Gallen-OP nach Schlauch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Haarausfall hatte ich keine, Dumpings nur am Anfang mal 2-3, seither nicht mehr. Und die Gallenblase war halt ein kurzer "zwischenfall", das hätte ja auch so passieren können. Paar Stunden Notaufnahme, paar Tage später ins Krankenhaus, raus damit, am nächsten Tag wieder nach Hause.
      Hatte dann noch zweimal Koliken, aber seither Ruhe.
    • Bei mir waren die Gallenkoliken wahnsinnig starke, krampfartige Schmerzen. Die Koliken dauerten immer 30-60min, und danach hatte ich drei Stunden Ruhe, bevor es wieder von vorn losging. Die Schmerzen sitzen im rechten Oberbauch, knapp unter'm Rippenbogen, so dass man nicht mehr schmerzfrei den Bauch einziehen konnte.
      Die letzte Kolik allerdings war insofern ungewöhnlich, als das die Schmerzen eher Richtung Unterbauch/Eierstöcke ging und die Empfangsschwester der Notaufnahme mich für einen gynäkologischen Fall hielt, den sie nicht behandeln könnte und mich heimjagen wollte. Hab mich dann aber nicht abwimmeln lassen, und als der Arzt am werkeln war, wurden plötzlich alle ganz geschäftig und es war von Not-OP die Rede. Da hab ich dann aber nicht mitgespielt, und bin auf eigne Verantwortung von dannen gezogen mit Antibiotika, Schmerzmittel und Buscopan in der Tasche.
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/136170/.png]

      Op-Gewicht (07.11.): 137,0 kg
      Gewicht (10.11.) : 139,0
    • Naja, hart im Nehmen nicht unbedingt. Aber im Nachhinein staune ich, wie ich das aushalten konnte. Aber ich kann das niemandem raten. Bei mir war es gut, dass die Koliken aller drei Jahre aufgetreten sind, und dadurch konnte ich's ertragen.

      Was die Frage nach dem Dumping: Die genaue Ursache kenne ich nicht. Allerdings tritt das bei bestimmten Lebensmittelkombinationen auf, die ich jetzt natürlich versuche zu vermeiden, oder genauer "einzugrenzen". Gestern z.B. hab ich so ein Dumping nach CHicoreesalat gehabt, den ich beim letzten Mal problemlos essen konnte...
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/136170/.png]

      Op-Gewicht (07.11.): 137,0 kg
      Gewicht (10.11.) : 139,0
    • Ich hatte erste Anzeichen eines dumpfen Stechens in der rechten Rippengegend als ich mitten in der Nacht aufgewacht bin und habe dann schonmal auf der Arbeit angerufen, um nachzufragen wie voll die Notaufnahme ist. Habe dann Buscopan genommen und mich wieder hingelegt.
      Plötzlich auf einen Schlag stärkste Schmerzen und Übelkeit, habe das Handy geschnappt und hing dann einige Zeit über der Toilette, unfähig mich zu bewegen oder auch nur ein Wort zu sagen. Rechtsseitig ausstrahlende Schmerzen in Rippen und den Rücken, wenn mich jemand nach Schmerzen von 0-10 gefragt hätte, dann wars eine 10.
      War nur noch am Zittern, dachte zwischendurch ich werde bewusstlos, weil ich nicht atmen konnte. Ich musste aber irgendwie beisammen bleiben, denn ich sass ja in Unterwäsche im Badezimmer und habe einen Hund, der keine Fremden in die Wohnung lassen würde.
      Als es ganz wenig nachliess, habe ich meine Mutter aus dem Bett geklingelt und die hat mich ins KH gebracht, wo es dann langsam besser wurde. Hatte dann bis zur Gallenblasenentfernung ein paar Tage später Ruhe, hatte einfach immer Medikamente dabei, falls es wieder anfangen würde. Habe zwischenzeitlich gearbeitet.

      Die zweite Kolik kam 1 oder 2 Monate nach der Gallenblasenentfernung, da war ich praktischerweise gerade auf der Arbeit. Meine Kollegin hat mir eine Infusion gelegt und hat mir Schmerzmedikamente verabreicht, dann bin ich auch auf die Notaufnahme, gefunden hat man aber nichts. War wahrscheinlich Griess, der im Gallengang hängen geblieben ist
    • Hallo Beisammen,
      bis man spürbare Koliken bekommt, kann die Gallenblase bereits durch Gries oder kleine Steinchen schon mehr oder weniger lang gestaut sein – unbemerkt und schmerzfrei!

      Das Problem ist, dass an der Gallenblase ja Leber und Bauchspeicheldrüse "hängen". Die beiden Organe werden dadurch in Mitleidenschaft gezogen; sogar soweit, dass sich zB die Bauchspeicheldrüse entzünden kann. Miese Blutwerte, die sich innerhalb kürzester Zeit verschlechtern, zeigen das. (reggelmäßiges, großes Blutbild also super wichtig!)

      Ich hätte niemals an die Gallenblase gedacht, als ich hatte über Monate Verstopfung hatte, schob es halt auf die kleinen Portionen wegen meinem Schlauchmagen.
      Mein Urin wurde ungewohnt dunkler, dachte käme vom ungewohnten Essen im Urlaub. (kaum daheim von der Fernreise gingen die Schmerzen los. Zum Glück zu Hause...)

      Bei mir wurden beim ersten Eingriff (ERCP) Steinchen und Sumpf entfernt; ein paar Wochen später, wenn sich alles beruhigt hätte, sollte die Gallenblase evntl raus.
      Hat sich leider überhaupt gar nicht beruhigt und kam mit Not-OP raus.

      Es gibt übrigens hier einen recht aktuellen Gallen-Thread *klick*

      LG
      Paff-Lisel
      *** Spruch of the day: essen und essen lassen ***

      9.03.17: Schlauchmagen-OP mit 116 kg bei Dr. Karcz in München
      bis jetzt -46,2kg
      Mehr über mich *klick ma druff*
      Mein aktueller Ticker zum Anklicken
    • danke euch allen!
      vor dumpings hab ich schon auch arg angst. ich leite einen friedhof und setzte auch urnen selbst bei. was wenn ich eine trauerfeier habe und auf einmal zack dumping? was dann? ich kann nicht hundere lute stehen lassen, so mir gehts jetzt scheisse muss mich hinlegen. oh maaaan...
    • Ein normales Dumping legt einen ja nicht innert Sekunden flach, wenn man nicht aus ausgeprägtes Spätdumping-Syndrom hat, wie es nur ein Bruchteil aller Operierten hat.
      Ein Frühdumping kommt direkt nach dem Essen, also wenn du nicht gerade 5 Minuten vor der Beisetzung etwas gegessen hast was ein Dumping auslöst, passiert da nichts. Und die meisten wissen ja, wovon es ausgelöst wird.

      Und ein Spätdumping (wesentlich seltener) kommt 2-4 Stunden später und kündigt sich mit Unterzuckerungssymptomen an. Also oft etwas unwohlsein, nicht mehr richtig konzentriert etc. Und da nimmt man eben ein Traubenzucker oder Orangensaft mit als absolute Notlösung (wirkt bereits in wenigen Minuten) und schaut, dass man danach etwas essen kann.

      Einfach nur schnell umfallen wird man nicht.
      Und ich kenne auch etliche mit Sleeve, die Dumpingähnliche Symptome nach dem Essen haben und nach jeder Mahlzeit fast einschlafen.
    • ruebe schrieb:

      vor dumpings hab ich schon auch arg angst. ich leite einen friedhof und setzte auch urnen selbst bei. was wenn ich eine trauerfeier habe und auf einmal zack dumping? was dann? ich kann nicht hundere lute stehen lassen, so mir gehts jetzt scheisse muss mich hinlegen. oh maaaan...
      Das einfachste wäre, einen Schlauchmagen zu nehmen ;)
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg


    • Mit Schlauchmagen kann man aber genauso gut Dumpings bekommen.
      Da kenne ich leider auch einige.
      [Blockierte Grafik: http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/133475/.png]



      Pouchrevision,Neuanlage Gastroenterostomie,sowie Minimizer Gr.2 am 26.1.16 Uni Freiburg Prof.Dr.Marjanovic
    • *Finger heb*
      Ich hatte heute Morgen ein Spätdumping – selbst fabriziert.
      Abstand zwischen Marmelade-Brot und Cappuccino war wohl zu kurz.
      Ca 2 Std Stunden später wurde es mir auf der Routine-Gassi-Runde schwummerig, schwitzig und zittrig.
      Nix neues, ich war einfach nicht aufmerksam genug.
      *** Spruch of the day: essen und essen lassen ***

      9.03.17: Schlauchmagen-OP mit 116 kg bei Dr. Karcz in München
      bis jetzt -46,2kg
      Mehr über mich *klick ma druff*
      Mein aktueller Ticker zum Anklicken
    • Andi87 schrieb:

      Etwa 40% derer mit Bypass haben Dumpings. Und davon können die meisten diese umgehen oder nehmen sie in Kauf, weil es normalerweise nicht weiter tragisch ist.
      Ich hatte das Thema ja kürzlich, weil bei mir kein Re-Sleeve geht und da meinte er auch, dass man sich mit Dumpings auch anfreunden kann oder sie eben verhindern, wenn man weiss wie sie zustande kommen. Ich wäre damit auch einverstanden, aber der Chefarzt hat zuviel Schiss dass mein SSRI nicht mehr wirkt und dann hätte ich ein noch grösseres Panikproblem und so haben wir es sein lassen, aber dennoch spukt mir der Bypass noch durch den Kopf.
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg


    • also, ich soll auch nen schlauchi bekommen. und mich beruhigt schon, dass ich einfach nicht kurz vor den beisetzungen essen sollte damit sowas nicht passiert. das bekomm ich hin :)
    • Ich hatte nie Probleme mit der Galle. Aber 7,5 Monate nach der OP hatte ich starke Koliken. Die Galle kam dann Anfang Jänner raus. Mit den Steinen hätte man die komplette Einfahrt pflastern können. Jetzt ist Ruhe.
      Höchstgewicht im September 2016 : 191 kg (BMI 56)
      Schlauchmagen OP am 01.03.2017 bei 185 kg
      Ziel: Unter 90 kg mit BDS erreicht am 09.01.2019
      Stand am 07.12.19: 87,5 kg
      Allgemeinzustand: HAPPY !!!
    • Hallo an alle,

      ich hole diesen Beitrag mal wieder hervor, da bei mir auch Gallensteine festgestellt wurden und sie wohl raus muss- die Gallenblase meine ich.
      Wie wird das gemacht? Minimalinvasiv nehme ich an? Wie lange im KKH?
      Über Antworten und Erfahrungen wäre ich dankbar.

      Lieben Gruß und noch einen schönen Pfingstmontag wünsche ich euch
      Anja