OP war am 2.6. = ein Erlebnis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DANKE
      Na endlich, versteht mich auch mal jemand. Ja, richtig, dass ich darauf nicht selber gekommen bin, es gibt auch Extremisten und wenn man deren Meinung nicht annimmt, dann ist man schon der Unbelehrbare, der eh nichts kapiert hat und wird mit Anwürfen überhäuft. Und wenn einer in die Richtung maschiert, rennen viele hinterher, sagt man.
      Dabei sollte man die Meinung des Anderen akzeptieren, nicht aufzwingen. Ich habe hier im Mehrfamilienhaus, auch so einen Carona-Querdenker, es macht keinen Spaß. Er wird schnell streitsüchtig, verdreht die Worte, interpretiert Sachen in seine Aussagen, stellt sie als meine Aussagen hin - habe ich nie gesagt! Dem könnte ich nur die Hand geben, mitten ins Gesicht. Also würge ich Gespräche einfach ab, es ist sinnlos.
      Und dann gibt es noch die, die Wasser predigen und Wein trinken - ich sage nur Politiker.

      Ich werde aber weiter an mir und meiner Einstellung arbeiten - okay! Aber so 4 Salzstangen und einen Babybel (googelt mal nach den Werten von Babybell = absolut verträglich) sehe ich nicht als Frevel an. Dafür gelüstet es mich nicht nach anderen Süßigkeiten, wirklich bisher nicht! Ich habe vorher kein Kuchen und wenig Süßigkeiten gegessen und wenn ich mal abends ein Stück Schokolade versenkt habe, gab ich aber auch nicht eher Ruhe, bis ich das Einwickelpaper umdrehen konnte. Ich fahre auf eine deftige, fleischhaltige Küche ab. Und selbst mein anfänglicher Fleischheißhunger ist schon deutlich zurück gegangen und da werde ich auch nicht voreilig experimentieren (trau ich mich nicht). Okay, die 2 Wiener, die ich probiert habe = Scheiß was drauf. Kaum Kohlenhydrate und sogar einige Proteine. Zum Glück auch, sonst würde ich nur noch Speichel produzieren, wenn ich daran denke und depressiv * die OP bereuen. Mein Kopf (glaube ich) gewöhnt sich schon um.

      Und sorry, ich habe da was zu korrigieren:


      zuendi schrieb:

      Morgens:
      - 3x 150 ml Kaffee mit Magermilch und jeweils 25 g Proteinpulver (Vaniliegeschmack)
      Natürlich meine ich nicht "morgens", sondern auf den Tag verteilt!

      Meine erste Begegnung mit Protein, war ernüchternd. Es war ecklig, wurde immer mehr im Mund und breiig klebrig. Ja, meine Frau = kuck mal da steht "Cookie" drauf! Na und = da ist Keks drin! Damit werde ich mal ein Brötchen backen, aber mehr nicht.
      Aber das jetzige (Premium Grade ISO-WHEY) ist dünnflüssig und lecker (Vanilie), Davon 90 g am Tag = null Problem. Wie gesagt, mit Magermilch und einen Mokka drin. Das ist mein Süßes, am Tag. Warum ist das eigentlich so süß, die 0,5 g Zucker pro Portion kann es nicht sein und Süßstoff = steht nicht drauf.

      In mir reift die Idee, mir eine gute Eismaschine zu kaufen, das Zeug als Eis = ideal. Und da hat keiner was zu meckern, es hat wenig Kalorien, null Komma bißchen Kohlenhydrate und schmeckt. Nur das Wort Eis, scheint hier bei einigen schon Entsetzen, Ablehnung auszulösen. Dabei ist es genau dasselbe, nur eben kalt und fluffig. Und die Geschmacksrichtung ist genau mein Eisgeschmack. Und man kann alles zu Eis verarbeiten, wie z. Bsp, Magerjoghurt + 3 Kirschen und Protein mit Vaniliegeschmack, oder auch andere Richtung. Und was weiß, ich alles - Hauptsache Eiweiß mit rein.

      Und wisst Ihr, was ich jetzt mache, ich fahre zu meiner Imbissbude, die kommt immer nur Donnerstag und mit dem kann ich ganz gut (scherzen) und zeige ihm einen Stinkefinger. Von mir, keinen Cent mehr! Und danach zum roten Netto, da gibt es Heidelbberen (Sonderangebot).
    • Ich finde es halt schade, das dir kein einziger als allererstes zur gut überstandenen OP gratuliert hat. Zu meiner Zeit hat man das nocht gemacht. Zumal uns hier das Forum lehrt, das es wirklich auch sehr anders sein kann. ;( :S <X
      Aber gleich das Spiel "finde den Fehler" ;( .

      Als Extremisten würde ich die Antworten jetzt allerdings auch nicht bezeichnen lieber @zuendi. Es lässt sich halt schwer zurückhalten, wenn ein anderen in den eigenen Augen gerade alles Falsch macht, was er Falsch machen kann.
      Ein wenig mehr von "einfach mal zuhören und stehen lassen können" würde mir sehr gut tun und vielleicht dem ein oder anderen auch. :love: Aber am Ende meint es jeder nur gut.
      Gut gemeint ist halt nicht immer gut gemacht.

      Es Menschelt - so ist das im Forum. :yippieh:
      Persönlicher Blog
      Instagramprofil

      Der Vergleich mit den anderen macht dich blind für das Original das du bist
    • Ich hab ja gleich losgedonnert... Dazu steh ich auch weiterhin. Nicht als Kritik, sondern um sich noch einmal bewusst zu machen, warum man sich für den Weg der OP entschieden hat und so lang wie möglich davon zehren kann.
      Ich esse heute auch alles und es gibt keine Verbote. Es ist auch mal was Süßes dabei. Ich habe mich dort nur langsamer herangetastet und erst als ich gemerkt hatte, dass ich die Ernährung gut im Griff habe und nahe dem Idealgewicht war. Das habe ich nach einem Jahr mit 60 kg weniger erreicht gehabt, auch mit Ausnahmen. Die gehören einfach für mich auch dazu.
      Wenn du gern Kohlehydrate isst, dann verbietet dir das auch keiner. Aber vielleicht isst du erst das Eiweiß auf dem Teller und wenn dann noch Platz ist, dann greifst du zu den Kohlehydraten.
      Du wirst deinen Weg finden und ich hoffe du wirst dein Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast.
    • @zuendi
      Wenn dir das Premium Grade schmeckt, ESN ist ähnlich und schmeckt ganz gut. Das Designer Whey bleibt flüssig und dickt nicht an - ich liebe Banane und Vanilla Ice Cream :love:

      Jetzt im Sommer trinke ich vermehrt den ESN Flexpresso mit Eiswürfel a la Eiskaffee mit ungesüßter Mandelmilch oder aber ESN Isoclear bzw FruityWhey das wird mit Wasser gemischt und dazu Eiswürfel. Das erfrischt und ich habe 500ml Wasser ohne Probleme getrunken und habe noch gut 25-27g Eiweiß dabei.

      Kaltes Wasser ist oft schwer. Im Winter trinke ich es Warm ansonsten kommt halt Bolero (zuckerfreies Getränkepulver habe ich nach etwa 2 Monaten PostOp angefangen) oder Gemüse/Beeren mit in die Flasche. Heute habe ich Wasser mit Limettenscheiben und Ingwer dabei.

      Ich weiß nicht was ihr gegen Babybel habt es ist KEIN Schmelzkäse, es ist ein halbfester Schnittkäse mit 21-25g EW/100g und kann demnach bedenkenlos gegessen werden.
      Allgemein ist Käse eine bessere Proteinquelle als Joghurt und Milch.
      Mein Sohn hat jeden Tag 2 Babybel zum Gemüse und Bananen-Dinkelkeks in der Vesper.

      So kurz nach der Op würde ich auch noch kein Fleisch essen. Es ist faserig und man hat das Gefühl es will nicht rutschen.
      Ich habe die Erfahrung gemacht das dunkles Fleisch vom Hühnchen super ist. Also eher Keulen und Schenkel, da die mit Haut gegart werden bleibt es saftig und zart.

      Ich esse gar keine Süßigkeiten aber ich liebe Wassereis :D Ich friere das Isoclear, FruityWhey oder auch den BigZone Protein Juice Eistee in Eisförmchen vom Tedi oder in Wassereisbeutel vom Rossmann ein und habe so eine leckere Abkühlung.
    • Hey Zuendi,

      es freut mich, dass deine OP gut geklappt hat, du dich gut fühlst und deinen Weg gehst!
      Ich habe mich im März auch im MIC operieren lassen und war ebenfalls sehr zufrieden dort! Und deine Meinung zur Ernährungsberatung dort teile ich. Habe das MMK in der Charité gemacht und dort gefiel es mir besser.

      Und jetzt verrate ich dir was, bei mir gibt es ab und zu auch ein Eis, sogar eine Kugel von der Eisdiele mit Freunden. Für mich gehört das zur Lebensqualität dazu. Klar entspricht das nicht vollkommen den Vorgaben der Ernährungsberatung, na und? Wir sind doch alle nicht perfekt und halten uns nicht immer 100% an die Empfehlungen oder haben diese jahrelang in krassester Weise ignoriert. Sonst wären wir wohl nicht hier. Die Herausforderung ist es wohl, die für jeden/jede richtige Balance zu finden. Und da hat meiner Meinung nach jeder Versuch seine Berechtigung.

      Vielleicht haben viele von uns Erfahrungen gemacht, wie es ist für seine Ernährung und/oder Essverhalten kritisiert, beleidigt oder getadelt worden zu sein. Deswegen ein Plädoyer vielleicht weniger zu kritisieren und lieber mehr unterstützen und beraten, wenn gewünscht.
    • StraigthOn schrieb:

      ... Als Extremisten würde ich die Antworten jetzt allerdings auch nicht bezeichnen ...
      Mahlzeit,
      habe ich auch nicht, ich meinte es allgemein und wenn einer extrem ist, dann ich mit meinen Experimenten.
      Gestern habe ich kennengelernt, was wohl dem Wort "Trockenkotzen" nahe kommt. Ich hatte was wieder extremes probiert - ich sage auch nicht was, dann ist das Geschrei groß. Aber keine Angst, nur weil ich ein Fleischfresser war, habe und werde ich mich daran noch lange nicht wagen. Und das Testzeug, ist auch weit nach hinten geschoben - ich habe gelernt.

      Heute wieder ein Kilo weg!

      Was ich bisher heute gegessen habe:
      - GUTFRIED Corned Turkey (in Scheiben = kurzfaserig, Putenfleisch, 45 Kcal, 0 g Protein und lecker)
      - 2x Mocca, Milch 1,5% Fett, 20 g Protein
      - und natürlich die üblichen Vitamin- und Ergänzungsmittelchen

      Nachmittag wird es noch etwas Obst püriert mit Magerjoghurt und heute Abend habe ich vor 200ml Mohrübenpüree (roh). Ob roh gut ist, wird sich zeigen.

      Übrigens habe ich gestern, von jemanden mal ein amerikanisches Produkt kosten dürfen. Ein Nahrungsergänzugsmittel, mit allen möglichen Spurenelementen und vor allem zig Trockengemüsepulver. Was da alles drinne war. Angeblich ausreichend, zur vollumfassenden Ernährung. War das ecklig, es wurde immer mehr (aufgequollen) und hat geschmeckt wie Blumenerde. Nein, das kriege ich nicht runter, aber man kann es in Kapseln verpacken und einfach schlucken (meine Idee), sollen sich "da unten alle übergeben"!
    • Heute Mittag (10 Tage POP) hat meine Frau ein kleines Stück Lachs "gedünstet", den ich mit ein wenig verdünnten Kartoffelbrei probieren wollte. Mir wurde schon von dem Gestank schlecht = wiederlich.
      Ich hab dann ca. 10 ml kaltgepresstes Leinöl getruncken, dass wiederum finde ich wesentlich leckerer und erledigt war die Frage der ungesättigten Fettsäuren. Davon täglich ...! Ich habe nichts gegen Fisch, aber die Sorten und Zubereitungen, wie ich sie mag und nicht gedünstet, obwohl es scmeckte nach nichts, stank aber das halbe Haus zusammen.

      Frage: Gibt es ein gutes Kaffee-, oder Mokkaaroma, welches ich dem neutralen Eiweißshake zusetzen kann. Für die Dampferei (Zigarettenersatz9 finde ich einige und soviel ich weiß, sind das alles geprüfte Lebensmittelaromen. Aber es wird eben nicht beschrieben, ob man das auch bedenkenlos zu sich nehmen kann und ob es schmeckt. Ich dachte, vielleicht hat das einer hier schon mal ...?
    • Ich habe sehr lange gesucht, den ich wollte Tropfen welche nicht automatisch auch süßen. Ich mag es nicht immer süß und ich möchte selbst bestimmen dürfen,
      mit was ich süße, wenn ich süße.

      Ich habe diese hier: myAroma

      Kann man auch bei Amazon finden, haben auch Cappucchinogeschmack, wenn ich mich nicht irre.

      Ich mag sie. Drauf gekommen bin ich, weil ich so gerne das PepsiMax Vanilla trinke, das es aber immer nur saisonal gab.

      Die Tropfen sparsam verwenden. Mir reicht auf ein Glas meist 1 max. 2 Tropfen. Und dann den Tropfen 2 - 3 Minuten geben, bis sie das Aroma schön verteilen.
      Ich habe inzwischen ein Dutzend von denen zu Hause und mache sie mir oft in den Kaffee, wenn ich mal Caramel oder Nougatgeschmack möchte.
      Und wie schon gesagt, sie sind nicht zum süßen, sie haben überhaupt keine Süsskraft.
      Persönlicher Blog
      Instagramprofil

      Der Vergleich mit den anderen macht dich blind für das Original das du bist
    • Okay, vielen Dank, nun weiß ich Bescheid.

      @Heike
      doch die Aromen für die Dampferei sind ebenfalls Lebensmittelaromen = das ist gesetzlich vorgeschrieben und da gab es genug Ärger im Vorfeld, bis der Staat, unter diesen Bedingungen, uns damals zähneknirschend gewähren ließ. Aber es steht eben nicht explizit drauf und darum werde ich mich nach den beschriebenen umkucken.

      @StraigthOn,
      ja ohne Süße, denn ich habe auch schon bemerkt, wer es etwas mehr aromatisiert haben möchte, bekommt oft die wiederliche, übertriebene Süße, von diesen "künstlichen", mit auf's Auge gedrückt.

      Und ich werde den Gedanken, einer Eismaschine nicht mehr los, noch dazu, wo die nächste Hitzewelle vorher gesagt ist. Ich war gestern auch im Blödmarkt und habe mir eine einzige angekuckt - mehr hatten die nicht. Eine gute, ist nicht billig und nimmt auch Platz weg, das stimmt. Andersrum, wenn man nun zeitlebens, mit solchen Proteinen aufstocken muss und dafür andere Leckereien, vielleicht zu 95% verbannen kann, wäre es nicht die schlechteste Investition. Leider kann man das nicht vorher ausprobieren.

      Ebenso, könnte ich mir doch endlich mal, eine gute Personenwaage kaufen, ich habe eine ganz einfache und so wie man zuckt, bekommt man einen anderen Wert angezeigt (zu alt, zu einfach). Eine gute (Markenfirma) kostet 150€ und wenn man inne Bucht abdriftet = 15€. Allerdings traue ich diesen Noname-Chineastenprodukten auch nicht so richtig. Andersrum - probieren = Lehrgeld, oder top. Kommt ja eh alles von da und die werden immer besser!
    • Wie es aussieht, muss der Besserwisser, dass auf die harte Tour begreifen.



      Heute früh, am 12. Tag POP = ein Mehrkorntoast und ein hartgekochtes Ei und der letzte Happen war zuviel. Noch dazu, besonders breiig war es auch nicht, demzufolge - eine halbe Stunde lang bitter bereut. Erst jetzt 1,5 h später traue ich mich an den Eiweißshake, sprich die erste nennenswerte Flüssigkeit.

      Ja, Mann, ich bin ein Mann, der noch dazu ein absoluter Praktiker ist und alles - naja, wird schon! Ich will nicht sagen, dass ich unbelehrbar bin und dann geht es mir so gut, dass ich an die Regeln auch nicht immer denke und achte. Durst + nicht an den Magen denkend, weil abgelent = 2 - 3 große Schluck Flüssigkeut und zack - Sperre. Ach ja, da war noch was = schlückchenweise.

      Diese Gewöhnungsphase ist hart, aber belehrend und wird sich einpegeln. Und ich weiß schon so einiges, was besser "rutscht" und was eher vorsichtig, bzw. noch nicht genossen werden darf.

      Auch hat sich mein Gewicht in den letzten 24 Stunden nicht verändert, was ich zwar nicht so schlimm finde, aber - ich denke an Eure mahnenden Worte - um so mehr Zeit vergeht, um so besser es wird, könnte es sich auch zum unkontrollierten Dauernachschieben entwickeln und das würde dann äußerst kontraproduktiv sein.

      Ich muss auf die Kalorien achten - ja Kohlenhydrate auch - was ich bisher nicht mit eingerechnet habe, sind die Eiweißshakes. Inklusive der Milch sind das auch gut 100 kcal pro Shake und das mal 2 - 4 Stück am Tag, das sind dann immerhin schon 400 kcal - richtig?

      Okay, ich will nicht mit Gewalt, meinen Körper verhungern lassen, mich also auf absoluter Sparflamme ernähren, ich brauche keine Adonisfigur mehr. Und wenn man so hart wäre, könnte der Körper, wenn man dann doch langsam wieder etwas mehr zu sich nimmt, erst mal auf Panikeinlagermodus umschalten. Man sollte alles zu sich nehmen, was man vorher auch gerne genossen hat, aber eben wenig, auf Zucker- und Kohlenhydratreduktion achten. Dann nimmt man zwar langsamer, aber "gesünder" ab und vermisst gar nichts. Diese Aussage ist nicht auf meinen Mist gewachsen, so tönte es in verschiedenen TV-Sendungen. Und ich meine nicht "Die dicken Brummer" von RTL II und Co. + deren Drillinstruktoren, dass ist eher umstritten. Und dazu sitzt bei mir, ein viel zu großer Schweinehund vor der Tür, daher für mich zumindest unrealisttisch, weil das ist Kampfsport und macht nicht unbedingt Spaß.

      Warum sind so viele Asiaten nicht so dick, wie der Rest der Welt? Nein, es liegt nicht nur, an ihrer grundsätzlich gesünderen, vielfältigeren Ernährung. Es liegt daran, dass sie in der Lage sind, ihren Magen zu nur 80% zu füllen. Noch bevor das Sättigungsgefühl kommt, hören sie auf und haben kein Problem den noch halbvollen Teller wegzuschieben (Quelle: Pro. Dr. Harald Lesch).

      Ich darf, laut DIfE (Deutsches Ernährungsinstitut für Ernährung - Potsdam-Rehbrücke) = 1450 kcal / täglich, ohne jeglichen Sport zu mir nehmen. Wenn ich abnehmen möchte natürlich weniger, so um die 1000 kcal und ein wenig mehr, wären gut, sagten sie und das ist ein durchaus machbares Ziel, ohne eine "Fastenkur" zu veranstalten. Und wenn man es übertreibt, dann am nächsten Tag, etwas weniger dafür, dann sollte es eine gute nachhaltige Wirkung geben. Immerhin, gegenüber vor der OP, eine große Umstellung, die doch Erfolge zeigen muss. Und dieses Ziel, ist mein Traum und den mal zu erreichen, ohne dass man ständig rechnen muss, wäre die Krönung.
    • Ich finde es herrlich, dass du so selbstreflektiert und ehrlich bist. Manche Menschen sind wie Kleinkinder, die müssen es erst erfahren. Da helfen Worte nicht.
      Vielleicht macht es Sinn in deiner Situation eine Struktur und feste Essenszeiten festzulegen und sich da dran zu halten. Dann kannst du vielleicht etwas das Dauernachschieben kontrollieren. Mir hat das unglaublich geholfen. Vor allem hat es bei mir geholfen dem Kopf klar zu machen, ja die Portionen sind klein max 150 g, aber du bekommst in 3 Stunden ganz sicher wieder etwas. Du musst keine Panik schieben, dass das jetzt bis zum Abend alles war.
      Bis heute 1,5 Jahre nach der OP fahre ich damit immer noch gut und kann auch die Portionsgröße mit 150 g gut halten.
      Viel Spaß beim weiter probieren.
    • Ja, ich muss schon nicht mehr ständig nachschieben, ich war auch nie früher so. Aber eben wenn etwas geschmeckt hat, bis zur Schmerzgrenze, bzw. aufessen (so habe ich es als Kind eingeprügelt bekommen) = ergo: zu viel.

      Komischerweise gelüstet es mich kaum noch nach meinem Lieblingslebensmittel (Fleisch) und das habe ich bis auf Wiener und etwas Corned Beef (Pute), auch noch nicht probiert.

      Ich würde gerne mal eine Linsensuppe (Büchse) püriert probieren, trau mich aber (noch) nicht.

      Heute Mittag, gab es 150 g Putengeschnetzeltes, weich gekocht in Rinderbrühe und Gewürze und zusammen mit Kartoffel und Brokuli püriert. Jau, kann man essen!
      Und schon musste ich mit meiner Frau meckern, ich sagte eindeutig, eine Tasse bitte. Ja, machte sie eine Suppentasse, icke: "Nee, zu viel!" Dann kam einen Kaffepott ins Rennen, icke: Nee, zu viel!" Dann endlich holte sie eine kleine, normale Tasse und die wurde nicht ganz gefüllt und gewogen = 155 g (optimal). Vorsichtig gegessen und noch 5 Süßkirschen = Feierabend. Und es bekam mir besser, wie das Frühstücksei mit Toast. Später zum Nachmittagseiweißskaffeehake noch 3 Salzstangen.

      Heute Abend gibt es 70 g Gemüsecremesüppchen, eine Miniwiener und 1-2 Esslöffel Tamototenensalat, mit wenig Zwiebel, aber Oliven und entsprechendes Öl (bekam mir gestern sehr gut) und das war es heute.
      Übern Daumen sind das grob geschätzt, keine 1000 kcal heute gewesen, damit bin ich zufrieden.
    • Das stimmt das gewöhnen ist schwer. Ich habe mir angewöhnt während dem Essen zu quatschen statt nur zuzuhören, damit ich langsamer esse :rolleyes: Irgendwann hatte ich das aber auch drin. Für andere ist es nur schwer, wenn ich noch etwas im Mund habe und etwa eine Million Mal kaue bevor ich antworte. Gröbere Stückchen wollen auf dem weg raus wie rein aber das geht bei meiner Diva nicht.

      Das Toast ist so eine Sache. Es ist sehr weich deswegen vergisst man gerne mal das kauen und es quillt im Magen auf. Da kann es schon mal schnell ein Bissen zu viel sein.

      Du kannst die Linsensuppe theoretisch probieren. Es gibt allerdings auch passierte Linsensuppen. Wenn ich absolut keine Zeit zum Kochen habe nehme ich von Daily Soup das Linsen Dal und gebe da Wasser dazu, da es doch sehr breiig ist.
      Die Reste habe ich auch schon mal eingefroren, dann muss ich das nicht wegwerfen.

      Ich bin jetzt 8 Monate nach der Op immer noch dabei neue Lebensmittel auszuprobieren. Im Moment ist es Wassermelone, davon esse ich jeden Tag 50g :D Neben Beeren das einzige Obst das ich essen kann ohne ein Spätdumping (Unterzuckerung) zu bekommen.

      Was die Asiaten machen, sollen wir operierten auch machen, deshalb sollen wir uns viel Zeit beim Essen nehmen. Das Satt sein fängt oft im Kopf an und endet im Magen. Ein Sättigungsgefühl tritt etwa 15 Minuten nach Beginn einer Mahlzeit ein. Wenn man also an einer Scheibe Brot 20 Minuten isst bleibt etwas liegen.
      Ich esse immer noch 50-120g pro Mahlzeit und musste nun 2 zusätzliche einführen damit die Abnahme irgendwann in der nächsten Zeit zum Stillstand kommt. Damit komme ich im Moment gut klar obwohl ich am Ende des Tages das Gefühl habe mich über den Tag hinweg vollgefressen zu haben. Wenn es nach mir ginge würde ich dafür das Abendessen weg lassen aber gerade mein Mittag- und Abendessen bringen mich auf die gut 900-1000kcal am Tag.
      Da ich mein Essen immer noch wiege weiß ich, dass nie mehr als 120g auf meinem Tellerchen liegt aber seit meinen 6 Mahlzeiten schaffe ich abends davon maximal die Hälfte.

      Heute habe ich es mal wieder gesehen. Es gab selbstgemachte Drumsticks mit Gurkesalat. Normalerweise esse ich 1 kleinen Drumstick (60g Fleisch) und 40-50g Gurkensalat. Ich habe vom Fleisch 2 Gabeln und vom Salat 3 gegessen, damit hatte sich dann mein Abendbrot. ⅔ lagen noch auf dem Teller.
    • Hast du mal Cheesepops versucht? Damit komme ich auf mein Pensum, denn ich will auch nicht mehr abnehmen. Viel Eiweiß und keine zusätzlichen Kohlehydrate, aber heben die kcal.