Einmal Reflux - immer Reflux ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einmal Reflux - immer Reflux ?

      Soweit ich mich zurück erinnern kann, habe ich Sodbrennen. Dies begann in etwas 2001, also 1 Jahr nachdem ich das Magenband hatte. 2006 wurde ich dann umgebaut zum Magenbypass und nach nur ein paar Monaten hatte ich wieder Sodbrennen. Im Jahr 2008 stellte man dann endlich die Diagnose, warum ich trotz Bypass Sodbrennen habe. Ich hatte eine Fistel. Diese wurde dann durchtrennt, wo es zu einer lebensgefährlich Komplikation kam. Bei der Durchtrennung der Fistel bekam ich eine Leckage in der Speiseröhre. Ich bekam daraufhin 1 Stent, der sich dann nicht mehr entfernen ließ. Man entschloss sich noch einen zweiten Stent zu legen, der dann den 1. Stent lösen sollte, damit man dann beide entfernen kann. Dies gelang dann auch und das Sodbrennen war weg. Einige Monate machte dann die Speiseröhre ein Problem. Dort wo die Stents waren, granulierte das Gewebe weiter, was zur Folge hatte, dass die Speiseröhre immer enger wurde und ich letztendlich nichts mehr essen konnte. Dies war dann so, als wenn das Magenband zu eng gestellt war. Nun musste die Speiseröhre gedehnt werden und die ganze Prozedur die nächsten Monate insgesamt 3 Mal. Es kam der Zeitpunkt, wo sich dann die Granulierung einstellte und das Problem "Sodbrennen/Fistel/Leckage/Stenose Speiseröhre" Geschichte war. Nach nur 3 Monaten begann wieder das Sodbrennen. Während ich verzweifelte, meinten die Ärzte, dass dies nicht sein kann. Worte, die ich in meinen mittlerweile 14 Jahren nicht nur einmal hörte. Klar - lt. Literatur kann es nicht sein, aber ich bin keine Literatur, sondern ein Mensch. Man beschloss wieder eine Spiegelung und Breischluck und das Ergebnis war niederschmetternd >> erneute Fistelbildung. Aufgrund des lebensgefährlichen Komplikation beschloss man, diese so zu lassen und das bestmöglichste daraus zu machen. Ich nahm wieder Pantozol, was aber wenig geholfen hat. Mein damaliger Chirurg meinte, dass ich dies nicht mehr nehmen muss, da ich auch keinen Vormagen mehr habe. Ich solle, vor allem wenn ich z.B. Ibu nehmen muss, vorher Maaloxan nehmen. Machte ich --- trotzdem weiterhin Reflux. Nun war ich stationär auf der Inneren, wo man Reflux an zwei Stellen diagnostizierte. Der Internist hat mir wieder Pantozol 40 mg - lebenslang verordnet. Der HNO-Arzt, bei dem ich eine Woche später einen Termin hatte, verordnete mir 2 x 40 mg Pantozol, weil mein Rachen komplett rot entzündet ist ... ab Kehlkopf abwärts. Mein jetziger Chirurg wiederum meint, dass Pantozol keinen Wert hat, weil es kein normaler Reflux ist, sondern irgendwie eine Gastro-Ösophageale Refluxerkrankung. Ein LINX-Band könnte eine Möglichkeit sein, aber mit dem kann man nicht mehr ins MRT. Dies ist bei meinen Erkrankungen ein hohes Risiko. Aus diesem Grund machen wir jetzt erst einmal am 23.02. eine Manometriemessung, um zu sehen, wie die Speiseröhre noch arbeitet. Danach sehen wir weiter.
      Lieben Gruß Ramona
      Gewicht bei Rückumbau 72 kg
      2 Monate nach OP 71 kg, 6 Monate nach OP 70 kg, 11 Monate nach OP 71 kg