Jetzt auf TLC!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jetzt auf TLC!

      „raus aus meiner Haut“ , tv Tipp von mir
      Liebe Grüße, Sabse

      22.10.2013 Magenbypass-OP mit 142 kg -> 74 kg abgenommen

      WHO´s:
      10/2015 -> Fettschürzenresektion
      08.10.2018 -> Bruststraffung und Liposuktion beider Oberschenkel
      12.03.2019 -> Oberschenkel- und Oberarmstraffung
      13.09.2021 -> Bauchstraffung
    • Danke, Sabse, habe ich vorhin auch zufällig entdeckt vor "Mein Leben mit 300 Kilo", die erste Folge der zweiten Staffel. Aber leider nur den Schluss. Doch die nächsten Folgen schaue ich mir auf jeden Fall an! :D

      Witzig, dieser Dr. Nowzaradan (ich finde ihn ja echt knuffig)! Er macht nicht nur die Hochrisiko-bariatrischen-OPs (scheinbar schon über 2000 davon), sondern auch gleich noch die anschließenden WHOs, neue Hüftgelenke und macht nebenher wohl noch die Ernährungsberatung. Eine Dr.Now-One-Man-Show! 8o
      Viele Grüße, Tanka

      OP-Vorbereitung mit 139 Kg | Sleeve-OP mit 134 Kg | Ziel erreicht (nach 18 Monaten und 76 Kg Abnahme) mit unter 65 Kg! :D
    • Also das mit den 300kg schaue ich eigentlich nicht, weil man nie was vom „Ergebnis“ mitbekommt ;)

      Aber das mit den WHOs fand ich super interessant
      Liebe Grüße, Sabse

      22.10.2013 Magenbypass-OP mit 142 kg -> 74 kg abgenommen

      WHO´s:
      10/2015 -> Fettschürzenresektion
      08.10.2018 -> Bruststraffung und Liposuktion beider Oberschenkel
      12.03.2019 -> Oberschenkel- und Oberarmstraffung
      13.09.2021 -> Bauchstraffung
    • Also ich hab das gestern leider nicht gesehen, aber vermutlich kann ich das später in der TLC-App anschauen. Ebenso "mein Leben mit 300kg", das kann man auch online gucken. Allerdings die erste Staffel nicht mehr, die liegt schon zu lange zurück.

      Und die Ergebnisse gibt es dann bei "Mein Leben mit 300kg - Das Wiedersehen".. allerdings wird mir da immer wieder bewusst, wie wichtig das MMK eigentlich ist.
      Start: 161,7 kg ~ Ziel: 80 kg ~ Aktuell: 97,x kg

      Start MMK * Juli 2018 - RouxY-Bypass * 04.02.2019
      Start WHO * Juni 2021
    • Hab gerade mal geguckt.. ja, kann man. TLC Seite aufrufen oder die App runterladen, dann kann man sich die Folge(n) ansehen. Gibt Sogar schon 2 Staffeln davon =O
      Start: 161,7 kg ~ Ziel: 80 kg ~ Aktuell: 97,x kg

      Start MMK * Juli 2018 - RouxY-Bypass * 04.02.2019
      Start WHO * Juni 2021
    • Ich hatte kurz reingeschaut und fand es nicht so doll, oder hab ich was verpasst ?
      Startgewicht 113,6 kg im Juli 2017- Op-Gewicht 104 kg am 30.8.17 und aktuell 62 kg

      Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde )

    • Meine Meinung - das mit der Haut geht ja noch an, "Mein Leben mit 300 kg" empfinde ich teilweise als Freakshow, da werden Leute bewußt vorgeführt in Situationen, in denen die Öffentlichkeit einfach nix zu suchen hat. Außerdem werden OP-Techniken angewandt, dafür würde der Doc hier in Europa verkehrt rum an die Wand genagelt, z.B. schneidet er Lyphödeme einfach weg. Konservative Methoden wie MLD und Kompressionstherapie finden nicht statt. Also, ich bin sehr zwiegespalten bei den Folgen, aber informativ ist es schon, da es einige Leute doch schaffen.
      Weil die Klugen immer nachgeben, regieren die Dummen die Welt.
    • Ich hab mir heute morgen die 1 Staffel angeschaut. Es gibt ja mittlerweile die 3te Staffel.

      Einiges bringt mich zum Nachdenken.

      Aber auch ich bin der Meinung wie Die_Omi das manche Leute in der Situation vorgeführt werden, denn ein TV sender hat nichts dabei verloren wenn jemand trauert.

      Der Doc scheint ja schon selbst ein gewichtsproblem zu haben denn in der 1ten Staffel sieht man von mal zu mal das er selbst zunimmt.

      Finde ich persönlich irgendwie komisch als gefühl von einem arzt gesagt zu bekommen man muss so und soviel abnehmen dann schneidet er die haut weg aber selbst nimmt er mehr und mehr zu.

      Zum Glück sind da die Ärzte und die Gesetzeslage in Deutschland anders denn ich bezweifle das einfach das entfernen des Lypödem zur Heilung führt und die Patienten damit langfristig ihr leiden los sind.

      Falls ich mich irre lasse ich mich gern eines besseren belehren
    • *Heike* schrieb:

      Ab und an gibt es ne Folge "Das Wiedersehen". Das sind dann die Leute, die es fast zum Idealgewicht geschafft haben.
      Also da kamen in letzter Zeit viele Folgen von "Mein Leben mit 300 Kilo". (Das Format kommt immer Dienstags und Sonntags mit je 2 Folgen). Ich glaube, dass sie generell jahrelang mit jedem willigen Programmteilnehmer drehen, also mindestens 2 Jahre. Und die Gezeigten waren nicht nur die super Erfolgreichen, die da im 2. Jahr begleitet wurden - im Gegenteil, da gab es viele, die am Ende noch nicht mal dort ankommen sind, wo wir überhaupt erst angefangen haben und die zwischendurch auch Compliance-Probleme hatten. Es geht halt immer über ein Jahr. Jahr 1 eine Folge. Jahr 2 eine Folge. Egal, wo die Leute dann stehen. Jahr 1 gibt es teilweise in 2 Folgen, wenn es ein mühseliger Weg bis zur OP-Fähigkeit war.

      Ich finde es schon beeindruckend zu sehen, wie sich die Menschen verändern und zugegeben auch unterhaltsam, auch in Hinsicht auf die andere Handhabung vieler Dinge in den USA (z. B. bei der Ernährungsberatung, dem Essverhalten, dem Krankensystem oder bei ästhetischen Aspekten bei der WHO). ;)

      Und immer auch eine Erinnerung, in welche Richtung man nie wieder gehen will.

      Auch wenn da anfangs recht viel Fleisch(Fett)beschau dabei ist - aber das ist ja bei the Biggest Looser etc auch so - es geht ja immerhin stets auch um Quoten...
      Viele Grüße, Tanka

      OP-Vorbereitung mit 139 Kg | Sleeve-OP mit 134 Kg | Ziel erreicht (nach 18 Monaten und 76 Kg Abnahme) mit unter 65 Kg! :D
    • Tanka da geb ich dir recht...

      In der USA ist es so das man zu der praxis hin geht zack wirst operiert und er sagt dir nimm soviel ab und die haut wird korrigiert...

      Bei uns muss man für jeden pups ein Antrag stellen.

      Hab eben mit einer langjährigen freundin geskypt die in west virginia lebt. Das gesundheitssystem in den staaten ist einfacher gestrickt als unser bürokratischer Firlefanz
    • Tanka schrieb:

      Auch wenn da anfangs recht viel Fleisch(Fett)beschau dabei ist - aber das ist ja bei the Biggest Looser etc auch so - es geht ja immerhin stets auch um Quoten...
      Das sind ja erwachsene Leute, die das eben so für sich entscheiden. Biggest Loser ist ein Format, da würde ich auch mitmachen, wenn ich nicht solche Komplexe wegen meiner Figur hätte. ;) Ich würde auch bei "Extrem Schön" mitmachen und mir die WHO´s bezahlen lassen.

      Diese 300 kg-Geschosse finde ich dann teilweise zum anschauen zu heftig mit den Odemen. Bei einer Frau hing der Bauch 30 cm über dem Boden - das habe ich nicht mehr geguckt.
      Liebe Grüsse Heike ...... und @llseits einen schönen Tag :katze:

      Mein Youtube-Kanal: Mit dem Omega Loop von 170 kg auf 60 kg


    • @MeinNeuesIch

      anstatt Dich über Anträge für jeden Pups und bürokratischen Firlefanz in Deutschland aufzuregen, könntest Du auch einen Moment innehalten und froh sein, dass Dich hier die Solidargemeinschaft in solchen Situationen auffängt mit Kostenübernahme, Nachsorge etc. Von der Lohnfortzahlung ganz zu schweigen.
      In den USA ist das Krankenkassensystem relativ gnadenlos. Ich denke, ein Großteil der Patienten von Dr. N sind aufgrund ihrer multiplen Erkrankungen nicht mehr erwerbsfähig und somit auch nicht oder nur unzureichend krankenversichert. Da hilft dann kein Antrag, sondern Du stirbst eben an Adipositas oder machst bei einer Show mit. Freu Dich also, dass es Dir hier besser geht.
    • Joah, in Deutschland ist das relativ komfortabel, trotz aller Bürokratie. Ich erlebe das gerade hautnah in Spanien mit, das ist lustig. Meine Mutter ist hochgradig dement. Mal davon abgesehen, dass es dort sowas wie Pflegegeld etc. nicht gibt, hat man keine freie Arztwahl und wartet auf Fachharzttermine mindesten 4 - 6 Monate. Oder man zahlt halt selbst. Diese Privatärzte schreiben aber noch nicht mal einen Bericht an den Hausarzt, weswegen das bei komplexeren Erkrankungen und diverser Medikamente, die man in Kombination nehmen muss, dann auch keinen Sinn macht.

      Schmerzmittel werden die billigsten vom billigsten verschrieben, wenn die Nieren oder Leber dann irgendwann die Grätsche machen, ist das bei einer 84jährigen ja nicht schlimm. Sie hat seit einem halben Jahr heftigste Halluzinationen, die sie und meinen Bruder phasenweise Tag und Nacht auf Trab halten. Die Medikamente werden nur sehr zögerlich hoch gesetzt und in einer viel zu niedrigen Dosierung, Handlungsbedarf wird nicht gesehen. Neulich ist er akut mit ihr ins Krankenhaus, das eine psychiatrische Abteilung hat und anstatt dass man sich ihrer Halluzinationen annimmt, wird die Lunge geröntgt und ein Harnwegsinfekt festgestellt, weswegen die Medikamente angeblich nicht helfen sollen. Und so geht es fröhlich weiter. Nach fast 2 Jahren in diesem Zustand gehen wir jetzt alle dezent auf dem Zahnfleisch...
    • Meine beste Freundin hat 10 Jahre in North Carolina gelebt. Zum Glück wegen der Arbeit, da wurde die Krankenversicherung von der Firma in Deutschland übernommen. Ich weiß von ihr, wenn du dir die megateuere Versicherung in den USA nicht leisten kannst, musst du ALLES selbst zahlen. Ihre Kollegin (Amerikanerin) wurde schwanger und hat nur für die Vorsorge in den knapp 10 Monaten über 10.000 $ bezahlt!!!!!! Ganz ehrlich? Ich schreib 100 Anträge etc wenn ich dafür meine Sachen nicht selbst bezahlen muss.
      Liebe Grüße, Sabse

      22.10.2013 Magenbypass-OP mit 142 kg -> 74 kg abgenommen

      WHO´s:
      10/2015 -> Fettschürzenresektion
      08.10.2018 -> Bruststraffung und Liposuktion beider Oberschenkel
      12.03.2019 -> Oberschenkel- und Oberarmstraffung
      13.09.2021 -> Bauchstraffung
    • Solche Sendungen wie biggest loser oder diese hier würde ich mir nicht ansehen. Da werden Menschen rein zur Unterhaltung und zum Begaffen vorgeführt, wie früher Leute mit irgendwelchen Besonderheiten im Zirkus. Es geht nicht darum, denen zu helfen oder Menschen zu informieren, sondern nur um die Sensation.
      In einer seriösen Sendung würde man anders an das Thema herangehen. Man würde keine show daraus machen.
      Zum Beispiel gab es mal bei "Achtung Notaufnahme" (Kabel 1) einen Beitrag über einen Übergewichtigen, der operiert wurde, da wurde jede Effekthascherei möglichst vermieden, und der ganze Beitrag war meiner Ansicht nach respektvoll und sachlich.