nach der Schlauchmagen OP zu wenig abgenommen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • nach der Schlauchmagen OP zu wenig abgenommen

      Hallo.

      Ich hatte am 8. September 2021 meine Schlauchmagen-OP.

      Das Abnehmen war meiner Meinung nach recht einfach, nur die Umstellung war schwer.
      Hatte am 14. Dezember 2021 eine Kontrolle im KH. Dort wurde mir von einem Chirurgen gesagt dass ich zu wenig abgenommen hätte und mich vermutlich falsch ernähren würde.
      Hier ist nicht die falsche Ernährung das Problem, sondern eher dass ich zu wenig / unregelmäßig esse da ich nach dem Essen immer gut schmerzen habe oder es mich einfach nur ekelt!

      Auf die Frage warum oder woher diese Schmerzen kommen konnte mir keiner eine Antwort geben. "das kann schon mal vorkommen"



      Ausgangsgewicht: 215,2 kg
      BMI: 61,6

      Stand 5. Jänner 2022: 176,2 kg


      Also ich finde nicht dass ich zu wenig abgenommen hätte. Für mich war diese Gewichtsreduktion bisher in der Geschwindigkeit schon grenzwertig (starke Abgeschlagenheit und Kreislaufprobleme)

      Was meint ihr?


      ~KummelBummel
    • Ich finde 40 kg in 4 Monaten durchaus ordentlich. Lass dich nicht verrückt machen.
      Was hast du denn für Schmerzen nach dem Essen? Nimmst du weiterhin einen Magenschutz?
    • happyroni schrieb:

      Ich finde 40 kg in 4 Monaten durchaus ordentlich. Lass dich nicht verrückt machen.
      Was hast du denn für Schmerzen nach dem Essen? Nimmst du weiterhin einen Magenschutz?
      Hallo

      Erstmal danke für deine Antwort auf meinen Post.

      Nach dem Essen kommt es oft zu einem Schmerzhaften Druckgefühl (auch wenn ich nur 2 Bissen esse)
      Da kann es auch schon mal vorkommen dass ich mich übergeben muss damit es besser wird.

      Ein Magenschutz wurde mir zwar nicht verschrieben, aber auch mit diesem kommt es zu diesen Problemen.

      Das einzige was hier hift sind Novalgin - Schmerztropfen.


      *Heike* schrieb:

      Also ich finde das auch in Ordnung. Ich würde mal eine Magenspiegelung anregen, falls Du noch Magenschutz nimmst.
      Hallo, auch dir ein Dankeschön dass du auf meinen Post antwortest.

      Habe für den nächsten Kontrolltermin eine Magenspiegelung veranlasst.
      Diese findet aber erst im Mai 2022 statt.
    • Also ich hatte bei meiner Kontrolle nach drei Monaten fast genau 30kg runter. Der Chirurg meinte, das sei ziemlich ordentlich. Überhaupt sind 10kg/Monat ziemlich viel, so dass mehr Abnahme auch nicht gesund wäre. Ich weiß nicht, wie Dein Arzt dazu kommt, Dir zu vermitteln, dass Deine Abnahme nicht ausreichend wäre.

      Allerdings solltest Du Dich hinsichtlich der Übelkeit und der Schmerzen dringend untersuchen lassen. Bei mir waren diese Symptome nach wenigen Wochen verschwunden. Das sollte nicht so lange anhalten. Vielleicht fragst Du noch mal bei anderen Ärzten an...?
      Zeit, dass sich was ändert. :rosen:
    • Hast du deine Gallenblase noch? Es könnten auch Gallensteine sein.

      Wie viel nimmst du vom Magenschutz? Oder nimmst du ihn jetzt nicht mehr? Hast du ihn langsam Ausschleichen lassen?
    • @Kummelbummel
      ich finde deine Abnahme mehr als nur ordentlich - eher außerordentlich gut! :] Die Chirurgen dort hatten wohl gerade einen schlechten Tag, anders kann ich mir so einen Kommentar nicht erklären.

      Was dein Magenschmerz / Magendruck angeht. Einen Termin für eine Magenspiegelung hast du ja schon, das ist super.
      Was du weiterhin beachten kannst, wenn du es nicht schon sowieso machts: gut kauen und wenn du denkst du hast genug gekaut, dann kau bitte weiter.
      Das soll richtig schön breiing-flüssig gekaut sein und erst danach schlucken.

      Das fällt gerade Anfangs sehr, sehr schwer, weil das Schlucken ja ein unbewusster Mechanismus ist. Zähl zu Beginn vielleicht einfach mit.
      Je nach Konsistenz einfach mal mehr, mal weniger kauen.

      Das mussts du ja nicht immer beibehalten, aber für die ersten Monate ist das schon clever.

      Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und den unqualifizierten Kommentar, den vergisst du einfach mal ganz schnell.
    • Ich denke, dass die Chirurgen immer vom einer prozentualen Abnahme im Verhältnis zum Ausgabgsgewicht reden. Es macht schon einen Unterschied, ob man mit 100 oder mit 200 kg startet. Dennoch sind 40 Kilo eine Menge und du solltest einfach zielstrebig weitermachen und dich nicht beirren lassen. Wenig Kohlehydrate, viel Eiweiß, viel Wasser trinken und Bewegung beschleunigen die Abnahme. Aber das weißt du sicher.
      Was die Schmerzen angeht, würde ich mal eine Gastro-Praxis kontaktieren und zügig eine Magenspiegelung machen lassen, um das abzuklären.
    • @tina0403
      Ausgangsgewicht hin oder her, wenn man zu schnell zuviel in zu kurzer Zeit abnimmt, "KANN" das förderlich beim schmerzhaften Ablösen von schon eventuell vorhanden Gallensteinen sein oder
      eine Gallensteinbildung begünstigen. KANN muss nicht!
      Überhaupt ist eine zu schnelle Abnahme auch für den Kreislauf und den Körper eine Tortur, ganz zu schweigen von der Haut. Ein klein wenig mit Bedacht und nicht im Geschwindigkeitsrausch nach
      unten, ist manchmal doch die bessere Lösung. Körperlich wie auch seelisch bei so manchem. ^^ Nix für ungut.
    • StraigthOn schrieb:

      @Kummelbummel
      ich finde deine Abnahme mehr als nur ordentlich - eher außerordentlich gut! :] Die Chirurgen dort hatten wohl gerade einen schlechten Tag, anders kann ich mir so einen Kommentar nicht erklären.

      Was dein Magenschmerz / Magendruck angeht. Einen Termin für eine Magenspiegelung hast du ja schon, das ist super.
      Was du weiterhin beachten kannst, wenn du es nicht schon sowieso machts: gut kauen und wenn du denkst du hast genug gekaut, dann kau bitte weiter.
      Das soll richtig schön breiing-flüssig gekaut sein und erst danach schlucken.

      Das fällt gerade Anfangs sehr, sehr schwer, weil das Schlucken ja ein unbewusster Mechanismus ist. Zähl zu Beginn vielleicht einfach mit.
      Je nach Konsistenz einfach mal mehr, mal weniger kauen.

      Das mussts du ja nicht immer beibehalten, aber für die ersten Monate ist das schon clever.

      Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und den unqualifizierten Kommentar, den vergisst du einfach mal ganz schnell.
      Das mit dem Kauen habe ich bereits vor der OP geübt. Ich gehe immer auf Nummer sicher und kaue mehr als nötig wäre. Also daran kann es nicht liegen (Auch wenn ich flüssiges besser vertrage wie Hühner oder Gemüsesuppe)
    • Neu

      Hallo!
      Viezig Kilo Lebendgewicht abgenommen - da muss sich dein Innenleben erst einmal neu justieren. Es kann zu Hernien, (Eingeweidebrüchen" kommen. da jetz für Darm und Organe, viel mehr Platz vorhanden sind.
      Hat dein Chirurg etwa eine "Abnehmliste" ....Jeder Patient ist doch ein Unikat seiner Selbst und keine Maschiene. Lasse dich nicht verunsichern, nehme deine Schmerzproblematik - wie schon geschildert - in Angriff.
      Gruss :positiv: Sigrid