Ich möchte bald Schwanger werden. ##.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich möchte bald Schwanger werden. ##.

      Hallo Zusammen,
      im September ist meine OP 1 Jahr her. Wir möchten ein Baby. Klappt so nicht, ich war zu fett. Babyklinik Termin nächsten Monat.

      Habt ihr Tipps?
      Nimmt man überhaupt zu mit Schlauchmagen?
      Kann ich genügend Nährstoffe zu mir nehmen?
      Wie verläuft die Schwangerschaft? Jemand Erfahrungen?

      Danke für euer Feedback.
      Schlauchmagen OP am 29.09.2020
    • Mellimaus21 schrieb:

      Irgendwie gefällt mir die Wortwahl "so fett wie vorher nicht".
      Davon abgesehen liegt es in deinem Ermessen wie viel du bei einer Schwangerschaft zunimmst. Die meisten die zunehmen essen halt dementsprechend
      Liebe Mellimaus, ich hab die Fotos. Ich war ein fettes Schwein, wirklich. Ich kanns selber nicht glauben.

      ja, aufpassen muss man. Mir gehts drum: kann ich genügend Nährstoffe zu mir nehmen?
      Schlauchmagen OP am 29.09.2020
    • Das solltest Du mit Deinem AZ besprechen, welche Supplemente nimmst Du denn aktuell? Folsäure ist wichtig, eventuell brauchst Du da eine höhere Dosierung. Bespreche das am besten parallel mit AZ und Gyn.

      Viel Erfolg
      15.06.2020 Erstgespräch AZ Mannheim
      16.06.2020 Start MMK mit EB Startgewicht: 140kg BMI 47,9
      22.02.2021 Start Eiweißphase Gewicht: 147 kg BMI 50,4
      08.03.2021 Roux-Y-Bypass UMM
    • Sunny0 schrieb:

      Das solltest Du mit Deinem AZ besprechen, welche Supplemente nimmst Du denn aktuell? Folsäure ist wichtig, eventuell brauchst Du da eine höhere Dosierung. Bespreche das am besten parallel mit AZ und Gyn.

      Viel Erfolg
      Jaa, die nehme ich schon. Bin einfach gespannt wie der Verlauf einer Schwangerschaft bei Schlauchis war :D
      Schlauchmagen OP am 29.09.2020
    • Was nimmst Du ausser Folsäure?
      15.06.2020 Erstgespräch AZ Mannheim
      16.06.2020 Start MMK mit EB Startgewicht: 140kg BMI 47,9
      22.02.2021 Start Eiweißphase Gewicht: 147 kg BMI 50,4
      08.03.2021 Roux-Y-Bypass UMM
    • Darfst du denn schon schwanger werden? Mir wurde gesagt das ich mindestens 18 Monate nach der Op warten soll, besser wären 2 Jahre.

      Wichtig ist das du die richtige Dosis der Supplemente bekommst. Außerdem meinte mein Frauenarzt, dass er nach einer bariatrischen OP engmaschiger kontrolliert, da es zu Mangelzuständen kommen kann, sowohl bei der Mutter als auch beim Ungeborenen. Er hält monatliche Ultraschalluntersuchungen für Lebensnotwendig. Außerdem sollte die werdende Mutter ihren Blutzucker (sowohl Langzeit als auch Momentaufnahmen) regelmäßig kontrollieren lassen, da es zu postprandiale Dumpings (Spätdumpings) kommen kann was sich negativ auf die Entwicklung des Babys auswirken kann.

      In der Schwangerschaft nimmt man zu aber durch die verminderte Nahrungsaufnahme sollte es nicht all zu viel sein. Mein Frauenarzt hat bei seinen operierten Patientinnen die Erfahrung gemacht das es etwa 8kg bis zur Geburt sind. Also praktisch das Baby, Fruchtwasser und Mutterkuchen.
      Es kommt halt drauf an was man während der Schwangerschaft isst.
      Laut seiner Aussage waren die Kinder von seinen operierten Patientinnen meist etwas leichter und kleiner als von seinen nicht operierten.

      Ich habe zwar nicht vor in nächster Zeit schwanger zu werden - habe einen präpubertären Sohn - aber ich bin immer sehr neugierig und lasse mich von allen Seiten aufklären.
      Es kann schließlich sein, dass ich doch noch unverhofft schwanger werde, denn keine Verhütung ist hundertprozentig sicher.
    • Blutwaldfee schrieb:

      Darfst du denn schon schwanger werden? Mir wurde gesagt das ich mindestens 18 Monate nach der Op warten soll, besser wären 2 Jahre.

      Wichtig ist das du die richtige Dosis der Supplemente bekommst. Außerdem meinte mein Frauenarzt, dass er nach einer bariatrischen OP engmaschiger kontrolliert, da es zu Mangelzuständen kommen kann, sowohl bei der Mutter als auch beim Ungeborenen. Er hält monatliche Ultraschalluntersuchungen für Lebensnotwendig. Außerdem sollte die werdende Mutter ihren Blutzucker (sowohl Langzeit als auch Momentaufnahmen) regelmäßig kontrollieren lassen, da es zu postprandiale Dumpings (Spätdumpings) kommen kann was sich negativ auf die Entwicklung des Babys auswirken kann.

      In der Schwangerschaft nimmt man zu aber durch die verminderte Nahrungsaufnahme sollte es nicht all zu viel sein. Mein Frauenarzt hat bei seinen operierten Patientinnen die Erfahrung gemacht das es etwa 8kg bis zur Geburt sind. Also praktisch das Baby, Fruchtwasser und Mutterkuchen.
      Es kommt halt drauf an was man während der Schwangerschaft isst.
      Laut seiner Aussage waren die Kinder von seinen operierten Patientinnen meist etwas leichter und kleiner als von seinen nicht operierten.

      Ich habe zwar nicht vor in nächster Zeit schwanger zu werden - habe einen präpubertären Sohn - aber ich bin immer sehr neugierig und lasse mich von allen Seiten aufklären.
      Es kann schließlich sein, dass ich doch noch unverhofft schwanger werde, denn keine Verhütung ist hundertprozentig sicher.
      Ich warte das volle Jahr ab, noch 3 Monate. Mir läuft die Zeit weg. Werde nächstes Jahr 40. Dann werde ich in Deutschland nicht mehr behandelt.
      Schlauchmagen OP am 29.09.2020
    • Schlauchi2020 schrieb:

      Blutwaldfee schrieb:

      Darfst du denn schon schwanger werden? Mir wurde gesagt das ich mindestens 18 Monate nach der Op warten soll, besser wären 2 Jahre.

      Wichtig ist das du die richtige Dosis der Supplemente bekommst. Außerdem meinte mein Frauenarzt, dass er nach einer bariatrischen OP engmaschiger kontrolliert, da es zu Mangelzuständen kommen kann, sowohl bei der Mutter als auch beim Ungeborenen. Er hält monatliche Ultraschalluntersuchungen für Lebensnotwendig. Außerdem sollte die werdende Mutter ihren Blutzucker (sowohl Langzeit als auch Momentaufnahmen) regelmäßig kontrollieren lassen, da es zu postprandiale Dumpings (Spätdumpings) kommen kann was sich negativ auf die Entwicklung des Babys auswirken kann.

      In der Schwangerschaft nimmt man zu aber durch die verminderte Nahrungsaufnahme sollte es nicht all zu viel sein. Mein Frauenarzt hat bei seinen operierten Patientinnen die Erfahrung gemacht das es etwa 8kg bis zur Geburt sind. Also praktisch das Baby, Fruchtwasser und Mutterkuchen.
      Es kommt halt drauf an was man während der Schwangerschaft isst.
      Laut seiner Aussage waren die Kinder von seinen operierten Patientinnen meist etwas leichter und kleiner als von seinen nicht operierten.

      Ich habe zwar nicht vor in nächster Zeit schwanger zu werden - habe einen präpubertären Sohn - aber ich bin immer sehr neugierig und lasse mich von allen Seiten aufklären.
      Es kann schließlich sein, dass ich doch noch unverhofft schwanger werde, denn keine Verhütung ist hundertprozentig sicher.
      Ich warte das volle Jahr ab, noch 3 Monate. Mir läuft die Zeit weg. Werde nächstes Jahr 40. Dann werde ich in Deutschland nicht mehr behandelt.
      Danke für deine ganzen Tipps !!!!!! :) Helfen mir sehr.
      Schlauchmagen OP am 29.09.2020
    • Eine Bekannte war ohne es zu wissen bei der Schlauchmagen-OP schwanger. Erst der Test 1 Woche nach der OP war positiv.
      Sie wurde extrem überwacht was Supplemente angeht, damit da nichts schief läuft und weder Kind noch Mama unterversorgt sind.
      Sie hat nur 3-4 kg zu Ende der Schwangerschaft zugenommen.

      Dann hat sie sich ein Hormonimplantat setzen lassen, jedoch war sie ein halbes Jahr nach Entbindung wieder schwanger. Auch nun wurde sie wieder engmaschig betreut wegen der supplementierung.
      Allerdings hat sie in der jetztigen Schwangerschaft 9kg zugenommen.

      Einerseits war sie geschockt über beide Schwangerschaften, da sie ja eigentlich endlich ABNEHMEN wollte ! Aber natürlich ist sie glücklich mit ihren 2 Mädels. Zuvor hatten sie nach ihrem 1. Sohn einige Zeit versucht schwanger zu werden und es hat nichts geklappt.

      Nur leider hat sie insgesamt kaum abgenommen, was natürlich schade ist. Aber da muss sie nun nochmal ran und evtl. nochmal unters Messer sobald sie abgestillt hat.
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/69067/.png]


      Gewicht 06.04.2018: 168 kg (Erstgespräch)
      Gewicht 18.07.2018: 166 kg (Beginn Flüssigphase)
      Gewicht 01.08.2018: 160 kg (OP-Tag)
    • Hallo, wie schön , der Wunsch geht hoffentlich in Erfüllung!
      Ich bin nach OP sofort schwanger geworden und ich habe währenddessen weiter abgenommen, und mein Kind war tatsächlich sehr leicht bei der Geburt! Aber absolut gesund. Kann man nicht vergleichen mit dem Kind , das ich in fetten Jahren bekommen hatte. Ich hatte sehr hohen Blutdruck und Diabetes. Meine Tochter musste schon 4 Wochen vor der Geburt per Kaiserschnitt geholt werden , da sie schon übergewichtig war... Über 4 Kilo schwer.
      Gott sei dank ihr gehts gut und sie ist gesund und schlank.

      Nach der OP habe ich zwei Kinder bekommen, beide Kinder Leichtgewichte und kerngesund. Die Schwangerschaften verliefen viel entspannter, ich habe zwar wenig gegessen , aber auch viele Nahrungsergänzungsmittel!!!!
      Und ich habe meine Kleinen (mit viel Mühe allerdings) auch gestillt.
      :wird gut: auch bei dir!
      Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!

      Gottes Segen an alle , die ihn gern möchten! :tulpe:
    • Ich mische mich mal OHNE Schlauchmagen ein :D . Ich habe drei Kinder vor 24, 26 und 28 Jahren bekommen und plante die Hebammenausbildung, was sich dann aber leider nicht realisieren ließ. Dennoch weiß ich viel über Schwangerschaft und Geburt Auch mit einem normal großen Magen sind viele Frauen mangelernährt, weil sie ungesund und unausgewogen essen., zu süss, zu fettig, die angeblichen „Gelüste. Außer Alkohol, Drogen und Nikotin schadet dem Baby kaum etwas. Abgesehen natürlich von Schwangerschaftsdiabetes, das ist natürlich auch weder für Mutter noch Kind gut. Erstaunlicherweise kommen Babies unterernährter Mütter , z.B. in Entwicklungsländern oder ingesamt zu schlanker Frauen oft trotzdem gut genährt und topfit auf die Welt. Das Baby zehrt von der Mutter, fast wie ein kleiner Parasit. Eher hat die Mama dann Probleme, ehe die Natur es zulässt, dass das Baby sich nicht richtig entwickelt. Eine schlanke Freundin von mir hat während der Schwangerschaft nur 1,5 Kilo zugenommen, ihr Sohn wog bei der Geburt 3900g. Ich habe in meinen Schwangerschaften(damals war ich normalgewichtig) je 17- 19 kg zugenommen, meine Babies waren zwischen 3200 und 4100g schwer. Es ist also total unterschiedlich und dem Baby gehts meistens gut. Trotzdem spricht natürlich nichts gegen reichlich Nährstoffe, damit du durchhältst.
      toi toi toi ^^
    • Ich habe mich in meiner 2. Schwangerschaft nur übergeben und zwar die ganze Schwangerschaft durch und nicht zugenommen. Das war mein größtes Kind von allen viere mit 4310 g.
      Die Kinder nehmen sich in der Tat was sie brauchen. Aber als Mutter sollte man ja auch fit bleiben. Deshalb sind Supplemente gerade in dieser Zeit unabdingbar.
    • Natalina schrieb:

      Hallo, wie schön , der Wunsch geht hoffentlich in Erfüllung!
      Ich bin nach OP sofort schwanger geworden und ich habe währenddessen weiter abgenommen, und mein Kind war tatsächlich sehr leicht bei der Geburt! Aber absolut gesund. Kann man nicht vergleichen mit dem Kind , das ich in fetten Jahren bekommen hatte. Ich hatte sehr hohen Blutdruck und Diabetes. Meine Tochter musste schon 4 Wochen vor der Geburt per Kaiserschnitt geholt werden , da sie schon übergewichtig war... Über 4 Kilo schwer.
      Gott sei dank ihr gehts gut und sie ist gesund und schlank.

      Nach der OP habe ich zwei Kinder bekommen, beide Kinder Leichtgewichte und kerngesund. Die Schwangerschaften verliefen viel entspannter, ich habe zwar wenig gegessen , aber auch viele Nahrungsergänzungsmittel!!!!
      Und ich habe meine Kleinen (mit viel Mühe allerdings) auch gestillt.
      :wird gut: auch bei dir!
      Du Glücklich!! Für uns geht es ab September in die baby klinik. Dann ist die OP 1 Jahr her. Musstest Du öfters zum Frauenarzt? Und hast du danach weiter abgenommen? LG
      Schlauchmagen OP am 29.09.2020
    • Neu

      Ich war jetzt längere Zeit nicht mehr hier, das tut mir leid. Ich hätte dir gern sofort geantwortet. Ich habe nach dem erstem "Nach OP-Baby" tatsächlich weiterabgenommen, bis ich fast 70 kg erreicht habe. Leider konnte ich durch die Abnahme nur schwer stillen, am Anfang habe ich zugefüttert, dann ging es über ein Jahr wunderbar. Und nun bin ich zum 2..Mal schwanger geworden. Und da habe ich leider unter Heißhungerattaken gelitten. Und denen auch nachgegangen... Bin nicht stolz drauf, aber während dieser Schw.schaft und der folgenden Stillzeit habe ich wieder zugenommen. Bis auf 100 kg.
      Jetzt bin ich 85 kg, mühsam gehts runter, aber ich bin dankbar für jeden Gramm, das runter geht. Und im Endeffekt habe ich wunderbare 8 Kinder, keins davon will ich je wieder missen!
      Alle Gute für dich!!!
      Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!

      Gottes Segen an alle , die ihn gern möchten! :tulpe: