Angepinnt Welcher Erfolg nach Umbau / Nach-OP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe ja auch einen banded Bypass ....... meine Dumpings waren damit Gott sei Dank weg. Diese waren massiv und nahmen mir jede Lebensqualität - egal was ich gegessen habe.

      ABER abgenommen.... habe ich damit ein einziges Kilo. Und damals wollte ich lediglich noch 5 kg abnehmen und war noch sehr genau was meine Ernährung betrifft. Also wenig KH und keinen Zucker.

      Bin gespannt wie es bei Dir wird.

      :drueck:
      Elisabeth

      Höchstgewicht 05/2006 * 170,0 kg * BMI = 59,52 * OP Gewicht 15.05.2006 * 165,0 kg * RNY-Bypass
      niedrigstes Gewicht 69 kg - lange Zeit gehalten bei 75 kg

      14!! Jahre nach OP
    • Na dann will ich auch mal berichten.....
      Hatte die 1. OP in 2009 ein Magenband, habe mit seeeeehr viel Disziplin, Sport und extrem eng geblockt sein auch 50 Kilo abgenommen.
      Was mir immer wieder erbrechen und dadurch bedingt eine verätzte Speiseröhre einbrachte. Zwischendurch immer mal wieder zu und abgenommen.
      In 2016 dann extreme Probleme und Schmerzen und Funktionslosigkeit des Bandes zuerst mal stärker zugenommen auf 90 Kg. Dann wurde eine Slippage des Bandes festgestellt und musste raus. Eigentlich sollte gleich auf Schlauchi umgebaut werden, ging aber wegen extremer Verwachsungen nicht. Bei dieser OP kam es zu schweren Komplikationen-Arterie wurde getroffen, das habe ich trotzdem gut überstanden. Leider habe ich mir dort einen Hautkeim eingefangen und damit über ein halbes Jahr mit offenen Wunden zugebracht. Aber auch das ging vorbei, nur leider durch Fehlen der Begrenzung wieder bis auf über 100 Kg zugenommen.
      Da ich ja schon die Zusage für den Schlauchi hatte, wurde ich am 12.04.2017 operiert, diesmal alles gut und keine Komplikation.
      Hiermit habe ich von 102 auf 70 Kilo abgenommen und fühlte mich damit auch bis vor Kurzem auch wohl. Leider habe ich seit geraumer Zeit Sodbrennen und vertrage die Säureblocker nicht wirklich. Nach Magenspiegelung wurde ein Zwerchfellbruch festgestellt. Am Dienstag habe ich deswegen einen Termin im AZ. Mal sehen, was der Arzt mir rät, ich neige zum Umbau, nachdem was ich hier alles gelesen habe.
      So, das war jetzt echt viel....aber der Schlauchi war trotzdem die beste Entscheidung.

      Lieben Gruß
      Anja
    • Respekt Anja , was du alles durchgemacht hast und du bist immer noch so tapfer.
      Ich drücke dir beide Daumen für die nächste Op und hoffe sehr, dass danach alles gut wird und du zur Ruhe kommen kannst .
      Startgewicht 113,6 kg im Juli 2017- Op-Gewicht 104 kg am 30.8.17 und aktuell 62 kg

      Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde )

    • Ja ok ! Etwas für die Optik ist ja auch schön !
      Startgewicht 113,6 kg im Juli 2017- Op-Gewicht 104 kg am 30.8.17 und aktuell 62 kg

      Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde )

    • Hallo,

      Bin ja auch umgewandelt worden .. Schlauchi 01/16 Op Gewicht bei 133,6 kg Abnahme bis 11/16 auf 78 kg .. hab mich dann bei 82 kg eingependelt bis Mitte 17 der Reflux los ging. Medis haben nichts gebracht, aber wenn ich was gegessen habe, hatte ich zumindest für 30-60 min Ruhe ... also Zunahme auf 93 kg .. Umwandlung erfolgte dann 05/18 in den RYN Bypass wegen therapieressitenten Reflux … Reflux ist weg und die Kilos auch wieder .. hänge wieder bei 78 kg
      Liebe Grüße Steffi :wird gut:

      Gewicht Stand Mai 19: 74,9 kg / Ziel 75 kg
      Höchstgewicht 146 kg
      Schlauchi … 20.01.16 bei 133,4 kg
      U100 ... 30.04.16. U90 ... 11.07.16 ... U80 ... 02.10.16
      Baudeckenplastik … 12.07.17
      Umbau zum RYN Bypass … 22.05.18
      Oberschenkelstraffung … 06.02.19
      Bruststraffung mit Implantaten … 28.05.19
      Oberarmstraffung … 02.12.19
    • Hallo ihr Lieben,

      am 15.10.18 werde ich wegen therapieresistenten Reflux plus Zwerchfellbruch zum Bypass umgebaut.
      Freue mich schon darauf, den Reflux loszuwerden.

      Lieben Gruß
      Anja
    • Dann will ich mal

      06/12 Geplant: Bypass-> gemacht wurde Schlauchmagen ( zu grosse Leber ) bei BMI 47 (115kg)

      -> große Startschwierigkeiten, nie wirklich zufrieden da ich immer ein Süssesser war und der Schlauch mich nicht erzog, ich zudem kein Sättigungsgefühl hatte
      Abgenommen genau 6 Monate auf minimal BMI 35 (83kg)
      - danach Stillstand und schleichend Zunahme, zudem massiver Reflux der trotz 80mg Pantoprazol nicht in Griff zu bekommen war

      12/13 Umbau zum Bypass (geplant mit Fobi, aber durch grossen Zwerchfellbruch und gereiztem Übergang Speiseröhre-> Pouch nur Behebung des Zwerchfellbruchs ohne Fobi)
      -> von Tag 1 zufrieden und glücklich, endlich ein Sättigungsgefühl und klare Grenzen

      Abgenommen auf BMI 30( 72kg)
      Mehrmals auf Notfall wegen massiver Darmbeschwerden und Schmerzen- geplante Bauchspiegelung um Petersen Lücke ausschließen oder zu schließen

      06/14 OP Gallenblasse raus, Petersen Lücken geschlossen, totale Revision da sich der Darm am Pouchausgang verdreht hat
      Komplikation: Stenose der Anastomose, 4 mal Dilatation via Magenspiegelung in 08/14
      Tiefstgewicht 67 kg
      Nach der 4ten Dilatation war das Sättigungsgefühl weg- stetiger Hunger und schleichende Zunahme- nach 1 Jahr (75 kg) Abklärungen im KH, keine Aussagen des Arztes- Behandlung abgebrochen

      über die Monate wurde es immer schlimmer- konnte mich nie satt essen, es blieb entweder stecken, oder rutschte durch- stand vom Tisch auf und war nach 30 minuten wieder hungrig- und Sodbrennen war nicht mehr kontrollierbar
      bei 96 kg Notbremse- neues KH, Abklärungen ergaben das der Magen komplett in den Rippenbogen hoch geschoben war durch Zwerchfellbruch

      OP 10/2017: Einlegung eines Netztes und fixieren des Magens daran. Auch die OP verlief nicht wie geplant- Pneumothorax durch Verletzung des Brustfells während OP , innere Rippenverletzung etc

      ABER: ich hatte danach wieder ein normales Hunger und Sättigungsgefühl- habe durch einfaches satt essen inzwischen auf 73 kg abgenommen- klar wenn ich viel Süsses esse oder über die Strenge schlage nehme ich zu, aber der Bypass funktioniert wieder- ich kann eine kleine Gasthausportion essen und bin satt- und das auch für 3-4h, ich habe im Moment ein "normales " Essverhalten denke ich und Sodbrennen ist auch einigermaßen unter Kontrolle.

      Von mir aus hätte es nach dem ersten Umbau so bleiben können- die letzten 2 OP's haben meiner Psyche nicht so gut getan- auch das Zunehmen hat mir das Gefühl gegeben ein Versager zu sein ( leider auch von der Familie und Umgebung so kommuniziert) - jetzt zu sehen das es wirklich auch ein physisches Problem war hilft mir sehr- nun habe ich das Gefühl ich kann es wieder selber steuern und fühle mich nicht so meinem hunger ausgeliefert- und ich kann jeden verstehen und nachfühlen der durch einen Umbau eine 2te Chance bekommen will- aber leider ist es keine Garantie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amicla ()

    • @Amicla

      Wow, da hast ja so ziemlich alles mitgenommen, was geht. Mensch, das tut mir echt leid.
      Aber wenn du jetzt letztendlich deinen Frieden geschlossen hast und gut zurecht kommst, dann ist es ja gut. Weiterhin alles Gute für dich.
      Hoffe natürlich, dass es bei mir keine Komplikationen gibt, hatte ich bei Magenbandentfernung ja schon genug.
      Aber du hast Recht damit, dass es keine Garantie gibt.
    • kleinesschlusi schrieb:

      @Sternenfee

      wie lange hat es bei dir gedauert, bis du wieder fit warst nach Umbau-OP?
      Huhu kleineschlusi,

      ca. 14 Tage bis alles wieder beim Alten war und ich mich normal bewegen konnte .. also mehr oder weniger als die Fäden dann raus waren .. hab dann auch wieder gearbeitet .. Gastronomie.. hab aber nicht schwer geschleppt ..
      Liebe Grüße Steffi :wird gut:

      Gewicht Stand Mai 19: 74,9 kg / Ziel 75 kg
      Höchstgewicht 146 kg
      Schlauchi … 20.01.16 bei 133,4 kg
      U100 ... 30.04.16. U90 ... 11.07.16 ... U80 ... 02.10.16
      Baudeckenplastik … 12.07.17
      Umbau zum RYN Bypass … 22.05.18
      Oberschenkelstraffung … 06.02.19
      Bruststraffung mit Implantaten … 28.05.19
      Oberarmstraffung … 02.12.19
    • Guten Morgen,

      ich muss am Mi nächster Woche nach Merheim . Da bekomme ich dann einen Bypass. Mein Schlauchmagen war 2014. Da habe ich dann von 124 kg bis 63 kg abgenommen. Jetzt habe ich 70 kg, das ist noch im Normalbereich. Ich habe aber immer Sodbrennen. Mit Säureblocker und Medikamente bin ich an der obersten Grenze, mehr geht nicht. Ich habe jede Nacht Probleme. Darum habe ich mich dazu entschieden. Ich hoffe es geht mir dann wieder gut. Bis auf das enorme Sodbrennen, dass ich erst seit ca. 1 Jahr habe, ging es mir nach der OP wirklich gut. Keine Dumpings oder Übelkeit o.ä.. Ich hab jetzt echt Angst, es könnte mir hinterher schlechter gehen als vorher. Ich hab aber auch Angst, dass ich durch das Sodbrennen dauerhafte Schäden behalte. Meine Speiseröhre ist stark entzündet und vernarbt und meine Stimme immer irgendwie belegt. Alle fragen immer, ob ich erkältet bin. Ich bin mal gespannt, was nächste Woche abgeht.Ich melde mich wieder
    • @Maja23, ich wünsche dir alles Gute für Mittwoch und dass sich danach deine Probleme erledigt haben.
      Wenn die Speiseröhre schon verätzt ist, ist es eh höchste Zeit, dass da was passiert!!!
      Beginn 6-monatiges MMK: 11.08.2016, 132,4 kg
      Beginn 3-monatiges MMK: 13.02.2017, 133,0 kg
      Beginn der Eiweißphase: 04.05.2017, 123,3 kg
      Gewicht am OP-Vor-Tag: 17.05.2017, 119,5 kg
      [Blockierte Grafik: http://swlf.lilyslim.com/9Hmgp1.png]

      Wer mich dick nicht will, hat mich schlank nicht verdient!
      Dort, wo man nicht segeln kann, muss man wohl oder übel rudern...
    • Hut ab, liebe Ramona.
      Musste mir das alles nochmal genau durchlesen.
      Wahnsinn, was du hinter dir hast.
      Aber..
      Ist Gewicht bei deinen schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen nicht zweitrangig ?
      Absolut nicht böse gemeint!

      Ramona die Nachteule schrieb:

      Hallo liebe Elisabeth :hallo:

      Warum ich jetzt erst schreibe lag daran, dass ich -wie Du weißt- wieder einmal im KH war.
      9/2000 Magenband - 118 kg -> bis 2015 -> 65 kg. Magenbänder machten bei mir Probleme. Nach dem 3. Magenband 5/2006 Umbau zum Magenbypass. Gewicht kletterte die letzten 6 Monaten, wo das Band nicht mehr funktionierte auf 86 kg ;(
      Ende 2006 wieder 65 kg. Die wenigsten Kilos waren 59 kg - bedingt durch Spätkomplikation, dann aber konstant bis 2013 -> 64 kg. Dann kamen die "lieben" Wechseljahre mit Einnahme von Hormonen für die Dauer von 3 Jahren. Das Gewicht kletterte schneller als ich es auf der Waage verfolgen konnte. Dann kam das STOP. Abnahme auf 65 kg, was ich auch wieder lange gehalten habe, bis die letzten -für mich schlimmsten Jahre- kamen. 2013 erste Bandscheiben-OP. 2014 zweite Bandscheiben-OP, 8/2017 dritte Bandscheiben-OP, 11/2017 4. Bandscheiben-OP, 11/2017 Entfernung der halben Niere wegen bösartigen Tumor, 8/2018 Implantation Schmerzschrittmacher. Einige private Geschehnisse gaben mir den Rest. Seit 5 Jahren Schmerzpatient mit Einnahme von Opiaten, Schmerzmitteln, AD etc. Höchstgewicht vor meiner OP letzte Woche 82 kg. Für mich der absolute Super-Gau, was ich so nicht hinnehmen werde. Sobald die Fäden gezogen sind, beginne ich wieder mit meinen Aktivitäten, wie vor 15 Jahren auch -> Nordic Walking. Je nachdem wie gut der Schmerzschrittmacher arbeitet, möchte ich ab Herbst/Winter mit der Gymnastik an Geräten beginnen und mein größter Wunsch wäre, dass ich ab Herbst, spätestens Frühjahr nach Jahren der Abstinenz wieder Fahrrad fahren kann. Mein Ziel ist bis Ende dieses Jahr 75 kg und bis Ende nächstes Jahr 65 kg +/- 3 kg. Ich denke mir, wenn ich mit Magenband 60 kg abgenommen und gehalten habe, jahrelang auch mit Bypass, warum jetzt nicht mehr. Die letzten Jahre waren nicht selten die Süßigkeiten mein Trost, was sich eben auch auf der Waage und leider auch beim Blutzucker niedergeschlagen hat. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich wieder abnehmen werde, nur weiß ich noch nicht, in welchem Bereich. Meine Erst-OP ist jetzt 18 Jahre her und ich muss leider auch sagen, dass der innere Schweinehund immer wieder versucht uns zu überlisten. Es ist eine lebenslange Herausforderung. Ich wünsche allen "Kämpfern" viel Kraft. Mein früherer Chirurg sagte einmal zu mir: Ramona überlege Dir, was Du früher gemacht hast, wie Du ganz am Anfang warst und wie Du Dein Gewicht reduziert und dann jahrelang gehalten hast. Genau DAS machst Du wieder und Du wirst wieder Erfolg haben.


      Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
    • Hallo zusammen,

      Ich habe eine Frage an euch „Umgebauten“ wg Reflux. Ich habe 2015 meinen Sleeve bekommen und von 138 kg auf 88 kg abgenommen. Letztes Jahr habe ich angefangen schleichend zuzunehmen ( aktuell 108 kg) und habe lt. Magenspiegelung eine Gastroösophagitus Grad 4.

      Habe nach 3 Monaten Ernährungsberatung und Behandlung mit Pantoprazol den Antrag auf Umbau bei der KK gestellt und eine Ablehnung bekommen. Begründung des MDK: Die Patientin isst zu grosse Portionen und bewegt sich zu wenig. Habe Widerspruch eingelegt und sitze natürlich auf heissen Kohlen.

      Wie war das bei euch? Musstet ihr ein neues MMK machen ? Hatte ihr Probleme bei der Genehmigung des Umbaus?

      • LG‍♀️