Wie zufrieden seid ihr mit eurem AZ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie zufrieden seid ihr mit eurem AZ?

      Ich habe mal eine Frage an alle, die den Weg über ein Adipositaszentrum gegangen sind.

      Ich bin gerade zum wiederholten Male so richtig sauer mit meinem AZ und brauch mal eure Meinungen.

      Bei mir geht es um das Adipositas- und Refluxzentrum in Mönchengladbach Neuwerk. Ich schreib das jetzt mal bewusst hier, weil das ruhig ggf. auch von den richtigen Stellen gelesen werden kann.

      Mein Ärgernis begann schon frühzeitig, nämlich direkt bei dem ersten Versuch der Kontaktaufnahme. Auf der Homepage ist alles wunderbar beschrieben: Schreiben Sie eine Mail zur Terminvergabe, füllen Sie folgende Unterlagen vorher aus und schicken sie uns diese vorab per E-Mail an folgende Adresse....bla bla bla.

      Ich hab alles gemacht wie gewünscht und erhielt dennoch nie eine Antwort. Wohl aber eine automatische Bestätigungsmail, dass meine E-Mail mit den Unterlagen eingegangen wäre und ich innerhalb von 48 Stunden eine Rückmeldung erhalte. Nachdem ich nichts gehört habe, nahm ich ca. 5 Wochen später selber den Kontakt erneut auf. Nach unzähligen Versuchen per Mail und Telefon hatte ich endlich mal eine Dame, wie ich heute weiß von der Anmeldung, am Aparat. Sie suchte erstmal minutenlang nach meinen Unterlagen. Fand sie nicht und gab dann zu, dass sie irgendwie nicht da wären. Wo auch immer sie gelandet waren.

      Also schickte sie mir alles nochmals zu und ich hatte auf jeden Fall schon mal einen Termin. Der war dann 3 Monate nach meinem ersten Kontaktversuch. Ok, ich hatte es nicht eilig und war erstmal zufrieden.

      Aufgrund weiterer Versäumnisse des AZ (mir wurde der Cortisol-Blutwert nicht übermittelt, bzw. wurde er vom Labor angeblich nicht ans AZ mitgeteilt), verschob sich meine OP dann um 3 Monate. Zwischendrin rief mich mal der zuständige Arzt an und fragte mich, ob ich überhaupt noch on Bord bin. Daraufhin hab ich ihm mitgeteilt, dass ich seit Wochen auf Rückmeldung vom AZ warte und langsam bissel ungehalten werde. Er hat sich entschuldigt mit den Worten, dass gerade alles bissel drunter und drüber ginge und er hat dann alles in die Hand genommen. Ich bekam den Blutwert und einen Termin für kurz vor der OP zur letzten Besprechung.

      Zwischenrein hab ich mich auch ziemlich geärgert, weil sämtliche Termine zur OP-Vorbereitung total arbeitnehmerunfreundlich abgelaufen sind. Alle Module Ernährungsberatung etc. waren vormittags gelegt, für mich somit IMMER während der Arbeitszeit. Auf meinen Versuch einer Intervention bekam ich lapidar die Antwort, dass ich Urlaub nehmen sollte oder eben sehen müsse, wie ich regele. Ich hab aber keinen Urlaub mehr in dieser Menge übrig gehabt, weil bei uns bereits im Vorjahr bis November der Urlaub verplant sein muss. Auch arbeite ich in einer Sparte, wo man nicht von heut auf morgen mal kurz nen Tag Urlaub einschieben kann. Sowas geht immer nur mit erheblichem Aufwand und Schichttausch etc. Null Verständnis vom AZ. Ich habs am Ende Dank meinem Chef, der super hinter mir stand doch geschafft, zügig an allen Modulen teilzunehmen. Aber geärgert hat mich das ziemlich. Keine Ahnung, ob die automatisch davon ausgehen, dass Dicke eh nicht arbeiten oder wie die sich das denken.

      Ok, nun war vor ca. 7 Wochen die OP und ich sollte mich jetzt zum ersten Nachsorgetermin melden. Eigentlich waren 6 Wochen angepeilt, aber inzwischen sind 7 vergangen. Ich versuche seit geschlagenen 3 Wochen in Kontakt mit dem AZ zu kommen. Ich erhalte weder Antwort auf meine E-Mails, noch komm ich telefonisch da rein. Die Leitung wird immer unterbrochen. Klingt wie als würde man weggedrückt. Ich hab seit der OP außer meiner Hausärztin, die sich zwar bemüht aber mit Adipositaschirurgie jetzt nicht so viel am Hut hat, keine weitere Betreuung durch das AZ und Dank der Nichterreichbarkeit, kann ich auch nichts besprechen, was mir am vielleicht am Herzen liegt.

      Leider wohne ich auch nicht gerade um die Ecke um da mal auf die Schnelle einfach so aufzuschlagen.

      Ich fühle mich gerade ziemlich ratlos. Ich würde zum Beispiel gern mal mit denen besprechen, ob die Corona-Boosterimpfung für mich jetzt zügig in Frage kommt. Mein Impfschutz läuft im Dezember aus und meine Hausärztin will mich nicht impfen. Meint, für mich wäre der Booster nicht angedacht. Ich sei ja doppelt geimpft.

      Was empfehlt ihr mir? Wie ist das bei euch so mit der Nachsorge gelaufen. Ich mein, ich hab keinerlei Probleme. Dann geh ich eben zu keiner Nachsorge, wenn ich dort keinen Termin kriege. Mir ist das inzwischen so richtig egal, weil ich so sauer bin. Sorry für den langen Text. Aber das musste mal raus. :D :D
    • Oh man, das ist nicht sehr freundlich.

      Ich würde versuchen ein neues AZ für die Nachsorge zu finden. Bei uns im AZ gab es die Termine für die ersten zwei Nachsorge mit dem Entlassschreiben nach der OP mit. Auch jetzt, 2 Jahre nach der OP, habe ich recht unkompliziert und schnell einen Termin für den 06.12.2021zur Nachsorge bekommen.
      Gerade so kurz nach der OP, wo man doch oft Schwierigkeiten, Unsicherheiten und/oder Fragen hat, finde ich es wichtig einen Ansprechpartner zu haben. Das war bei uns immer vorhanden.
      Deshalb, mach doch auf die Suche nach einem anderen AZ. Sieht ein bißchen so aus, als hätten sie jetzt das Geld für die OP bekommen und gut ist. Aber sie eigentliche Arbeit beginnt ja erst jetzt.
    • Ja, ich hätte schon die ein oder andere Frage. Aber die meisten Antworten hab ich ehrlich gesagt in den letzten Wochen hier in diesem Forum erhalten.

      Das nächste mir bekannte AZ ist in Düsseldorf. Auch nicht gerade um die Ecke bei mir. Zumal ich zugeben muss, dass ich zwar seit 30 Jahren nen Führerschein habe, aber es immer noch hasse in so großen Städten zu fahren. Ich lass mich dann lieber von meinem Mann fahren. Aber der arbeitet in Contischicht und hat auch nicht immer Zeit für Chauffeur-Nebentätigkeiten. :D
    • Oh je, das ist ja übel.
      Im Johanniter Krankenhaus Bonn läuft das ganz anders. Die Nachsorge Termine werden immer direkt fürs nächste Mal vereinbart und wenn man zwischendurch Fragen hat, kann man das direkte Sekretariat mit einer äußerst freundlichen Mitarbeiterin jederzeit problemlos erreichen. Auch bei der Nachsorge wird sich Zeit genommen und wenn irgendwas zwackt, wird dem sofort auf den Grund gegangen.

      Das MMK wurde allerdings nicht im KH direkt gemacht, sondern in Endokrinologischen Praxen, die wohnortnah mit dem AC zusammen arbeiten. Für die Corona Impfung wurde mir zum Booster gerade diesen Donnerstag geraten. Ich habe einen Termin im Dezember, dann sind die 6 Monate seit 2. Impfung um.
      Wir sind Adipositas Patienten, auch wenn wir jetzt dünner sind, gehören wir weiter zur Risikogruppe.

      Ich hoffe du findest einen besseren Ansprechpartner.
      Beginn MMK Dezember 2019 - 134,5 kg auf 1,69 m

      10. November 2020 - 99,9 kg endlich UHU :love:
    • In Bottrop bekomme ich den ersten Nachsorgetermin entweder schon vor der OP oder noch während de stationären Aufenthaltes für 4 Wochen später. Danach gibt es entweder bei der Nachsorge direkt den nächsten Termin oder ich bekomme 1-2 Tage später den Termin per email genannt.
      Es ist immer jemand erreichbar und steht für fragen zur Verfügung. Alles andere wäre für mich auch keine Option.
      Das AZ legt Wert auf die Impfungen und empfiehlt auch zusätzlich Zink für die Abwehr zu nehmen. Ich werde nächste Woche geboostert.
    • Ehrlich gesagt, hatte ich nicht mal während der 2 Tage im Krankenhaus die Chance etwas ausführlicher mit meinem Arzt zu sprechen. Der kam jeden morgen sehr zeitig Früh ins Zimmer. Ich war zufällig an beiden Tagen gerade aufgestanden und auf der Toilette. Ich hab quasi 2 mal mit dem für 3 Sätze durch die Toilettentür gesprochen.

      Er: Frau M. gehts ihnen gut?
      Frau M.: ja, alles ok.
      Er: Sind sie alleine auf die Toilette gegangen?
      Frau M.: ja bin ich.
      Er: klappt das Atmen?
      Frau M.: ja geht so.
      Er 1. Tag: ok, wir sehen uns morgen
      Er 2. Tag: morgen gehts heim

      Dritter Tag, 9.00 Uhr morgens Entlassung ohne nochmals mit dem Arzt gesprochen zu haben.

      Es kam nur noch ein Berater bzgl. der Nahrungsergänzungsmittel. Der hat mir dann auch gesagt, dass ich mich in 6 Wochen für den ersten Termin zur Nachsorge melden soll.

      Ich hab das am Anfang nicht so kritisch gesehen, weil es mir gut ging und ich jetzt zu dem Zeitpunkt im Krankenhaus auch noch keine gravierenden Fragen hatte. Aber inzwischen fühle mich irgendwie abgehängt.
    • Hallo, zu meinem AZ (Klinikum Dresden-Neustadt): Hier lief alles prima. Es gab von Anfang an Ansprechpartner, die Termine vermitteln, bei Fragen auch den Kontakt direkt zu den Ärzten auch mal zwischendurch herstellen. Ich wurde auch schon direkt von meinem Operatuer angerufen mit der Frage, wie es geht. Das fand ich echt super und hatte ich gar nicht erwartet. Die Termine mit EB oder in die Gruppen werden langfristig gemacht etc. Die Gruppen waren terminlich nicht so leicht (Thema in der Arbeitszeit) aber es wurde sich bemüht verschiedene Zeitfenster zu schaffen. Da ich lang im Zentrum bin (Hab erst 3 Jahre Konservativ versucht) hab ich auch wahrnehmen können, dass das Programm eigentlich immer wieder mal verbessert, verändert, aktualisiert wurde. Das finde ich gut und beruhigend. Mit der Entscheidung zur OP wurde auch sofort die Nachsorge geplant. Und das läuft. Aber Schlüsselstelle scheinen mir die 2 Frauen im Büro zu sein, die eben das Ganze im Griff haben und die Kommunikation bestens herstellen und eben auch auf Mail /AB zeitnah reagieren. Ich fühle mich wirklich bestens betreut.

      Ich wünsch Dir, dass Du für Dich die Begleitung noch findest, die Dir nützt.
      Start Eiweißphase 30.11.2020 - 129,5 kg
      OP Termin 9.3.21 - 131,5 kg
      9.11.21 - 108,2 kg
    • Oh interessant. Dresden Neutstadt interessiert mich auch gerade ziemlich. Das wäre das AZ für meinen Neffen. Schön zu lesen, dass du da sehr zufrieden bist.

      Tatsächlich scheint bei mir in Mönchengladbach genau diese "Schlüsselstelle" sprich die Damen im Büro, der Knackpunkt zu sein. An denen scheint es irgendwie kein Vorbeikommen zu geben. Ich weiß von Wartezeiten, dass die Telefonate bei denen ankommen. Ich höre es während ich warte bei denen klingeln. Aber ich höre sie nie telefonieren.
    • Ich wurde in der Sana Klinik Lübeck operiert(ohne Kostenzusage) . Es lief alles super, immer sofort Ansprechpartner. Termine fürs MMK habe ich alle außerhalb des AZ selber organisiert und in meinen Arbeitsalltag integriert. Die Nachsorge lief auch fantastisch.
      Wieso will deine Ärztin nicht, dass du die Booster Impfung bekommst?? Verstehe ich nicht. Meine Ärztin hat mir sogar gesagt, ich soll das unbedingt machen lassen und ich hatte sie am letzten Dienstag.
    • In meinem Az ist es zwar auch recht arbeitnehmer unfreundlich von den Zeiten her dafür ist die Betreuung sehr gut. Meine Hausärztin und mein Arbeitgeber legen großen Wert auf die Booster Impfung. Ich wurde letzte Woche zum dritten Mal geimpft ansonsten 6.12 über meinen Arbeitgeber. Anders wäre ich auch kaum noch in die Klinik zur Nachsorge gekommen ohne über die Corona Schleuse zu müssen.
    • Hallo,

      Das klingt nicht gut wie es bei Dir abläuft.

      In Mannheim ist es so geregelt: man vereinbart telefonisch oder per Mail einen Termin zum Erstgespräch und bekommt Unterlagen zum ausfüllen die man schon vor Termin zurück schickt.
      Im Termin erfährt man alles was man im MMK erledigen muss, welche Untersuchungen usw. Die Termine hierfür macht man selbst mit den unterschiedlichen Ärzten aus. Den nächsten Termin bekommt man direkt mit, 3 Monate nach Erstgespräch zum Sichten der Befunde und klären von Fragen. Da bekommt man dann den nächsten Termin wieder mit, nach MMK zur OP Vorbesprechung. Zwischendurch kann man Mails schreiben oder anrufen. Die OP Orga war trotz Corona und Fließband Arbeit der Chirurgen super, Versorgung die 2 Tage in der Klinik auch. Bei Entlassung bekommt man einen Termin für 3 Wochen nach OP zur Kontrolle, dann den nächsten nach 6 Wochen. Bei dem bekommt man dann den ersten Termin zur Nachsorge mit BIA Messung, das dann alle 3 bzw. Irgendwann dann alle 6 Monate. Die Termine bekommt man immer mit, es gibt aber auch ein online Buchungsportal wo man die verschieben kann wenn es doch nicht passt. In diesem Portal kann man auch Befunde oder Unterlagen hochladen.

      Also alles recht praktisch organisiert.

      LG
      Sunny0
      15.06.2020 Erstgespräch AZ Mannheim
      16.06.2020 Start MMK mit EB Startgewicht: 140kg BMI 47,9
      22.02.2021 Start Eiweißphase Gewicht: 147 kg BMI 50,4
      08.03.2021 Roux-Y-Bypass UMM
    • Wir waren mit unserem AZ auch überhaupt nicht zufrieden....Anrufen ging immer, die Ernährungsberatung war auch superbemüht, der Rest war nach meinem Empfinden nicht sehr menschenfreundlich...ich hab mich ziemlich mies behandelt gefühlt, wie eine Nummer...oder ein Schweinchen auf dem Weg zur Schlachtbank.

      Fragen? Wenn es sein muß.....aber ungern.
      Probleme? 4 Wochen nach der OP???? JO, in 2 MOnaten gibts einen Termin....
      Aufklärung vor der OP? Darüber hülle ich hier das Mäntelchen des Schweigens...

      Wenn ich manchmal hier lesen, wie freundlich und zugewandt manche AZ offensichtlich mit ihren Patienten umgehen, bin ich immer ganz erstaunt...

      Wir haben das AZ inzwischen gewechselt und machen die Nachsorge jetzt woanders. Menschlich sehr nett, fachlich kann ich nicht so beurteilen, weil wir bisher keine nennenswerte Probleme mehr hatten. Die Intervalle der Nachsorge kamen mir ein wenig groß vor, aber ansonsten, alles ok.
    • Waterbottle schrieb:

      Wir waren mit unserem AZ auch überhaupt nicht zufrieden....Anrufen ging immer, die Ernährungsberatung war auch superbemüht, der Rest war nach meinem Empfinden nicht sehr menschenfreundlich...ich hab mich ziemlich mies behandelt gefühlt, wie eine Nummer...oder ein Schweinchen auf dem Weg zur Schlachtbank.

      Fragen? Wenn es sein muß.....aber ungern.
      Probleme? 4 Wochen nach der OP???? JO, in 2 MOnaten gibts einen Termin....
      Aufklärung vor der OP? Darüber hülle ich hier das Mäntelchen des Schweigens...

      Wenn ich manchmal hier lesen, wie freundlich und zugewandt manche AZ offensichtlich mit ihren Patienten umgehen, bin ich immer ganz erstaunt...

      Wir haben das AZ inzwischen gewechselt und machen die Nachsorge jetzt woanders. Menschlich sehr nett, fachlich kann ich nicht so beurteilen, weil wir bisher keine nennenswerte Probleme mehr hatten. Die Intervalle der Nachsorge kamen mir ein wenig groß vor, aber ansonsten, alles ok.
      Genau das bekomme ich von den Ladies aus der Whats App Gruppe auch mit. Die sind da ja angebunden, ich war ja nur zur OP da und werde in Botrrop betreut. Ich schlackere da immer mit den Ohren wenn ich letzte das Wochenlang gekotzt wird und Termin gibt es beim Arzt schon mal gar nicht nur bei der EB und wenn Arzt dann vielleicht in 6-8 Wochen. Traurig traurig, wobei operiert haben sie gut.
    • Wenn ich das hier so lese, kann ich mehr als zufrieden mit meinem AZ sein.

      Vom Erstgespräch im März 2020 bis zur 1-Jahresnachsorge im Oktober 2021 hatte ich sowohl bei den ACs als auch bei den verschiedenen EBs immer ein offenes Ohr. Ich fühle mich bis heute gut betreut.
      Dem Ziel immer näher - Never stop the running System
      ————————————————————————————
      03.10.2020 Beginn Eiweßphase vor OP am 27.10.2020 mit 137,8 kg
      04.12.2021 Gewichtsabnahme 52,4 kg.===> 85,4 kg
      :laola:
    • @Mellimaus21

      Ja, das ist wirklich nicht so schön dort, fand ich jedenfalls. Wie gesagt, die Ernährungsberatung war sehr bemüht, aber der Rest? Den Chef haben wir 30 sek kennengelernt, der könnte wirklich ok sein.
      Der Arzt, der meinen Mann operiert hat, der war auch freundlich, kam abends sogar ins Zimmer um zu sagen, wer er ist und das er meinen Mann operiert hat. Das weiß man dort nämlich im Normalfall nämlich nicht, wer einen operiert...
      Mein Operateur war menschlich ein Totalausfall....der hätte eigentlich auch das Aufklärungsgespräch mit uns führen sollen....äh ja, lieber schnell wieder das Mäntelchen des Schweigens raushol...
      Auch die Schwestern auf Station waren sehr "kalt".

      Ich gebe zu, nach dem Aufnahmetermin, der ne Weile vor der OP war und wo noch Untersuchungen gemacht worden sind, Aufklärungsgespräche hätten gemacht werden sollen, hab ich panisch heulend im Auto gesessen und den war fix und fertig mit den Nerven und wollte mich dort eigentlich nicht mehr operieren lassen.
      Allerdings wußte ich, neues AZ suchen und noch wieder ewig verschieben, hätte ich nicht geschafft, mit meiner Angst.

      So rein fachlich scheinen unsere OP`s auch prima gemacht worden zu sein. Uns geht es echt gut, Normalgewicht erreicht...
      Aber ich habe aus psychischer Sicht einen leichten Knacks zurückbehalten, nicht sehr praktisch, wenn man eh schon OP Panikerin ist...

      Mal gucken, ob es bei den WHO besser läuft. Als ich zum Gutachten in der Praxis Jandali war, war der behandelnde, junge Arzt sehr freundlich und verständnisvoll....mal schauen, wie das so weitergeht.