Ich traue mich mal (kritische Abrechnung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich traue mich mal (kritische Abrechnung)

      Hallo zusammen, meinen SM habe ich im Januar 2012 bekommen. Die OP verlief gut.

      Leider habe ich viel zu schnell abgenommen, was für meinen Körper ganz schlimm war.

      Trotz Sublimierung habe bis heute ständig schweren Eisenmangel und bekomme Eiseninfussionen.

      Ich bin eine der wenigen, die auch bei einem SM immer wieder Dumpings bekommt.

      Diese sind so schlimm, dass mein Kreislauf völlig zusammenbricht, ich mich hinlegen muss und ca. eine halbe Stunde ausharre bis es vorbei ist.

      Auch habe ich, wenn ich nicht ganz bewusst esse, bzw. kurzkettige Kohlenhydrate, ganz schnell in den Unterzucker gerate, dann bin ich auch erstmal außer Gefecht gesetzt.

      So bekomme ich einen Blutzuckerabfall, wenn ich zu viel, weniger gesundes esse, aber auch wenn ich im allgemeinen zu wenig esse.

      Die ersten Monate nach der OP war ich schlapp, müde, unkonzentriert, mein Körper war völlig ausgelaugt. So viel zum Thema nach kurzer Zeit wieder arbeiten.

      Durch die schnelle Abnahme konnte ich meine Körpertemperatur nicht mehr halten, ich habe teilweise mit einer Winterjacke, mehreren Hosen und Socken geschlafen.

      Dann der schwere Reflux seit 11 Jahren mit Erbrechen.

      Auch so muss ich immer noch, wenn ich eine Gabel zu viel esse, erbrechen.

      Jetzt muss ich den Umbau machen lassen, den ich nie wollte, aber nach 11 Jahren geht es einfach nicht mehr.

      Ob ich es nochmal machen würde?

      Ich weiß es nicht, aber was ich sagen kann, man nimmt nicht ab und alles wird toll, wenn die Abnahme aufhört, heißt es kämpfen und dann dreht sich doch wieder alles ums Essen.

      Wenn man nicht aufpasst, hat man schnell wieder viele Kilos drauf und dazu noch die ganzen Nebenwirkungen.

      Ich weiß um den Leidensdruck und war total froh, dass ich die OP machen konnte.

      Das Leben wird nicht unbedingt gesünder da durch.

      Trotzdem möchte ich natürlich niemandem die Hoffnung auf eine bessere Lebenszeit nehmen. Doch überlegen sollte man es sich gut.
      Liebe Grüße
      Jessi

      Sleeve Januar 2012
      Start 125 Kg
      April 2012 -52 Kg


      Umbau RNY Februar 2024
      Start 90 Kg
      Gewicht Zukunft? Reflux hat Priorität.

      Mein Bericht
      Ich traue mich mal (kritische Abrechnung)
    • Da wir uns noch nicht vorgestellt haben, *Haken zusammen und angedeutete Verbeugung *-gestatten, gnädige Frau, Isac. Mit einem "a.
      Also Isac mit einem" a". Nicht "Frau" mit zwei "a"
      Wie auch immer.
      Das mit dem Reflux kenne ich. Da hilft nur eine OP, gute Entscheidung.
      Im übrigen bist Du wieder Willen, ein sehr gutes Beispiel für meine so oft genannte Feststellung :
      Die OP ist ein Pakt mit dem Teufel. Du bekommst was Du Dir am sehnlichsten wünscht, aber der Preis dafür ist zu zahlen.

      Ich wünsche Dir alles Gute für Dein Vorhaben!
      Liebe Grüße.
    • Hallo Isac,
      ja das stimmt.
      Ich hätte auch ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass es solche massiven Einschränkungen geben könnte und einige davon sogar bis heute aktuell sind. Ja klar die "normalen" Risiken und Einschränkungen, die man so erfährt, beim Lesen, in der Selbsthilfegruppe etc. sind bekannt.

      Deshalb wollte ich gerne einen kritischen Blick auf die letzten 11 Jahre werfen.

      Auch war damals ich der Meinung, dass gerade der SM nicht so viele Einschränkungen mit sich bringt, da wurde ich eines Besseren belehrt.
      Liebe Grüße
      Jessi

      Sleeve Januar 2012
      Start 125 Kg
      April 2012 -52 Kg


      Umbau RNY Februar 2024
      Start 90 Kg
      Gewicht Zukunft? Reflux hat Priorität.

      Mein Bericht
      Ich traue mich mal (kritische Abrechnung)
    • Erstmal Willkommmen zurück.

      Du hast praktisch das, was ich habe nur mit einem Schlauchmagen. Ich vertrage Kohlenhydrate egal ob kurz- oder langkettig nur bedingt.
      Ich lebe seit meiner Op vor über 3 Jahren Ketogen (95% Cleane Keto - 5% Dirty). Seit meiner 2. Op im Januar nicht mehr so eingeschränkt seitdem sind etwa 30-35g Carbs ein gutes Tageslimit. Damit unterzuckere ich zwar immer noch mehrmals die Woche aber es betrifft überwiegend den Abend und die Nacht.
      Meine Diagnose von einem Diabetologen besondere Form der alimentären Hypos aufgrund der bariatrischen OP.
      Ob es irgendwann ganz aufhört kann mir keiner sagen.

      Das frieren kenne ich auch. Sehr schnell sehr viel abgenommen ohne das es von alleine gestoppt hat. Das ganze Jahr in langer Kleidung unterwegs.

      Was ich allerdings sagen kann ein Reflux hört in den meisten Fällen mit dem RNY auf. Ich hatte vor der Op einen Reflux, danach hatte ich keinen mehr.

      Die Op ist wie @Isac schreibt ein Pakt mit dem Teufel aber anders hätten die meisten von uns wahrscheinlich keine Chance dauerhaft abzunehmen. Daher bereue ich den Schritt trotz der Probleme nicht. Ich mag mein leichtes aber vor allem bewegliches Leben viel zu sehr.