob im Homeoffice war ich dazu noch nicht in der Lage. So unterschiedlich sind wir halt.
      24.02.2020 - Erstgespräch in Schwäbisch Hall
      12.03.2020 - Start MMK
      21.09.2020 - Start Eiweißphase
      06.10.2020 - Schlauchmagen OP in Schwäbisch Hall
    • Okay, das mit dem trinken kenne ich überhaupt nicht und war auch nie Thema. Komisch.
      Ich war vor OP recht beweglich und fit, trotz hohem Gewicht, auch schon am Abend des OP-Tages und in den Folgetagen bzw später. Konnte guten Gewissens ins Büro und hatte keine Probleme mit Kreislauf oä.
    • Ich Hatte kein Katheter , Ich musste ganze zeit , Op vorbereitung also Op saal sagte Ich noch das Ich muss ob Ich aufs klo darf , leider gabs keins.
      Aufwachraum Da bin Ich der Schwester für Ihr geduld dankbar 3 mal hat Sie mir töpchen hingestellt , Es ging nicht Ich bin fast geplatzt X/ konnte aber nicht Sie sagte , Sie wird der schwestern sagen wenn Sie mich abholen das die mich bitte auf klo bringen sollen.
      Naja als dich mich abholten das bett hin und her gefahren ist , dachte Ich nur scheisse du wirst ins bett machen .
      Als wir ins Zimmer kamen, habe Ich gesagt bitte helfen Sie mir kurz Ich muss dringend naja Ich war in dem Moment glücklichster mensch :D Und habe mir was angezogen.
    • So lief es bei mir in Cannstatt auch. OP ohne Katheter, als ich auf dem Zimmer war, durfte ich direkt auf die Toilette und mir meine eigenen Sachen anziehen.
      Dann ging es ins Bett und ich bekam die Beinmassage dran. Zwischendurch wurde ich immer mal wieder aus dem Bett geschmissen zum bewegen.
      Ich war sehr zufrieden in Cannstatt.
    • happyroni schrieb:

      So lief es bei mir in Cannstatt auch. OP ohne Katheter, als ich auf dem Zimmer war, durfte ich direkt auf die Toilette und mir meine eigenen Sachen anziehen.
      Dann ging es ins Bett und ich bekam die Beinmassage dran. Zwischendurch wurde ich immer mal wieder aus dem Bett geschmissen zum bewegen.
      Ich war sehr zufrieden in Cannstatt.
      Ditoooo :* . Kein Katheter (zum Glück).

      Und man darf auch erst heim in Cannstatt, wenn es mit dem großen Toilettengang klappt :arschwackeln: .
      Viele Grüße aus dem Süden, das Schäfle