Was tun bei häufigen Dumpings?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was tun bei häufigen Dumpings?

      Hallo ihr Lieben,
      ich hatte heute mein drittes Dumping (glaube ich?) und ich wollte mal fragen, was ihr dagegen macht.
      Ich habe erst Mitte März diesen Jahres einen Schlauchmagen bekommen, dh in noch nicht mals 3 Monaten Post OP hatte ich bereits drei Dumpings.
      Heute war es besonders komisch, weil ich um 9 Uhr morgens mein reguläres Frühstück gegessen habe (2 Scheiben Leicht&Kross mit Hähnchenaufschnitt und Frischkäse). Um 14 Uhr habe ich dann gemerkt, dass mein Magen sich zusammen zieht und anfängt zu krampfen.
      Ich habe auch keinerlei Kreislaufprobleme oder Herzrasen, sondern muss mich "nur" ein bis zwei Mal übergeben und liege dann mehrere Stunden mit diesen sehr starken Krämpfen im Bett und hoffe, dass bald alles ein Ende hat.
      Da mein Magen leer war, hat es mich besonders gewundert, dass ich das Dumping hatte (hab auch nur das stille Wasser, das ich getrunken hatte, wieder ausgespuckt, sonst kam nichts aus dem Magen raus).

      Nun zu meinen Fragen: sind das überhaupt Dumpings? Sollte ich wegen der Häufigkeit und vor allem wegen der anscheinenden Zufälligkeit mal zum Arzt? Was macht ihr gegen Dumpings?

      Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt das hier durch zu lesen :)
      Habt einen tollen Tag!
      Potato
    • Ich finde das klingt so gar nicht nach einem Dumping und dafür ist es 5 Stunden nach dem Essen auch sehr spät.
      Für mich spricht eher sehr vhiel dafür,
      dass es Hunger war. Ich meine 5 Stunden nichts essen ist bei den kleinen Portionen schon sehr wenig und selten. Kann es nicht sein? Isst du immer so selten?
    • Hallo ihr beiden,
      vielen Dank für eure Antworten :)
      @Mellimaus21 oh wow 3-4 Dumpings pro Tag muss echt hart sein :/ ich versuche auch schon da irgendein Muster zu erkennen, aber es scheint wirklich zufällig zu sein - beim ersten Mal hatte ich die Krämpfe nachdem ich Kartoffelpüree gegessen habe, beim zweiten Mal nach Weintrauben und heute wo ich einige Stunden nichts gegessen habe :/

      @happyroni das mit dem Hunger habe ich auch schon überlegt. Normalerweise lasse ich auch keine so lange Pausen zwischen dem Essen. Das passt aber nicht zu den ersten beiden Dumpings oder Krämpfen, die ich hatte. Die sind immer so 20 Minuten nach dem Essen aufgetreten.
      Bin leider echt überfragt
    • Also 5 Stunden nach dem Essen ist selbst für Spätdumpings zu spät und die machen sich auch nicht mit Krämpfen bemerkbar das sind wenn Frühdumpings und die kommen nach 30 Minuten und nicht nach 5 stunden.
      Ich vermute das es Unverträglichkeiten sind, zu schnell gegessen, zu viel gegessen etc.

      Ja die Dumpings waren schon sch..... aber scheinen jetzt aktuell erst mal Geschichte zu sein.
    • Du hast das ja immer nach Kohlehydraten gehabt, wenn ich das richtig gelesen hab. Möglicherweise gibt es einige Arten von Kohlehydraten. die du nicht gut verträgst. Kartoffelpürree, Weintrauben, Leicht u. Cross...alles KH. Notiere dir am besten, an welchen Tagen mach welchem Essen sowas pasdiert, dann bekommst du es bald raus.
    • Ich denke auch dass es am Essen liegt. Ich habe die Anweisung bekommen vom AZ dass ich kein Weissmehl und keinen Zucker mehr Essen darf, daran halte ich mich und habe keine Probleme. Sogar mein Heuschnupfen ist weg, keine Ahnung ob es da einen Zusammenhang gibt.

      Teste mal ob es am Brot und Obst liegt. Ich esse nur Vollkornbrot und Obstmus.

      LG
      15.06.2020 Erstgespräch AZ Mannheim
      16.06.2020 Start MMK mit EB Startgewicht: 140kg BMI 47,9
      22.02.2021 Start Eiweißphase Gewicht: 147 kg BMI 50,4
      08.03.2021 Roux-Y-Bypass UMM
    • da solltest Du in erster Linier Dein AZ kontaktieren. Kann von einer Unverträglichkeit (dann wäre aber eigentlich Durchfall mit dabei) bis zu einem "Defekt" am Schlauchmagen oder einer chronischen Magenschleimhautentzündung alles sein. Genau dafür gibt es die OP-Nachsorge.
    • Ich kann mich noch erinnern das ich am Anfang auch oft Übelkeit und Schmerzen hatte bei mir lag es am zu viel essen, ich hatte immer auf das Gefühl satt zu sein gewartet es kam aber nicht, dann dachte ich das bisschen kann nicht genug sein. Bis ich merkte dass, wenn es links unter der Rippe zwickte ich sofort aufhören musste zu essen, das war mein Zeichen ich habe genug, ich bin satt.
      Am Anfang hatte ich noch versucht das was im Mund war aufzuessen, auch das war zu viel mein Zwicken zeigte mir Halt.
      Auch heute nach so vielen Jahren höre ich auf die Stelle.

      Es kann auch bei dir sein, es ist genug. Kann ein anders Zeichen sein. Man erschreckt wie wenig man am Anfang braucht.