Ernährungstherapie - erst gesünderes, dann leichteres Leben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke @Mingmen, das ist gut gemessene, leider nicht mehr gut sitzende Kompression (trage immer eine Strumpfhose beine Falchstrick KKL 3 und Leibteil KKL2, wobei ich schwören könnte, dass bei der Versorgung es auch KKL3 ist. Denn ich habe als Erstversorgung Blueberry und die sitzt lockerer am Leibteil). Nicht gut sitzend desegen, weil ich kann sie mittlerweile bis über den Busen ziehen, sie ist bei 130 kg gemessen. Meine Lymphologin hätte jetzt schon ne neue aufgeschrieben ich wollte mich bei 120 kg damit belohnen. Mal sehen. Ist halt alle szu lang Beine etwas zu lang aber vor allem Leibtei weil der Bauch schrumpft. Lipödem Zonen sind ja etwas langsamer.
    • Neu

      :cursing: So muss sich vorhin meine vorhin angetriggerte Essstörung gefühlt zaben, als ich abends um 18 Uhr, nach meiner üblichen Portion Obst heute morgen mit O'Gurt und Nüssen, 3 Kugel Eisdielen Eis, 1,5 Litern Wasser (der Rest kommt immer nach 19 Uhr) auf die Waage steigen musste, weil ich nach dem Schlemmen gestern Abend:



      Ja Lachs und Ei u d das ganze mit brauner Butter, plus dem Schlemmen heute ja bestimmt zum Elefanten mutiert bin. Heute morgen wollte ich mich schon nicht wiegen. Ich wollte es nicht wissen. Die Esstörung hat aber die gabze Zeit schon genervt. So wie das Kind hinten im Auto "sind wir gleich da?" im 10 Sekundentakt. Dann hatte ich heute meinen Turnusmäßigen Psychiatertermin (Pregabalin auf Empfehlung der Phlebologin rauf, Melperon auf meine Wunsch in den Bedarf weil ich es nicht mehr brauche. Meine Ärztin ist da mit mir ein so viel wie nötig so kurz wie möglich Typ).

      Dann hatte ich Traumatherapie und da ging es um ein zentrales Traumagefühl, was on letzter Zeit oft getriggert wurde, zuletzt bewusst von meinem Betriebsarzt, der on mir schon aufgrund dessen, was er mit mir gemacht hat über 1,35 Stunden mit einer narzistischen Persönlichkeitsstörung diagnostiziert wurde (als Laie), welche meine Therapeutin nach Analyse wer Siguation noch mit antisozialen Aspekten ergänzt hat. Kurz er ist bei mir an eine informierte Person geraten, er wusste von meiner K-PTBS durch Atteste und dann bewusst und vorsätzlich versucht eine Dissoziation auszulösen, weil er eine EP bei mir integrieren wollte obgleich ich mehrfach gesgat habe er solle aufhören, dass ich therapeutisch begleitet werde usw. Zudem hat er in Kauf genommen, dass ich dossiziierend die Praxis verlasse ubd hierzu lagen ihm Atteste vor, die Reiseunfähigkeit in solchen Situationen belegen, weil ich dann maximal orientierungslos bin, falsche Busse nehme und mit nem Fahrrad und Auti z.B. auch keine Verkehrszeichen wahrnehme. Deswegen in ich Fußgänger. Da merke ich im schlimmsten Fall halt erst in Berlin wo ich bin und muss dann sehen wie ich zurückkomme. Er wollte mir ein Therapiekonzept verkaufen. Ach ja und was hat das mit dem Betriebsarzt zu tun? Nix, der Grund warum ich da hin musste war was vollkommen anderes.

      Danach war ich heute noch bei der Neurologin, weil ich seit dem Synacthen-Test nicht mehr kopfschnerzfrei bin. Leider im Gegenteil. Zuletzz habe ich akribisch Kopfschmerztagebuch geführt. Es spricht leider alles dafür, dass der Hirndruck wieder angestiegen ist. Und dann ist der Satz gefallen, auf den die Essstörung die ganze Zeit gewartet hat. Wir erhöhen das Topiramat, das hilft auch noch mal, dass die Gewichtsabnahme schneller geht, wir haben zwar noch etwas medikamentösen Spielraum, aber auch das muss man abwägen.

      Also zu Hause auf die Waage. Ich weiß gar nicht, womit ich gerechnet habe. Naja auf jeden Fall hat die Essstörung ne blutige Nase bekommen :405: . Denn abends um 18 Uhr war mein Gewicht im Vergleich zu gestern morgen 0,3 kg weniger und ich hatte noch Klamotten an. So viel dazu. Jetzt gibt es Lachs und Ei denn der muss weg. Die Essstörung kan in der Ecke schmollen.
    • Neu

      Was ist denn dein Betriebsart für ein Elefant im porzellan Laden. Oder kann er einfach nicht lesen. Getreu dem Motto meine schrift hält sich an die ärztliche Schweigepflicht sie verrät keinem über was oder wen sie was aufgeschrieben hat. Oder nach dem Motto ist es nicht ein großer essel hat es geschrieben kans nicht mehr lesen. Das mit deinem hirndruck ist nicht so gut nicht das sie doch noch auf Ideen kommen.
    • Neu

      Er ist Kategrie ich kann alles, weiß alles und alle anderen sind dumm und ich bin eben jemand der kein ja sager ist. Er wollte mich von einem Therapiekonzept überzeugen von dem er meinte, dass es ihn selbst von seinem EP (emotionaler Persönlichkeit bei Dissoziationen) befreit hätte. (Meine Therapeutin meinte nur, ja ne ist klar, der steckt doch voll in seinem Film). Dazu muss der Patient maximal dissoziieren. Er wäre auch noch Psychotherapeut und Traumatherapeut und Hypnotherapeut Chiropraktuker, Facharzt für Arbeitsmedizin und gegenüber saßen mir drei Personen X der "Kumpel", X der Arzt und X in der Funktion des Betriebsarztes und das mach mal bei jemandem der wirklich, wie ich innerlich zersplittert ist. Ich habe eine dissoziative Störung, habe es im Griff, kenn viele der Trigger, mein Team auch. Ich habe ein Tolles Team und die riechen schon immer, wenn Situationen potentiell triggern können, dann hat gerade mal jemand ne Frage, die er nicht am Telefon klären kann, muss zum Kopierer, zur Toilette etc. (ich arbeite deswegen, außer es geht wegen Datenschutz nicht immer mit Tür auf. )

      Dieser Clown hat mich verwirrt. Menschen die nicht logisch sind, die ich nicht lesen kann, lösen maximal Stress aus. Ich kann mit denen nichts anfangen. Ich habe zwar kein Autismus, aber durch die Traumastörung scanne ich immer allen und jeden und wenn was nicht stimmig ist oder nicht lesbar habe ich Stress, weil ich nicht abschätzen kann wie groß die potentielle Gefahr durch die Person ist und es bringt mich aus dem Konzept.

      Naja auf jeden Fall, der geht gar nicht. Da werde ich auch nie wieder hingehen. Und wenn ich da Windmühlen bewegen muss. In Deutschland gilt die freie Arztwahl auch für Betriebsarzt, ob das meinem Arbeitgeber passt oder nicht.

      Das schlimmste war der Situation ausgeliefert zu sein. Ich kam da nicht weg, denn ich musste am Ende was unterschreiben, was an den Arbeitgeber geht und deswegen war ich da. Naja, ich bin dankbar, dass ich grade recht stabil bin und dass mein dysfunktionales inneres Chaosteam sich mal nicht zerfleischt hat, sondern sich verbündet hat. Irgendwann hat er gemerkt, er beißt bei mir egal an welcher Stellschraube des Gesprächs auf Granit, ich habe unterschrieben und konnte gehen.

      Das Topiramat wurde jetzt auf 75mg erhöht, sie hat gesagt bis 100mg würde sie noch so erhöhen können. (Das böse Wort hat sie nicht ausgesprochen, aber das heißt sonst braucht es eine Druckmessung und dazu muss ich noch mindestens 10 kg runter). Glaupax würde sie aktuell nicht erhöhen, da ich schon eine so hohe Dosis nehme. Sollten aber die Nebenwirkungen zunehmen mässen wir schauen. Das nervigste ist, dass ich von der Konzentration und dem Denken langsamer werde. Ich fühle mich als hätte ich ei 20er Jahre Schaltboard im Kopf und kein Glasfaserkabel :/

      Mi habe ich dann noch das MRT für den fraglichen Schaden an der LWS/den Bandscheiben nach der Lumbalpunktion und ob sich dadurch die Polyneuropathien erklären. Endorkrinologe war ja zum Glpckdoch alles in Ordnung, außer dass mein Vit D wohl unterirdisch ist und irgendwas auffällig war, weswegen ich jetzt zum Rheumatologen muss. (wurde mir nur am Telefon verlesen). Erst dachte ich ich kriege nie einen Termin. Dann konnte ich innerhalb von 3 Tagen zur Blutentnahme und das Gespräch ist am 13.07. habe dann auch gefragt, wie das sein kann dass überall vor Anfang Mitte nächstes Jahr nichts frei ist, aber bei denen so kurzfristih. Der Grund macht irgendwie nachdenklich. Dem Arzt sind die Patienten weggebrochen, weil er Russe ist, obwohl er seit Jahrzehnten in Deutschland ist. Ich verhalte mich politisch neutral mir ist die Fachkompetenz und nicht die Nationalität wichtig.
    • Neu

      Gut dass Du den Betriebsarzt einigermaßen üdberstanden hast, aufgrund Deiner Schilderung finde ich sein Verhalten übergriffig und fahrlässig. Übergriffig weil er am Dir ohne Anlass "rumdoktern" wollte und fahrlässig Dich dan so gehen zu lassen, obwohl alles dokumentiert ist. Wie geht es Dir? und such Dir schnell einen neuen Betriebsarzt!
    • Neu

      @Mingmen naja ich kann ja nicht eben einen neuen Betriebsarzt suchen. Mein Arbeitgeber hat die Dienstleistung öffentlich ausgeschrieben und der hat den Zuschlag bekommen (seit Jahren). Ich kann aber wen ich noch mal persönlich wo hin soll meine Nuskeln etwas spielen lassen und werde dann einen Facharzt für Arbeitsmedizin aufsuchen und z.B. mit nicht vorhandenem Vertrauensverhältnis, freier Arztwahl usw. begründen. Kann sein, dass ich dann ggf die Kosten selber tragen muss, denn wenn der AG die Dienstleistung bereit stellt ist er nicht verpflichtet anderweitug die Kosten zu übernehmen.

      Mir geht es gut. Ich bin psychisch recht stabil im Moment. Und ich nehme das Positive mit, ich konnte gestern in der Traumatherapie klar formulieren an welchem zebtralen Erleben und Gefühl ich in der nächsten Zeit arbeiten möchte. Aber das ist derinitiv nicht dir Leistung des Betriebsarztes, sondern einfach ein persönlicher Prozess der Heilung, der schon davor begonnen hat. Eine ganze Weile davor.
    • Neu

      Wieder ein Monat um. Ernährungstherapie ist heute ausgefallen. Im Moment werde ich stände zwischen den Stühlen Abnahme zu schnell und nicht schnell gebug hin und her geschoben und ich muss gestehen, ich bin vollkommen durcheinander mittlerweile und manchmal denke ich, alle in einen Sack werfen, drauf hauen und man trifft immer den richtigen.


      ************************************
      Mai 2021: 144,1 kg (Höchstgewicht) BMI 50,5
      Sep 2021: -2,6 kg [141,5 kg] (v.a. IIH)

      16.10-04.11.2021 KH Diagnose IIH, Beginn Therapie mit Acetazolamid (Glaupax) 1000mg/d + Topiramat 25mg/d

      Nov 2021: - 5,0 kg [136,5 kg]
      Dez 2021: - 1,5 kg [135,0 kg]

      08.01.2022 Verschlechterung IIH (Hirndruck angestiegen), Erhöhung Acetazolamid (Glaupax) 1250mg/d + Topiramat 50mg/d

      Jan 2022: -2,1 kg [132,9 kg]
      Feb 2022: -4,6 kg [128,3 kg]
      Mär 2022: -2,3 kg [126,0 kg]
      Apr 2022: -1,3 kg [125,0 kg]
      Mai 2022: -1,7 kg [123,3 kg] BMI 43.2

      08.01.2022 Verschlechterung IIH (Hirndruck angestiegen) und Zunahme Polineuropathien, Erhalt Acetazolamid (Glaupax) 1250 mg/d + Erhöhung Topiramat 75mg/d + Erhöhung Pregabalin 100mg/d

      30.06.2022: -1,1 kg [122,2 kg] aktueller BMI 42.8

      Gesamt -21,9 kg seit 05/21 (14 Monate)
      davon -19,3 kg seit 09/21 (10 Monate)
      BMI 50.5 reduziert auf BMI 42.8
      ************************************