Ernährungstherapie - erst gesünderes, dann leichteres Leben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @RitaW
      wenn du Interesse hast, ich habe selbst seit vielen Jahren eine Essstörung (wechselhaft nicht gleichzeitig: BingeEating, A-Typisch, NonPurginBulimia) und habe nach jahrelangem Suchen
      eine für mich wirklich gute Therapeutin gefunden. Neben Gesprächen, Inneen Kind ..... wendet sie bei mir noch EMDR an, was einen echt durchschlagenden Effekt hat. Ist zwar hart, mit vielen
      Tränen und aufwühlenden Tagen danach verbunden, aber wenn ein Themateil verarbeitet ist, das ist auch gut.
      Hat zwar eine lange Wartezeit, ist aber die einzige Therapeutin im Raum Erlangen / Nürnberg, die ich gefunden habe und die wirklich viel Erfahrung mit verschiedenen Essstörugen hat.

      Du kannst mich gerne im Hintergrund anschreiben (die zwei Sprechblasen am linken, oberen Rand auf meinem Profil) damit hier das Thema von @aufgeben_is_nich nicht auseinandergerissen wird.
      ||||||||||||||||||||||||||||||||||||
    • @RitaW was etwas in die Richtung geht durch die Systemische Qualifikation ist das Angebot dieser Beraterin in deiner Region essen-in-balance.de/referenzen/

      Sie hat auch die Fachberatung für Essstörung, die ich persönlich als Ergänzung wichtig finde. Die Website gibt aber leider nicht gabz so viel inhaltlich her. Ich kann aber nicht sagen, wie therapeutisch ausgelegt das ist. Ich gehe schon ziemlich an die Wurzeln über die systemische Arbeit, tiefenpsychologische Ansätze und das NLP- Coaching. Die Qualifikationen sind aber sehr ähnlich wie gesagt nur dass meine noch NLP Master ist und sich im Bereich der Esspsychologie weiterqualifiziert hat.

      Jetzt bin ich nicht aus der Region aber hier sind ja Leute von da unten, vielleicht kennt ja zufällig @StraigthOn diese Dame und kann sagen ob es eine Anfrage überhaupt wert ist.
    • Liebe StraightOn,
      liebe aufgeben_is_nich,
      vielen lieben Dank für die Links und Hinweise.
      Ich werde mir dies genauer anschauen.
      @StraightOn herzlich gerne komme ich auf Dein Angebot zurück. Ich lese Deine Beiträge und Hinweise immer sehr gerne. Sind sehr lehr- und hilfreich. Du wohnst ja nicht so weit von mir entfernt.
      Liebe Grüße Euch beiden von RitaW
    • Umpf, grade schiebe ich Frust. Ich hab wohl Montqg zu viel Wasser geschluckt :schwimm: , denn ich habe seit Montag 1,1 kg zugenommen jeden Tag etwas. Ist aber Wasser (und nicht die Chips von Montag), denn das sehe ich den meinen Knöcheln und Waden. Montag geht es zum Messen und ich kann mich grade nicht entscheiden, welche zwei Farben ich haben will. Weil ich aber zu einer Hochzeit eingeladen bin, überlege ich tatsächlich nach Jahren eine passende Hautfarbe zu wählen, das müsste in meinem Fall Juzo Sesam sein, weil ich ein recht heller Hauttyp bin, oder Mandel muss ich mir noch ansehen.

      Bei der zweiten Farbe bin ich unschlüssig, weil ich nicht weiß, wie sich das Gewicht entwickelt und wie viele meiner Kleider und Röcke noch passen, ob ich einfach mit Pfeffer gehe, doch Kakao oder mir Blue Wham oder Blaubeere gönne. Fragen über Fragen.

      Positiv ist auch, dass mein Rehasport genehmigt wurde. Ich habe 120 Stunden bekommen, die ich jetzt bis 2025 aufbrauchen darf. Nächsten Mittwoch habe ich dann einen Termin in meinem Rehazentrum, wo ich bisher trainiert habe bis Corona alles durcheinander gebracht hat und dann meine Diagnose und ich auch zur Lymphe hingehe. Zwischenzeitlich hat sich das Verfahren geändert, ich werde komplett ausgemessen + BIA, Rückenmaus usw. und wir fangen dann mit einem komplett neuen Trainingsplan an und vielleicht noch einem Kurs WSG (mal sehen). Aber wollen wir mal festhalten, dass es mal kein Theater gab, die Bewilligung nur eine Woche gedauert hat und ich die maximale Stundenzahl bekommen habe.

      Wassergymnastik ist wirklich anstrengend. Wer dabei an diese Oma Kurse aus der Reha denkt, tja, also mit durchatment für alte, gebrechliche und übergewichtige bei gelenkschonendem Planschen, hat das, überspitzt gesagt, wenig zu tun. Es sind schon 60 Minuten Workout aber es macht mir Spaß und es ist frustrierend, das wegen Brauchtumstagen, Corona sowie zuvor Legionellen schon so viel ausgefallen ist. Ich hoffe, dass ich auch für den Rest des Jahres in den Kurs komme, bisher habe ich nur einen Platz bis zum Sommer und es ist nahezu unmöglich da rein zu kommen, die trainieren schon ewig in der selben Truppe (kann ich auch verstehen).

      Ernährungstherapie gestern war für mich sehr aufschlussreich. Tja was soll ich sagen, ich habe das Ernährungsprotokoll falsch ausgefüllt. Das lag aber daran, dass sie das Protokoll nicht weiter erklärt hatte und für jemanden mit Essstörung gehört auch die Küchenwage zu Küchenmaßen, dabei sollte ich aber gar nichts abwiegen. Dafür waren nämlich die Fotos gedacht. Sie sagt aber immer "Nichts passiert ohne Grund" und am Ende konnte ich das auch benennen. Denn dadurch, dass ich alles gewogen habe, was ich sonst nicht mache bzw. höchst selten an sehr schlechten Tagen, bin ich mit jedem Tag mehr in mein essgestörtes Verhalten gerutscht und die Gefühle und Gedanken sind richtig hervorgebrochen. Die Essstörung, die sich sonst halt gut vor Fremden versteckt hat sich also sehr deutlich gezeigt. Das ist für die Therapie hilfreich.

      Gerqde kämpfe ich zwar immer noch etwas damit wieder in eine 3 Mahlzeitstruktur zu kommen und auch wieder zu kochen, aber es wird langsam. Lektion war das, was ich eigentlich aus meiner letzten Ernäungsberatung wusste, ich darf nicht abwiegen. Und hier gibt es eine Neuerung (habe es eine Weile aber auch schon nicht gemacht), ich soll auch nicht tracken. Es geht bei gesundem Essen nicht um das Kalorienzählen.

      Ich habe in der Woche des Essprotokolls Abends direkt nach meinen ausgewogenen und ausreichenden Mahlzeiten sehr oft mit Hungergefühlen zu tun gehabt. Und zwar nicht nach ner halben Stunde. Sondern obwohl ich gegessen habe und gemerkt habe, bzw. das Völlegefühl manchmal fast nicht ertragen kann, habe ich sofort Hunger Magengrummeln, als hätte nie Nahrung den Magen berührt. Das kenne ich durchaus. Es gab bis vor einigen Jahren eine Zeit da habe ich versucht das Gefühl wegzuessen. Problem ich kann bis zum brechen voll sein, das Gefühl im Bauch hört nicht auf. Heute ziehe ich mir die Decke über den Kopf und schlafe ein. Ich halte es aus und morgens ist es auch weg bzw. irgendwann in der Nacht, werde davon auch nit wach. Es muss also ein emotionales oder Kopfding sein. Oder sonst ein Fehlschuss meines Körpers, den ich nicht verstehe. Ich habe das bei keiner anderen Mahlzeit nur beim Abendessen. Das war gestern auch Thema, aber nur ganz kurz als Notiz aus dem Protokoll, weil mich das emotional belastet, weil für mich Hunger mit meiner Essstörungen und da vor allem dem anorektischen Aspekt emotional schwer zu ertragen ist, wenn ich was gegessen habe. Und wir reden hier von normalen Mahlzeiten. Konkret waren es diese hier



      Sie hat mir dann schon kurz erklärt, dass wenn unser gesamtes System durcheinader gerät, wie es bei einer Essstörung, ob nun Anorexia, Bulimia, Binge oder bei mir vollkommen atypischen Essstörung auch Hunger- und Sättigungsgefühl durcheinander geraten können. Man kann diese Gefühle mit der Zeit verlieren. Und dann gilt es herauszufinden, wann man sie verloren hat und ob es vielleicht auch konkrete Auslöser gab.

      Und genau das ist das Thema der nächsten Therapiestunde. Ich bin mir aber aktuell nicht sicher, ob ich darüber hier berichten werde. Es ist ein empfindliches Thema für mich aber auch hier im Forum, wo die Meinungung so weit auseinander liegen wie Nord und Süd und ich habe emotional aktuell nicht die Ressourcen ein mögliches Auseinanderpflücken aufzufangen. Dazu bin ich bei dem Thema Essen zu empfindlich. Zugleich weiß ich, dass es eins der am heißesten diskutierten Themen hier ist. Ich denke jeder muss einen Weg finden. Ich habe einfach für mich erkannt, dass Essen und Gewicht bei mir nicht nur mit der reinen Nahrungsaufnahme zu tun haben.

      Mit jeder Stunde Ernährungstherapie fühle ich mich bestärkt, dass es die für mich beste Entscheidung war dem OP Druck Stand gehalten zu haben und auf mich gehört zu haben und erst die emotionale Kernsanierung anzugehen. Später kann ich immer noch überlegen ob ich anstelle einer Badewanne eine Dusche möchte und ob meine Fassade einen Neuanstrich braucht. Aber was nützt mir die Dusche und die neue Fassade, wenn das Haus nen Schwamm hat und am Ende unbewohnbar ist.
    • @Mascara doch doch das war es schon. Es ist recht persönlich deswegen wollte ich erst darüber nachdenken, was und wie viel ich dazu sagen möchte.

      Es ist eins meiner aktuell im Vordergrund stehenden inneren Kinder und wie es sich in dieser Welt gerade fühlt, ein non-verbaler Teil von mir mit Emotionen, die ich nur non-verbal ausdrücken kann und die im Zusammenhang mit meiner K-PTBS und den Kindheitstraumata stehen, die aber auch vor allem seit meiner IIH Diagnose immer wieder getriggert werden. Das Bild ist aus dem letzten Jahr und kurz nach dem Verdacht aber vor der gesicherten Diagnose entstanden.
    • Manchmal browse ich wenn ich mich nicht ausdrücken kann Bilder online z.B. bei pixabay oder pexels, die mir helfen meine Stimme zu finden, wenn ich es ad hoc nicht frei kann, weil ich gerade an einem ganz schwierigen Ort bin emotional, oft zeichne ich komplett frei, manchmal kombiniere ich. Jedoch kopiere ich keine Bilder. Ich lasse mich nur inspirieren und male oder zeichne dann selbst auf dem Tablet oder auf Papier. Manchmal muss ich das Papier fühlen vor allem bei Bleistiftzeichnungen und Portraits. Die Emotion ist meine Emotion, man könnte so was nie kopieren.

      Hier war ich an einem emotional sehr schwierigen Ort und in mich rein gefühlt, wo sich dieses Kind sicher fühlt, war aber sehr blockiert und habe über das schauen von Bildern "inspirieren lassen" den Kindanteil mir zeigen lassen wo das ist, das war mit einer Decke. Und in dem Moment habe ich spürt, dass es alleine Angst hat, deswegen der Teddy und es brauchte die großen Kissen, die Halt und Schutz geben. Sprich es gab etwas was ich ausdrücken wollte, ich brauchte aber wegen der Schwierigkeiten eine Inspiration, dann habe ich frei gemalt.

      Wenn das jetzt total verrückt klingt, ich habe einige Jahre Ego-State Therapie hinter mir und mache jetzt eine Schematherapie, da wird mit Anteilen gearbeitet. Auh leide ich brgleitend zur K-PTBs unter einer dissoziativen Störung, das heißt manchmal fühlt man sich wie zersplittert und zu manchen Anteilen hat man Zugang zu anderen nicht. Das ist aber nicht zu verwechseln mit dem, was umgangssprachlich als Multiple Persönlichkeitsstörung bezeichnet wird!

      So jetzt hoffe ich @Mascara dass du mich nicht für vollkommen verrückt hältst aber das ist die Geschichte meines Profilbildes, wohl neben einem tatsächlichen Foto, was ich nicht möchte eines der persönlichsten visuellen Eindrücke von mir hier.
    • 1. Ich finde die Änderung meines Titels absolut beschissen und finde es ein Mindestmaß des Anstandes, dass man den Betreffenden wenigstens darüber informiert (das nennt sich Forums Netiquette und wäre weniger übergriffig, auch wüsste ich wen ich gerade adressieren müsste zumal von wegen, das wird mit # gekennzeichnet) und ggf. die Möglichkeit gibt sich selber einzubringen, denn das entspricht mit nichten dem was der Usprungstitel meines Threads ausgesagt hat und wofür meine Geschichte steht.

      Im Gegenteil das was da jetzt steht drückt alles aus, was ich nicht ausdrücken will, was für meine Esstörung steht, wie es ein Esssgestörter schreiben würde. Ich könnte grade Kotzen. Eure Mühe in ehren aber das war ein Griff ins Klo auf mehreren Ebenen. Stattdessen hat es mich gerade emotional völlig aus der Bahn gekickt. Danke dafür.

      Vermutlich kann das wer auch immer meinte hier nach Wochen wo der Titel keinen gestört hat rumeditieren zu müssen nicht nachvollziehen. Weder wie es ist wenn so was ohne zu kommunizieren einfach gemacht wird (übergriffig) und für jemanden mit Traumageschichte ist noch wie so eine Anpassung ist, für jemand mit Essstörung wenn sich dadurch die Bedeitung ändert. Denn wenn man sich nicht nur mit der Überschrift sondern auch dem Inhalt befasst weiß man, warum manchmal 4 Worte nicht ausreichen oder eine betimmte Überschrift gewählt wurde. Redet doch vielleicht erst mal mit den Leuten anstelle einfach zu machen.

      2. Und eigentlich wollte ich hier gerade was anderes Schreiben, denn ich hatte mich wirklich mal über was gefreut, was ich gerne geteilt hätte auch um anderen Mut zu machen. Aber bis das nicht geklärt ist werde ich meinen Fred nicht mehr aktiv betreiben.

      3. Vielleicht habe ich aber auch endlich nach langem die Antwort auf die Frage, die ich hier relativ zu Beginn aufgeworfen habe gefunden, nämlich, ob dies hier der richtige Ort für jemanden, wie mich ist oder ob ich hier nicht rein passe mit meiner Geschichte, ohne OP mit meinem offenen Umgang mit der Essstörung, mit meinem Weg, in dem ich mich da grade wirklich raus känpfe (erst gesünderes Leben) und wo es erst danach überhaupt um Gewichtsverlust geht (dann ein leichteres Leben) (dass das Gewicht grade runter geht ist Bonus).

      4. Und wer jetzt denkt das ist Kindergarten. Lauft einfach mal eine Woche in meinen Schuhen mit allem was dazu gehört, dann sprechen wir noch mal.
    • Soso nicht erlaubt, ?( dann sollte man bitte Konsequent sein:

      Beispiele genau so langer Überschriften wie meiner ursprünglichen, bzw. längerer, die scheinbar alle samt ok sind:

      "Feeenstaub und Klammernaht- Rezept für einen Neustart"

      "Moin! Ich bin neu hier und danke für die Aufnahme!"

      "Die ganze Familie hat gelacht, jetzt lache ich"

      "Die Kilos purzeln aber im Spiegel ändert sich nichts"

      "Wassereinlagerungen nach BDS - Angst vor Entzündung"

      "Auch der längste Weg beginnt mit einem ersten Schritt"

      "Online-Behandlungsstudie Nacht-Esser-Syndrom (Night-Eating-Syndrom, NES)"

      "Zunahme seit 3 Wochen bin jetzt 5 Wochen Post Op"

      "OP-Bericht zum Endosleeve oder: Mein Abnäher und ich"

      Nicht zu vergessen die Quatsch Kategorie

      "Ein neues Spiel um unsere Leidenschaft - ESSEN ???"


      So @*Heike* das ist ein kleiner Auszug von Überschriften, die wie du sagst nicht erlaubt sind, aber sich hier seit zum Teil Jahren finden. Bei dem einen Okay sind bei dem anderen nicht.

      Was es mir mir macht habe ich deutlich gesagt. Die Art und weise ohne jegliche Information und zeitlichen Bezug zur Threaderstellung am 10.01.2022 war übergriffig. Dann ist es undurchsichtig warum es Wochen Monate oder Jahre in ordnung ist seinen Thread zu gestalten und hier eben so auch Content einzubringen zu einem bestimmtem Thema unter eine bewusst gewählten Überschrift, die weiß Gott kein Roman war. Und dann ohne ein Wort oder Mitteilung klamm heimlich von jetzt auf gleich nicht mehr. Überschriften kurz halten gibt keine Wort oder Zeichenbegrenzung vor, würde das gemacht kann man sich dran halten. Macht man das nicht bleibt es relativ.

      Zum anderen triggert mich die Überschrift so wie sie jetzt ist und auch das habe ich erklärt. Sie rückt aktuell ins Scheinwerferlicht, was da gar nicht stehen soll, weil es mich in die Esstörung treibt, weil es der verdammte Druck ist der auf mich in der Klinik ausgeübt worden ist. Lies vielleicht einfach noch mal meinen anderen Thread durch, maltretier da die Überschrift gleich mit, denn die ist ja auch nicht regelkonform, dann verstehst du oder quch nicht, was so eine für euch unbedachte Kleinigkeit in einem Menschen auslösen kann. Mehr werde ich zu dem Thema nicht schreiben und auch insgesamt nicht. Von manchen unsgesunden Beziehungen sollte man sich lösen zumindest wenn man langfristig gesund werden möchte.
    • Blitte bleib, ich lese Deine Beiträge immer gerne, Du bringst neues Wissen mit ein, jenseits von den OPs. Die OP ist nur eine technische Lösung, das Problem der Esstörung oder des nicht gesunden Umgangs mit Essen haben viele. Und eine OP löst auch nicht die anderen Probleme die es auch gibt und viele von uns begleiten. Ich finde es toll wie intensiv Du Dich mit allem auseinandersetzt und uns daran teilhaben lässt.

      Leider kann ich ich mich nicht mehr an den Titel erinnern, ich orientiere mich bei Dir wirklich nur danach ob ein Beitrag von Dir ist :whistling:
    • Liebe @aufgeben_is_nich, ich kann deinen Ärger und Frust wirklich sehr gut nachvollziehen. Ich war auch sehr irritiert, als ich den neuen Titel deines Threads gelesen hatte, der mit dem Ursprung nicht mehr viel gemeinsam hat.

      Trotzdem hoffe ich sehr, dass du hier bleibst!!! Auch wenn ich nicht viel beitragen kann, schon gar nicht sinnvolles, so lese ich deine Beiträge doch immer sehr sehr gerne und freue mich über jeden kleinen Schritt mit dir mit!
    • @Floretta ich glaube rin Auszug aus dem was ich gerade @Norbert Ackers bzw @Nachteule/Nachtuhu per PN geschickt habe fasst das zusammen, was du hier auch anreißt und was ein Aspekt (von vielen ist, manche gehören hier nicht in den öffentlichen Raum) warum ich gerade etwas angeschlagen bin.

      "Diese wenigen Wort "erst" "dann" waren vielleicht unscheinbar, aber sie waren das, was für mich den Unterschied ausgemacht hat, den Unterschied warum nicht Optifast, warum nicht OP sondern warum den längeren und beschwerlichen Weg.

      ....

      Ich wäre euch dankbar, wenn ihr bitte wenigestens die Wörter "erst" und "dann" wieder einfügen könnt (Ernährungstherapie - erst gesünderes, dann leichteres Leben). Sie sind einfach wichtig für mich und für diesen Thread."

      Das wäre jetzt mein Vorschlag.

      @Mingmen du magst den Titel nicht anschauen, das Problem ist aber, dass ich ihn jedes Mal sehe, wenn ich etwas schreibe. Aktuell brauche ich einige Tage zum Nachdenken, aber man gibt ja manchmal doch schon persönliches preis, das möchte man da tun (auch wenn es virtuell ist), wo man sich wohl fühlt. Es nützt ja nichts, wenn ich zwar informative Beiträge schreibe, es mir aber am Ende schlechter geht.
    • Erstmal freue ich mich sehr dass Du da bist und geschrieben hast :hallo: und hoffe sehr dass Dein Titel wieder Dir entspricht.


      aufgeben_is_nich schrieb:

      du magst den Titel nicht anschauen, das Problem ist aber, dass ich ihn jedes Mal sehe, wenn ich etwas schreibe. Aktuell brauche ich einige Tage zum Nachdenken, aber man gibt ja manchmal doch schon persönliches preis, das möchte man da tun (auch wenn es virtuell ist), wo man sich wohl fühlt. Es nützt ja nichts, wenn ich zwar informative Beiträge schreibe, es mir aber am Ende schlechter geht.
      Das verstehe ich, das ist Dein Thema worüber Du Dich ausdrückst. Mir geht es mit dem Forum so, dass mich die ganzen Themen und Beiträge manchmal überfordern und ich den Überblick verliere, da orientiere ich mich z.B. nur an Deinem Namen. Nimm es bitte nicht persönlich. Und Deine Beiträge sind doch nicht nur "Informationen" für mich, Du gibts tiefe Einblicke und das rührt mich sehr.
      Ich hoffe Du verstehst mich etwas, auch wenn ich es nicht so gut ausdrücken kann.