Gutachten von Ernährungsberaterin & Leberfasten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gutachten von Ernährungsberaterin & Leberfasten

      Hallo. Ich habe das Gutachten von meiner Ernährungsberaterin bekommen und sie stimmt der geplanten OP dazu. Der Satz ist sogar fett markiert.

      Nun hat sie mir bei unserem Beratungsgespräch ein sogenanntes Leberfasten vorgeschlagen. Wo man 2 Wochen lang nur Hepafast Shakes trinken und 100 Kalorien Gemüse essen darf.

      Ich habe dem zugestimmt, weil ich ja auch meinen guten Willen zeigen wollte und für diese tolle Leberfastenbox nochmal 160 Euro extra bezahlt.

      Ich habe dann danach gleich damit begonnen und habe eine irrsinnig starke Migräne bekommen die ca. 12 Stunden angehalten hat und musste mich 5 mal übergeben. Ich konnte am Ende nichtmal mehr Wasser behalten.

      Ich habe das der Ernährungsberaterin mitgeteilt und sie meinte ich soll versuchen, die Shakes mit Laktosefreier Milch anzumachen. Das habe ich probiert und musste mich sofort wieder übergeben. Ich bin also gegen irgendeine Zutat in den Shakes allergisch.

      Soll ich das der Ernährungsberaterin nochmal versuchen zu sagen oder muss ich dann Angst haben, dass sie ihr Gutachten ändert? Ich habe das Gutachten zwar schon bekommen aber man weiß es ja nicht...

      Oder soll ich ihr sagen, ja es hat geklappt. Ich habe jetzt erstmal keine weiteren Termine mit ihr und sie hat auch bei dem ersten Termin keine Lebermessung oder sonstiges gemacht.

      Ich bekomme wirklich Brechreiz von den Shakes und habe eine Lust nochmal solche Horrortage zu erleben.

      Ich würde mich über eure Meinungen freuen!

      Vielen Dank.
    • Leber fasten ist nix anderes wie die Eiweiß Phase vor der OP in der du in die Ketose kommen sollst um das Fett aus der Leber dem Stoffwechsel wieder zur Verfügung zu stellen. Wenn ich in die Ketose komme habe ich auch jedesmal Migräne bis jetzt noch kein Mittel gefunden außer die KH wieder zu erhöhen. Wenn du die Shakes nicht vertragen hast versuche es doch mal mit Ketogen er Ernährung vielleicht ist das was für dich. Blutwaldfee ist da der Profi.
    • Ich würde ihr mitteilen wie es dir geht und mein Geld zurück verlangen. Das Gutachten hat ja nun mit diesem Hepafast Shakes gar nichts zu tun. Außerdem macht man das, wenn überhaupt, direkt vor der OP um die Leber etwas zu verkleinern, damit die OP etwas leichter wird. Und die OP Termin steht ja noch gar nicht fest, oder?

      Sie hat einfach Geld verdienen wollen. Du kannst das Leberfasten mit jedem vernünftigem Eiweiß Shake machen, die schmecken besser und sind deutlich günstiger. Dazu eine eiweißreiche, aber kohlehydratarme Mahlzeit am Tag und fertig. Die meisten AC machen sowas 2 - 4 Wochen vor der OP. Aber da bekommst Du dann eine genaue Anleitung von deinem AC.
      Beginn MMK Dezember 2019 - 134,5 kg auf 1,69 m

      10. November 2020 - 99,9 kg endlich UHU :love:
    • Leberfasten ist in der Tat nur die Eiweißphase vor der OP. Das ist von AZ zu AZ unterschiedlich, ob man diese machen muss oder nicht und auch wie sie ausfällt. Ich durfte mich ketogen ernähren, also sehr eiweißreich und nahezu keine Kohlehydrate. Solltest du die Shakes nicht mögen oder vertragen, gibt es immer noch einen anderen Weg.
      Ich würde das auch der EB sagen, also wie es dir geht. Sie wollte leider nur Geld verdienen.
    • Grisu X schrieb:

      Ich würde ihr mitteilen wie es dir geht und mein Geld zurück verlangen. Das Gutachten hat ja nun mit diesem Hepafast Shakes gar nichts zu tun. Außerdem macht man das, wenn überhaupt, direkt vor der OP um die Leber etwas zu verkleinern, damit die OP etwas leichter wird. Und die OP Termin steht ja noch gar nicht fest, oder?

      Sie hat einfach Geld verdienen wollen. Du kannst das Leberfasten mit jedem vernünftigem Eiweiß Shake machen, die schmecken besser und sind deutlich günstiger. Dazu eine eiweißreiche, aber kohlehydratarme Mahlzeit am Tag und fertig. Die meisten AC machen sowas 2 - 4 Wochen vor der OP. Aber da bekommst Du dann eine genaue Anleitung von deinem AC.
      Ja genau, OP Termin steht noch keiner fest. Ich hab noch nicht mal die Zusage von der Krankenkasse.

      Dann werd ich das der Ernährungsberaterin so mitteilen.
    • Ich würde mal sagen die Gute hat Dich ganz schön übern Tisch gezogen. Für 160€ bekommst Du ne ganze Menge guter Shakes die Du auch verträgst. Warum solltest Du diese merkwürdige Diät machen? Hast Du Probleme mit der Leber?

      Normalerweise wird in den 2 Wochen vor der OP eine Eiweißphase angeordnet vom Chirurgen. Diese dient lediglich dazu die Leber zu verfestigen um leichter operieren zu können.
      In den meisten AZ wird dies mit Shakes empfohlen, es geht aber auch ohne. Ich vertrage auch keine Shakes und habe halt sehr Eiweissreich, fettarm und KH arm gegessen. Kalorien soll man 800-900 aufnehmen. 160€ haben mich die 2 Wochen bei weitem nicht gekostet.

      Alles Gute
      Sunny0
      15.06.2020 Erstgespräch AZ Mannheim
      16.06.2020 Start MMK mit EB Startgewicht: 140kg BMI 47,9
      22.02.2021 Start Eiweißphase Gewicht: 147 kg BMI 50,4
      08.03.2021 Roux-Y-Bypass UMM
    • Leberfasten ist die ketogene Diät, wenn man isst oder die Flüssigphase vor der Op.

      Man beschränkt sich auf Gemüse das pro 100g max. 5-6g Nettocarbs hat, isst Fleisch, Fisch, Käse und eben sehr fetthaltig. Milchprodukte sollte man meiden - außer Butter und Sahne in moderaten Mengen.

      Es reicht i.d.R. die Kohlenhydrate in den ersten 7-10 Tagen auf etwa 10g und danach auf ca. 20-50g am Tag zu reduzieren - je nach mit wie vielen Carbs man in der Ketose bleibt.
      Da eigenen sich Ketostix oder Ketomessgeräte (ein Tropfen Blut) zur Prüfung.

      Das du Migräne bekommst ist verständlich. Der Körper wehrt sich gegen den Kohlenhydratentzug und Milch ist da das Schlimmste was man benutzen kann, da der Körper Kohlenhydrate in Form von Zweifachzucker bekommt gerade die ersten 1-4 Wochen gibt es die sogenannte Ketogrippe.

      Die Symptome werden schlimmer, wenn man den ganzen Tag nichts isst und dann pro Mahlzeit 15-20g Carbs durch Einfach- bzw. Zweifachzucker zu sich nimmt.
      Ich verstehe die EB auch nicht. Laktoseintoleranz kann Migräne begünstigen aber es kommen auch Magenschmerzen und Durchfall dazu.

      Ich habe mir mal die Inhaltstoffe dieses Hepafast angeschaut und bin entsetzt. Da sind so Sachen wie Beta-Glucan aus Haferkleie (besser wären Flohsamen oder Leinsamen), Haferfasern und Taurin drin.
      Taurin ist ein Stoff der Migräne begünstigen kann, deshalb hat so etwas nichts in Shakes zu suchen vor allem nicht zu beginn der Ketose.
      Desweiteren bringt bei solchen Shakes -L Milch nichts wenn die Shakes auf Milch- und Molkeprotein aufgebaut sind.

      Besser sind einfache Eiweißshakes mit mind. 80g Eiweiß. Es gibt Isolate die sind laktosefrei.
    • Sunny0 schrieb:

      Ich würde mal sagen die Gute hat Dich ganz schön übern Tisch gezogen. Für 160€ bekommst Du ne ganze Menge guter Shakes die Du auch verträgst. Warum solltest Du diese merkwürdige Diät machen? Hast Du Probleme mit der Leber?

      Normalerweise wird in den 2 Wochen vor der OP eine Eiweißphase angeordnet vom Chirurgen. Diese dient lediglich dazu die Leber zu verfestigen um leichter operieren zu können.
      In den meisten AZ wird dies mit Shakes empfohlen, es geht aber auch ohne. Ich vertrage auch keine Shakes und habe halt sehr Eiweissreich, fettarm und KH arm gegessen. Kalorien soll man 800-900 aufnehmen. 160€ haben mich die 2 Wochen bei weitem nicht gekostet.

      Alles Gute
      Sunny0

      Mellimaus21 schrieb:

      Mit den Shakes hat sie dich schön über den Tisch gezogen. Mit jedem x beliebigen Proteinpulver hättest du das auch erreicht

      *Heike* schrieb:

      Dumm gelaufen und nicht mehr ärgern :thumbup:
      Und würdet ihr sagen ich soll der Dame einfach die Wahrheit sagen, dass ich die Shakes nicht vertragen habe?
    • Ja klar. Das hat doch nichts mit dem Gutachten zu tun.
      Ich trinke bis auf gelegentlich Clear Whey auch keinen Shakes, weil ich sie nicht runter bekomme. Das ist kein Kriterium die OP zu verweigern oder dagegen zu sein.
    • johnny9ss schrieb:

      Und würdet ihr sagen ich soll der Dame einfach die Wahrheit sagen, dass ich die Shakes nicht vertragen habe?
      Na ja, Du hast doch mit Ihre keine Verträge. Ich würde das als dumm gelaufen verbuchen und den Kram bei Ebay verkaufen oder wegschmeissen. Aus den Agen - aus dem Sinn
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg


    • Mellimaus21 schrieb:

      Warum solltest du das nicht machen?

      happyroni schrieb:

      Ja klar. Das hat doch nichts mit dem Gutachten zu tun.
      Ich trinke bis auf gelegentlich Clear Whey auch keinen Shakes, weil ich sie nicht runter bekomme. Das ist kein Kriterium die OP zu verweigern oder dagegen zu sein.

      *Heike* schrieb:

      johnny9ss schrieb:

      Und würdet ihr sagen ich soll der Dame einfach die Wahrheit sagen, dass ich die Shakes nicht vertragen habe?
      Na ja, Du hast doch mit Ihre keine Verträge. Ich würde das als dumm gelaufen verbuchen und den Kram bei Ebay verkaufen oder wegschmeissen. Aus den Agen - aus dem Sinn

      Ja das Gutachten habe ich. Sie hat es so dort reingeschrieben:

      "Weitere Therapieempfehlungen
      Als Option der Gewichtsreduktionsmaßnahme vor einer Operation, wurde das Gewichtsreduktionsprogramm ‚Leberfasten‘mittels Mahlzeitenersatz besprochen und wird betreut umgesetzt. Die weiteren Schritte hierfür wurden direkt im Anschluss anden ersten Termin bei der Diätologin gesetzt und sind in der Durchführung."

      Aber für die Krankenkasse ist ja eh nur der Satz wichtig oder: "Nach der diätologischen Begutachtung, gibt es aus ernährungstherapeutischer Sicht keinen Einwandgegen den geplanten bariatrischen Eingriff."

      Ich mach mir halt einfach Sorgen, dass die Frau dann bei der Krankenkasse anruft und sagt er hat das Leberfasten nicht gemacht oder so. Wer weiß was manchen Leuten einfällt.
    • Mann, Johnny, keine Sau ruft irgendwelche Dudes wegen sowas an. Dafür bringt/kostet die Sache einfach zu wenig. Dafür kannst dich aber auch von Deiner Kohle verabschieden, die 160 Kronen sind pfutsch. Sieh es als eines der zahlreichen Opfer die Du für die OP Genehmigung geschmiert hast. Wenn Du wüßtest wie viel ich für meinen Wunschtermin trotz Corona Überlastung hingelegt habe, käme Dir Deine Investition wie ein Sonderangebot vor. Also vergiss es.
      Schon vergessen in welchen Land wir leben?
      Du hast übrigens pn.
    • Hallo!
      Da bist du aber total auf die Dogmen einer Ernährungstante hereingefallen...Ob du zunimmst oder nicht genügend abnimmst, hat mit einer Zusage zur OP gar nichts zu tun.
      Zu meiner OP-Vorbereitung wurde mir angeraten, eiweißreiche Kost zu bevorziehen, damit sich die Grösse der Leber wegen einer besseren Übersicht im OP-Gebiet, etwas zurückbilden kann.
      Ich finde diese Beratung "brandgefährlich", den Stoffwechsel mit diversev Nahrungsergänzungen in eine Ketose zu bringen, ihn praktisch in eine "Notsituation" auf einen großen Eingriff, sprich Bariatrische OP, zu zwingen!!!!
      Gruss Sigrid :neinnein: